info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Billigauto von Renault sorgt für Unruhe

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Verzicht auf Roboter und Konzentration auf das Wesentliche


Hamburg - Renault baut in Rumänien ein Auto, das alle westlichen Standards erfüllt und nur 5000 Euro kostet. „Das Geheimnis ist der Verzicht auf Roboter: Arbeiter sind billiger“, berichtet der Spiegel in seiner aktuellen Ausgabe.

Vor fünf Jahren kaufte Renault zunächst die Hälfte und später alle Anteile des einstigen Staatskonzerns Dacia. “Eine nostalgische Affinität war ohnehin gegeben, denn Dacia fertigte noch immer den im Westen längst vergessenen Renault 12 in Lizenz - Rumäniens Beitrag zum Pandämonium sozialistischer Auto-Zombies. Doch das ist Vergangenheit. Seit dem 9. September läuft moderne Ware vom Band in Pitezti, nordwestlich der Hauptstadt Bukarest: der neue Dacia Logan, simpel, aber nicht minderwertig; ein Kleinwagen mit ordentlich gepolsterten Sitzen und einem Kofferraum, der mit 510 Liter Fassungsvermögen mehr Gepäck aufnimmt als manches Luxusauto“, so der Spiegel. Und in einer Disziplin schlägt er alles, was derzeit auf der Welt angeboten wird: Der Dacia Logan kostet in der Basisversion mit 75 Pferdestärken auf dem Heimatmarkt 5000 Euro und erfüllt alle westlichen Zulassungsstandards einschließlich der strengen Abgasvorschrift Euro 4.

Die günstigsten Autos anderer Konzerne kosten oft mehr als das Doppelte. „Der sensationelle Preis des Wagens sei jedoch nicht nur ein Ergebnis des Standortvorteils, sagt Dacia-Chef François Fourmont, vor einem Jahr von Renault nach Rumänien entsandt. Auch bei der Entwicklung des Autos - sie fand ausschließlich in Frankreich statt - sei enorm gespart worden; nur etwa 250 Millionen Euro habe Renault dafür ausgegeben - etwa ein Viertel der üblichen Kosten für ein völlig neues Auto“, schreibt der Spiegel.

Interessant ist eine weitere Maßnahme zur Kostensenkung: Der gänzliche Verzicht auf den Bau handgefertigter Prototypen des Logan soll 20 Millionen Euro eingespart haben. Erst eineinhalb Jahre vor Produktionsstart wurden erste Versuchsautos mit den Serienwerkzeugen hergestellt; einen Großteil der Fahrerprobung ersetzten die Entwickler durch Computerberechnungen.
Bei der Produktion setzt man nur wenige Roboter ein: Nur vier Arbeitsschritte der gesamten Logan-Produktion, etwa die Lackierung, wurden automatisiert - selbst auf die jahrelange Produktionszeit gerechnet seien rumänische Arbeiter billiger als die einmalige Investition in Automaten. Nach Auffassung von Michael Müller, Geschäftsführer der a & o after sales & onsite services GmbH http://www.ao-services.de führe die Renault-Strategie zu einer Zäsur in der Massenproduktion: „Man konzentriert sich auf das Wesentliche, vereinfacht die Produktionsschritte und kombiniert die handwerklichen Fähigkeiten der Arbeitskräfte mit flexiblen High-Tech-Verfahren. So kann man sich den Veränderungen von Märkten schneller anpassen, in Kundennähe produzieren und sorgt für neue Arbeit“, führt Müller aus.

Pitezti mache mit einer Höchstkapazität von 200 000 Autos pro Jahr nur den Anfang. Die Fabrik soll vor allem die osteuropäischen Märkte versorgen. 2005 werde eine noch größere Fabrik in Iran in Betrieb gehen, ausgelegt für 300 000 Logan pro Jahr. Dort, so Dacia-Chef Fourmont, liege einer der am stärksten unterschätzten Wachstumsmärkte.





Web: http://www.ao-services.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 410 Wörter, 3018 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...