info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
GES - Verlag |

Criticón: „Hartz und die beleidigte Gesellschaft“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Trendforscher Horx über die neuen Kampagnen der Mediokratie


Bonn - Derzeit kann man in Deutschland „live“ studieren wie sich tiefbeleidigte Gesellschaften entwickeln. „Die Hartz-Hysterie hat das ganze Land erfasst. In jeder Talkshow hocken Männer, die zu Tode betrübt von tiefen Krisen murmeln. In jeder Kneipe läuft einem ein Irrer über den Weg, der mit glasigem Blick Injurien gegen ‚Die da Oben’ schleudert. Auf einer Demonstration in Leipzig brandet frenetischer Applaus auf, als eine Frau vom Podium schreit: ‚Ich weiß nicht, wie ich im nächsten Monat meine Miete bezahlen soll!’ Allerorts Opferkulte, Strafandrohung, Exitus der Maßstäbe, Grobheiten mit Grandios-Effekt. Anlass ist eine Reform, die aus in Staatstransfers Abgeschobenen wieder Menschen mit Arbeitschancen machen soll. Die in ähnlicher Form in allen europäischen Ländern längst vollzogen wurde – auch in Schweden, Dänemark, Holland“, schreibt der Trendforscher Matthias Horx im Wirtschaftsmagazin

Beleidigt seien auch die Rechtschreibenden. „Mit ihren neuen Auguren aus SPIEGEL, Springer-Verlag und FAZ wagen sie jetzt den Aufstand gegen die „staatlich verordnete Legasthenie“ der Rechtschreibreform. Einhunderttausend Zahnärzte, pensionierte Beamte, Studienräte, alle wütenden Leserbriefschreiber der Nation, die das ß von der Pike auf gelernt haben, können triumphieren. So inszeniert man Kampagnen in der neuen Mediokratie: Indem man selbst beleidigte Politik veranstaltet. Den Skandal dann auflagensteigernd kommentiert. Und später lauthals den Mangel an ziviler Gesellschaft beklagt“, führt Horx weiter aus. Beleidigte Gesellschaften würden ihre schwarze Energie aus der Geschichte ziehen, in der sie mental steckengeblieben seien. „Beleidigt sind die Ostdeutschen, weil sie sich um ihre Lebensleistung gebracht fühlen. Beleidigt ist das alte Bürgertum, weil es durch Globalisierung und kulturelle Modernisierung um seine Definitionsmacht gebracht wurde“, so Horx.

Aber Zukunft passiere trotzdem. „Sie passiert in den vielen Ländern um uns herum. Länder, die ihre Schmerzaufgaben schon vor Jahren gemacht haben. Die gelassener auch durch Krisen steuern. Die völlig neu am Anfang stehen. Zukunft geschieht in den Schwellenländern, wo sich derzeit rasend schnell eine aufstrebende Schicht von Bürgern mit bescheidenem Wohlstand entwickelt – drei Milliarden Konsumenten auf dem Weg nach IKEA, Starbucks und GAP. Denn wir leben derzeit – warum merkt es keiner? - in einem weltwirtschaftlichen Boom ohnegleichen. Die Erniedrigten und Beleidigten anderer Kulturkreise krempeln die Arme hoch und wagen den Aufstieg. Zukunft ist nicht aufzuhalten, aller teutonischer Depressionstheatralik zum Trotz“, so das Resümee von Horx.


Die Zeitschrift Criticón erscheint vierteljährlich. Das Einzelheft kostet 8,20 Euro. Bestellungen per Fax unter 0228 – 6204475, per E-Mail: redaktion@criticon.de oder über die Webseite www.criticon.de




Web: http://www.criticon.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Silke Landwehr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 266 Wörter, 1980 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von GES - Verlag lesen:

GES - Verlag | 12.05.2005

Criticón im Gespräch mit Joachim Fest

In der aktuellen Ausgabe des Magazins Criticón http://www.criticon.de zeichnet Chefredakteur Ansgar Lange den Lebensweg Fests in einem Autorenporträt nach. Nach einem Wort von Hermann Rudolph umgibt Fest ein "Hauch von bundesrepublikanischem Mandar...
GES - Verlag | 19.01.2005

Konservativer Abgeordneter Robert Jackson wechselt zu Labour

Es sind drei Gründe, die den konservativen Abgeordneten aus dem Wahlkreis Wantage bei Oxford zu seinem öffentlichkeitswirksamen Seitenwechsel bewogen haben. Eitelkeit als Motiv scheidet aus. Jackson kündigte bereits 2001 an, nicht mehr für eine w...
GES - Verlag | 13.12.2004

Criticón-Vorabmeldung: Die Schnäppchenjäger sind wieder unterwegs

Doch Beobachtern stellt sich die Frage, ob die Aktionäre ein gutes Geschäft machen werden oder ob am Ende nur KKR kassiert. Laut Handelsblatt darf sich die seit 1976 bestehende, mittlerweile weltweit größte Risikokapitalgesellschaft auf ein "lukr...