info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Health & Beauty Group AG |

Essstörungen: Soziale Netzwerke dienen als Identifikationsplattform

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Amerikanische Wissenschaftler haben während gut einem Jahr verschiedene soziale Netzwerke verfolgt und spezifisch nach dem Thema Essstörungen gesucht. Dabei sind sie auf eine neue Art der Gemeinschaft gestoßen, die sie Online Negative Enabling Support Group (ONESG) nennen. ONESGs sind im Wesentlichen Gruppierungen, deren Ziel es ist, Fehlverhalten vor allem im Essbereich zu fördern und deren Mitglieder dazu zu ermutigen, sich gegenüber der Umwelt mit ihrer Störung zu behaupten. ONESGs bedienen sich zum Erreichen ihres Zwecks modernster Kommunikationsmittel. Dazu gehören Blogs, Foren, mitfühlende Beiträge, etc. Auch psychologische Strategien werden angewendet. Selbstverachtung und Ermutigung zur eigenen Identität zu stehen, sind wichtige Eckpfeiler innerhalb der Gruppe. \r\n

Kommunikations-Wissenschaftler der University of Cincinnati berichten von einem erschreckenden neuen Phänomen, das sich innerhalb sozialer Gruppen im Internet ausbreitet, der Unterstützungsgruppen für Essstörungen. Diese neue Form negativer sozialer Netzwerke (die Autoren nennen sie Online Negative Enabling Support Group [ONESG]) dienen in erster Linien dem Zweck ihre Mitglieder sozusagen bei der Stange zu halten und gegen jegliche Versuche der Umwelt, sie von ihrer Krankheit zu befreien, zu immunisieren.

Die Mitglieder der Gesellschaft betrachten ihren Zustand, spezifisch diejenigen der Anorexie, als Wahl und weniger als Krankheit. Die ONESG pro-Anorexie Bewegung deckt vier wichtige Themen der Krankheit ab und benutzt verschiedene Kommunikationsstrategien, um Anorektiker davon zu überzeugen, ihre gefährlichen und schädlichen Impulse anzuerkennen, schreibt Stephen M. Haas, führender Autor der Studie, die in der Fachzeitschrift New Media & Society erschienen ist.

Die vier Themen, auf die sich die ONESG konzentriert, sind

1) Der Anorexie-Bewegung treu bleiben: Forums und Blogs laden die Mitglieder dazu ein über Themen wie Essen, Runterschlingen ("binging") und Ausdauertraining zu diskutieren. Ausserdem gibt es sowas wie einen "online Beichtstuhl", auf dem die Mitglieder beichten können, wenn sie zu viel gegessen oder nicht genug Sport getrieben haben, um den "Richtlinien" der Gemeinschaft zu entsprechen.

2) Unterstützung von Strategien zur Selbstverachtung: Die Webseiten der Gemeinschaft fördern Beiträge, deren Inhalt nicht nur Verachtung für den eigenen Körper wiederspiegeln, sondern zusätzlich auch den Schreiber dazu bringen sollen, sich selbst und sein Innerstes als wertlos und schwach anzusehen. Solcherart negative Kommunikation wird von den anderen Besuchern der Seite mit positiven Reaktionen quittiert - ein Verhalten, was gemäss den Autoren der Studie einzig bei Unterstützungsgruppen für Essstörungen gefunden wird. Die Botschaften der Mitglieder werden von den andern Mitglieder ausdrücklich gutgeheissen und in keinem Fall in Frage gestellt. Dadurch bildet sich unter den Besuchern der Seite eine gemeinsame Identität in der Anerkennung der gemeinsamen Schwächen und Fehler.

3) Pro-Anorexie Unterstützung: Zumeist besteht diese Form Unterstützung darin, dem Mitglied der Gemeinschaft Hilfe zu leisten in Bezug auf Diätfragen und wie mit Aussenstehenden umgegangen werden soll, die versuchen das Mitglied mit seinem Zustand zu konfrontieren und zur Abkehr von der Anorexie zu bewegen.

4) Ermutigung zur Anorexie: Ermutigung ist die vierte Kommunikationsstrategie, die die Autoren innerhalb dieser Gruppe ausmachen konnten. Das kann von mitfühlenden Botschaften, die das Zusammengehörigkeitsgefühl stärken sollen, über Tipps und Tricks zu anorektischem Verhalten bis hin zu expliziten Abwehrstrategien gegenüber der ablehnenden Haltung von Nicht-Anorektikern gehen.

In den Mitteilungen der ONESG Gruppe konnten die Forscher eine allgemeine ambivalente Haltung zwischen Selbstverachtung und Selbstaufmunterung feststellen. "Die Ambivalenz zwischen Selbstverachtung und Selbstaufmunterung als Teil der Anorexie anzunehmen ist eine wichtige Strategie innerhalb der Gruppe, weil sie die innere Aufruhr in Anorektikern aufzeigt," schreiben die Autoren. "Anorektiker klammern sich unerbittlich an die Idee, dass das Erreichen einer gewissen Schlankheit sie von ihren inneren Gefühlen der Wertlosigkeit und Unerwünschtheit befreien könnte, dass aber die Mittel und Wege durch die sie dieses Gefühl der Zugehörigkeit erlangen könnten, stigmatisiert und als unerwünscht deklariert wird."

Die Forscher sagen, dass solche geheimen sozialen Netzwerke durch die Anonymität des Internets, in dem auch extreme Meinungen ihren Raum finden, gestärkt werden. Der Austausch ermöglicht es, sich mit potentiell gefährlichen, negativen Verhaltensmustern auseinanderzusetzen und diese in sein eigenes Verhalten einzubauen und daraus neue, für die Mitglieder positive Verhaltensmuster zu kreieren. Mitfühlende Botschaften bereiten dafür den Boden, indem sie ein starkes Zusammengehörigkeitsgefühl bilden.

Die Autoren schreiben, dass mit dem Entstehen von neuen Social Media Kommunikationsmittel, das Verständnis der Rolle von ONESGs immer wichtiger wird. Sie fügen hinzu, dass das Verständnis solcher Kommunikationsstrategien im Notfall helfen kann, das typische Abwehrverhalten bei potentiell lebensrettenden Massnahmen zu durchbrechen.

Die Forscher haben ihre Daten auf sozialen Netzwerkseiten und spezifischen pro-Anorexie Seiten gesammelt, deren Zugang öffentlich war. Die Websites und Blogs wurden zwischen 2006 und 2007 verfolgt und ausgewertet. Die Blog- und Fourmsbeiträge kamen, soweit dies eruierbar war, von Frauen im Alter von 13 bis 26.



Health & Beauty Group AG
Dr. Clarence P. Davis
Bergstrasse 8
8702 Zollikon
+41 44 934 3434

www.swissestetix.ch



Pressekontakt:
swissestetix
Clarence P. Davis
Bergstrasse 8
8702
Zollikon
internet@swissestetix.ch
+41 44 934 3434
http://www.swissestetix.ch


Web: http://www.swissestetix.ch


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Clarence P. Davis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 643 Wörter, 5109 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Health & Beauty Group AG

Swissestetix bietet Ihnen ein breites Spektrum an innovativen Behandlungsmethoden der ästhetischen Medizin. Wir sind Experten für Gewichtsreduktion, Faltenbehandlung sowie für chirurgische und nichtchirurgische Facelifts.

Dank grosser Erfahrung und neuesten Techniken beim Fettabsaugen (Liposuktion), der Brustvergrösserung mit Eigenfett sowie den nichtchirurgischen Facelifts mit Botulinumtoxin oder Fillern erreichen wir optimale Resultate.

Profitieren Sie von unserem grossen Wissen im Umgang mit modernsten Behandlungsmethoden bei Nasenkorrekturen, Augenlidstraffungen oder ganzen Facelifts. Geniessen Sie das glamouröse Gefühl, wieder frisch, entspannt und jugendlich zu wirken. Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin für ein erstes Beratungsgespräch.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Health & Beauty Group AG lesen:

Health & Beauty Group AG | 17.01.2011

Kaffee schützt vor Diabetes

Forscher der University of California Los Angeles (UCLA) haben einen möglichen molekularen Mechanismus entdeckt, der den schützenden Effekt von Kaffee vor Typ-2 Diabetes beschreiben könnte: Ein Protein mit dem klingenden Namen Sexualhormon-bindend...
Health & Beauty Group AG | 13.01.2011

KYTHERA und Intendis kündigen Phase III Studie für ATX-101 an

In die beiden doppelblind randomisierten und Placebo-kontrollierten Multizenterstudien sollen insgesamt etwa 720 Patienten aufgenommen werden. Ziel der Phase III Studien soll es sein die Sicherheit, Toleranz und Wirksamkeit von ATX-101 gegenüber ein...
Health & Beauty Group AG | 21.12.2010

Mütterliche Essgewohnheiten haben einen grossen Einfluss auf die Kinder

Professor Mildred Horodynski vom Michigan State University's College of Nursing untersuchte 400 Mütter au seiner niedrigen Einkommensschicht mit Kindern zwischen eins und drei Jahren. Gemäss der Studienresultate assen die Kleinkinder derjenigen Mü...