info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Kleffmann Group |

Höherer Schneckenkorneinsatz bei Winterkulturen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Verbrauch im Vergleich zum Vorjahr gestiegen


Lüdinghausen, 15. Februar 2011. In Deutschland wurde im vergangenen Jahr mehr Schneckenkorn in den Winterkulturen als im Jahr 2009 eingesetzt. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage der Kleffmann Group, dem weltweit führenden Agrarmarktforschungsinstitut, unter rund 3.400 Landwirten. Insbesondere beim Winterraps wurden intensive Behandlungen zum Schutz vor Nacktschnecken durchgeführt. Bedingt wurde der erhöhte Einsatz von Molluskiziden durch die nasskalte Witterung im Herbst 2010, die eine Verbreitung von Nacktschnecken begünstigte.

122.770 Hektar mehr behandelte Fläche
Insgesamt wurden in Deutschland zehn Prozent der landwirtschaftlichen Nutzungsflächen mit Winterraps- und Getreidebeständen mit Schneckenkorn behandelt – im Jahr 2009 waren es noch acht Prozent. Dies entspricht einer mehr behandelten Anbaufläche von 122.700 Hektar bundesweit. Mit Ausnahme von Niedersachsen und Baden-Württemberg konnte in allen Bundesländern ein gesteigerter Einsatz von Schneckenkornprodukten ausgemacht werden. Dabei zeigten sich die deutlichsten Steigerungen der mit Molluskiziden behandelten Flächen in Mecklenburg-Vorpommern sowie in Thüringen. So wurden in ersterem in 2010 insgesamt 42.400 Hektar mehr behandelt, in Thüringen immerhin 22.800 Hektar.
„In der Regel werden Molluskizide vorbeugend im Bestand eingesetzt“, erklärt Dr. Grit Lezovic, Managing Director Deutschland der Kleffmann Group. „In Thüringen erwies sich der erhöhte Einsatz von Schneckenkorn als besonders sinnvoll, da dort im vergangenen Jahr der Befall der Winterraps- und Getreidebestände besonders groß war.“ So gaben 35 Prozent der Landwirte in Thüringen an, dass ihre ausgesäten Winterkulturen betroffen seien. Auch 38 Prozent der befragten Landwirte in Schleswig-Holstein wurden von der Schneckenplage heimgesucht. In Brandenburg traten wiederum nach der Aussaat am wenigsten Nacktschnecken auf. Lediglich drei Prozent der Befragten konnten laut eigenen Angaben einen Befall verzeichnen.

Der Winterraps: die am intensivsten behandelte Kultur
In 2010 wurde besonders der Winterraps intensiv behandelt. Auf 36 Prozent der mit dieser Winterkultur bebauten Fläche wurden Molluskizide gegen Nacktschnecken eingesetzt. Dies entspricht einer Steigerung von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einer zusätzlich mehr behandelten Fläche von 86.000 Hektar. Bei den Anbauflächen mit Wintergetreide bestand wiederum kaum Bedarf nach einer Behandlung. Lediglich auf drei Prozent der Fläche wurde Schneckenkorn verwendet.

Die Kleffmann Group befragt jedes Jahr in den Monaten November und Dezember rund 3.400 Landwirte, die Wintergetreide und -raps anbauen, zu ihrem Einsatz von Schneckenkornprodukten in Deutschland.


Über die Kleffmann Group
Die Kleffmann Group mit Stammsitz im westfälischen Lüdinghausen ist das weltweit führende Marktforschungsinstitut für den Agrarsektor. Das Unternehmen wurde 1990 gegründet und beschäftigt über 300 Mitarbeiter in 18 Ländern, davon 45 in Deutschland. Jedes Jahr werden von rund 2.000 Experten weltweit mehr als 300.000 Interviews erhoben – face-to-face und telefonisch. In 2010 generierte das Unternehmen einen Umsatz von circa 20,5 Mio. Euro. Die Kleffmann Group ist in die vier Geschäftsbereiche „AMIS Panel Research“ (Agricultural Marketing Information System), „AdHoc Research“, „Business Solutions“ und „Farmers’ Solutions“ gegliedert. Weitere Informationen finden Sie unter www.kleffmann.com.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Janina Jäger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 373 Wörter, 2934 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Kleffmann Group lesen:

Kleffmann Group | 12.02.2007

Kleffmann Group baut Marktführerschaft in der Agrarmarktforschung aus

Positive Geschäftsentwicklung in 2006 „Wir sind mit der Geschäftsentwicklung in 2006 sehr zufrieden. Unser vorrangiges Ziel, die Marktführerschaft auszubauen, haben wir erreicht. Während der Markt für Agrarmarktforschung um 5 Prozent wuchs, le...