info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Studie zweifelt an der Innovationskraft inhabergeführter Unternehmen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


BVMW: Ergebnisse gehen an der Realität vorbei


München/Neuss - Um die Innovationsfähigkeit mittelständischer Unternehmen soll es angeblich nicht zum besten bestellt sein. Eine Studie der Unternehmensberatung Wieselhuber & Partner GmbH http://www.wieselhuber.de behauptet, dass nur ein Drittel der inhabergeführten Unternehmen alle notwendigen Voraussetzungen für ausreichende Innovationskraft erfüllen. „Bei einem weiteren Drittel stimmt zwar das Innovationsklima, Methodendefizite verhindern aber den Erfolg, die ‚PS’ kommen nicht auf die Straße. Bei dem letzten Drittel fehlen selbst die klimatischen Voraussetzungen – es fehlt an Ideen und Methoden. Auch Ressourcen – inklusive die Qualifikation von Mitarbeitern und die interne Kommunikation – sind bei dieser Gruppe der Engpass“, so die Ergebnisse der Studie.

Nach Auffassung von Michael Müller, Wirtschaftssenator des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, gehe die Wieselhuber-Studie an der Realität völlig vorbei. "Auch große Konzerne haben erkannt, wie vorteilhaft es sein kann, 'klein' zu sein, Produktion und Dienstleistungen auszulagern und von Spezialisten übernehmen zu lassen. Das sieht man doch an den Problemen des industriellen Sektors. Fabriken, wie wir sie heute kennen, sind auf geradezu absurde Weise ineffizient. Hier dominieren immer noch kilometerlange Fließbänder und entlang dieser Fließbänder werden Hunderte von einzelnen Robotern eingesetzt, die im Grunde nur eine einzige, eng begrenzte Funktion erfüllen", so Mittelständler Müller, Geschäftsführer der a & o after sales und onsite services GmbH http://www.ao-services.de in Neuss.

Inhabergeführte Unternehmen, die in der Regel zum Mittelstand zählen, könnten im Wettbewerb gut mithalten, da sie flachere Hierarchien aufweisen, nicht in starren Formalitäten versinken, direktere Kommunikationswege praktizieren und schneller reagieren. "Neue Techniken forcieren diese Entwicklung, die sich von der überholten, ineffizienten industriellen Massenproduktion wegbewegt und kleine, agile Betriebe aufkommen lässt“, sagt Müller.






Web: http://www.ao-services.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 162 Wörter, 1315 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...