info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Wissen ist Macht - wie viel technische Brillanz steckt hinter gezielten Angriffen?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Ein Kommentar von Nart Villeneuve, Senior Threat Researcher beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro


Immer häufiger ist in der Presse von ?gezielten? oder ?ausgeklügelten? Angriffen von Cyberkriminellen die Rede, vor allem wenn namhafte Unternehmen wie Google, RSA und Commodo oder die französische Regierung und die EU-Kommission die Opfer sind. Doch wird mit diesen Adjektiven wie ?gezielt? oder ?ausgeklügelt? ein Maß an technischer Brillanz beim Angreifer suggeriert, das so groß gar nicht sein muss. Vielmehr hängt der Erfolg solcher krimineller Angriffe über das Internet vor allem vom Vorwissen des Angreifers ab.

Hallbergmoos, 31. März 2011. Immer häufiger ist in der Presse von "gezielten" oder "ausgeklügelten" Angriffen von Cyberkriminellen die Rede, vor allem wenn namhafte Unternehmen wie Google, RSA und Commodo oder die französische Regierung und die EU-Kommission die Opfer sind. Doch wird mit diesen Adjektiven wie "gezielt" oder "ausgeklügelt" ein Maß an technischer Brillanz beim Angreifer suggeriert, das so groß gar nicht sein muss. Vielmehr hängt der Erfolg solcher krimineller Angriffe über das Internet vor allem vom Vorwissen des Angreifers ab.

Es gibt viele Wege, an die für einen erfolgreichen Angriff nötigen Informationen und Daten zu gelangen. So gibt es zum Beispiel spezielle Schadsoftware, die das seit der Version 4 im Microsoft-Browser eingesetzte Protokoll "res://protocol" ausnutzt, um auf den befallenen Rechnern die installierte Software und ihre Versionen inklusive der eingesetzten Antivirenlösung auszuspionieren. Diese Schadsoftware ist aus technischer Sicht wenig ausgeklügelt; auch ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie bald entdeckt und entfernt wird. Das ist aber nicht entscheidend - wichtig ist vielmehr die Tatsache, dass der Angreifer nun detaillierte Informationen über einen Rechner besitzt und dadurch gezielt bekannte Sicherheitslücken in installierten Softwareversionen ausnutzen kann, um an vertrauliche Daten zu kommen. Wegen dieses Vorwissens ist dieser gezielte Angriff so erfolgreich, auch wenn er aus technischer Sicht einfach gestrickt sein kann.

Eine weitere Methode ist das Sammeln und Auswerten von Informationen über einzelne Anwender. Soziale Medien sind eine wahre Fundgrube, um so viel über einen Nutzer in Erfahrung zu bringen, dass dieser auf eine fingierte E-Mail hereinfällt und den mitgeschickten Link anklickt, der natürlich auf infizierte Seiten führt.

Die Informationsbeschaffung ist einfach

Der Anwender kann also selbst viel dafür tun, von gezielten Angriffen verschont zu bleiben. Neben dem Patchen aller Softwarekomponenten auf dem eigenen Rechner zählen ein gesundes Misstrauen im Web und die überlegte Auswahl der persönlichen Informationen, die man in sozialen Medien über sich preisgibt, zu den wirksamsten Vorsichtsmaßnahmen. Je größer der Aufwand für die Cyberkriminellen, desto weniger lohnt es sich für sie. Denn das Hauptmotiv für das organisierte Verbrechen im Internet ist das schnell verdiente Geld, nicht das Zurschaustellen technischer Brillanz.

Weitere Informationen sind im Malware-Blog von Trend Micro unter http://blog.trendmicro.com/how-sophisticated-are-targeted-malware-attacks/#more-32983 abrufbar.




Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990700

http://www.trendmicro.de/
peter_hoeger@trendmicro.de


Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Web: http://www.trendmicro.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 359 Wörter, 2934 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...