info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Schadsoftware (erneut) zum Verkaufen: ZeuS-Quellcode macht die Runde

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Entwicklung neuer Varianten des gefährlichen Botnetzes nur eine Frage der Zeit


Der Sicherheitsanbieter Trend Micro beobachtet mit wachsender Sorge, dass der Quellcode des gefährlichen Botnetzes ZEUS seit etwa zwei Wochen in einschlägigen kriminellen Kreisen die Runde macht und zum Verkauf angeboten wird. Zwar setzt die Schadsoftware durchaus Kenntnisse voraus, über die in der Regel nur professionelle Cyberkriminelle verfügen und die der letzte ?Eigentümer? des Schadcodes anscheinend nicht hatte. Sollten dessen Bemühungen, den Quellcode weiterzuverkaufen, erfolgreich sein, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis neue, noch gefährlichere Varianten des Botnetzes auftauchen.

Der Sicherheitsanbieter Trend Micro beobachtet mit wachsender Sorge, dass der Quellcode des gefährlichen Botnetzes ZEUS seit etwa zwei Wochen in einschlägigen kriminellen Kreisen die Runde macht und zum Verkauf angeboten wird. Zwar setzt die Schadsoftware durchaus Kenntnisse voraus, über die in der Regel nur professionelle Cyberkriminelle verfügen und die der letzte "Eigentümer" des Schadcodes anscheinend nicht hatte. Sollten dessen Bemühungen, den Quellcode weiterzuverkaufen, erfolgreich sein, ist es wohl nur eine Frage der Zeit, bis neue, noch gefährlichere Varianten des Botnetzes auftauchen.

Was die Schadsoftware für Endanwender so gefährlich macht, ist seine Spezialisierung auf das Ausspionieren persönlicher Informationen und insbesondere der Zugangsdaten für Online-Banking. Selbst Banksysteme mit Zweifaktorauthentisierung - also zum Beispiel Benutzername und Kennwort plus TAN-Nummer per SMS - sind vor dieser Bedrohung nicht sicher. Darüber hinaus verfügt die Schadsoftware über wirksame Tarnmechanismen und ist äußerst wandlungsfähig, so dass sie nur schwer auf den infizierten Rechnern erkannt und beseitigt werden kann.

Reputationsdienste schützen
Anwender können sich vor dieser Bedrohung am wirksamsten mit Sicherheitssoftware schützen, die Reputationsdienste verwendet. Denn dadurch wird das Weiterleiten auf mit dem Botnetz infizierte Webseiten und das Herunterladen der Schadsoftware verhindert. Am effektivsten ist dieser Ansatz, wenn die verschiedenen Reputationsdienste für E-Mails, Dateien und Webadressen miteinander kombiniert werden. Dies ist bei den Sicherheitslösungen von Trend Micro der Fall, so dass nicht nur der Zugriff auf eine mit ZeuS infizierte Webseite blockiert wird, sondern auch eine E-Mail mit einer auf diese Seite verweisenden Webadresse nicht im Posteingang des Benutzers landet. Um das größtmögliche Sicherheitsniveau für die Anwender zu erreichen, sind die Reputationsdienste von Trend Micro in den weltweiten Rechenzentren des Sicherheitsanbieters implementiert. Die Trend-Micro-Software auf den Rechnern oder mobilen Endgeräten der Anwender ist mit diesem "Trend Micro Smart Protection Network" per Internet verbunden und damit immer auf dem aktuellsten Stand.

Weitere Informationen sind im Trend Micro-Blog unter http://blog.trendmicro.com/zeus-source-code-already-in-the-wild/ erhältlich.



Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990700

http://www.trendmicro.de/
peter_hoeger@trendmicro.de


Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Web: http://www.trendmicro.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 311 Wörter, 2685 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...