info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Solid Information Technology GmbH |

Solid: Industrieweit erster Datenbank-Benchmark für die Geschwindigkeit

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Solid führt mit TM1 ersten Open Source Benchmark ein


Helsinki/Finnland, 22. November 2004 – Solid Information Technology stellt mit Telecom One (TM1) den industrieweit ersten Benchmarktest vor, der die Geschwindigkeit von Datenbanken in Telekommunikations- und anderen Netzwerkinfrastrukturen misst. Damit verfügen Datenbank- und Hardware- Anbieter im Telekommunikationssektor erstmals über ein verlässliches Messinstrument für die Geschwindigkeit ihrer Produkte für Anwendungen. TK-Anbieter können dadurch unterschiedliche Lösungen nach Geschwindigkeit einzustufen und die TM1 Ergebnisse sogar für Schätzungen zur Kapazitätsplanung einsetzen. Im Unterschied zu den bekannten Transaction Processing Performance Council TPC Benchmarks, die auf Unternehmens- und E-Commerce-Anwendungen basieren, misst der TM1 Benchmark speziell die Datenaktivität gegen ein Home Location Register (HLR). Das HLR bildet den Kern aller Mobiltelefonsysteme. Es liefert Informationen zur Benutzer Identifikation und listet Einstellungen, Services sowie Abrechnungsoptionen für den jeweiligen Mobilanschluss auf. Jedes Telefonat mit einem Mobiltelefon erfordert mindestens einen Zugriff auf das HLR. Eine ausführliche Beschreibung des Benchmarks einschließlich Quellcode stellt Solid auf der Website unter www.solidtech.com/TM1 als kostenlosen Download zur Verfügung.

Der Benchmark basiert auf der Vorarbeit eines Telekommunikations-Herstellers und war Gegenstand einer Magisterarbeit an der Universität von Helsinki. Die Arbeit mit dem Titel „Open Source Database Systems: Systems study, Performance and Scalability” („Open Source-Datenbanksysteme: Untersuchung von Systemen, Performance und Skalierbarkeit“) von Tomi Strandell wurde vom Department of Computer Science im Mai 2003 veröffentlicht.

Ergebnisse, auf die man zählen kann
Zur Simulation praxisnaher Anwendungen basiert Solids TM1-Datenbankschema auf der Struktur eines Home Location Registers (HLR). Sieben vordefinierte Transaktionen ahmen übliche Operationen gegen das HLR nach. Diese Transaktionen führen eine Reihe von Einfügungen, Aktualisierungen, Löschvorgänge und Abfragen gegen die Daten in der Datenbank durch. Jede Transaktion hat eine bestimmte Wahrscheinlichkeit, die der tatsächlichen Häufigkeit der Transaktion in der Praxis entspricht. Wie in der alltäglichen Praxis bestehen ungefähr 80 Prozent der Aktivitäten aus reinen Leseoperationen, die übrigen 20 Prozent nehmen Änderungen an der Datenbank vor.

Die Ergebnisse eines TM1 Benchmarks zeigen den Gesamtdurchsatz des Systems an. Sie werden als Maximum Qualified Throughput (MQTh) des Zieldatenbanksystems in Transaktionen pro Sekunde als Durchschnitt aus den sieben Transaktionsarten gemessen. Außerdem wird die Verteilung der Reaktionszeiten für jede der Transaktionen ausgegeben. Gemeinsam ermöglichen diese beiden Werte eine Einschätzung der Anwendungsgeschwindigkeit und decken mögliche Anomalien in der Verarbeitung einzelner Transaktionen durch das Datanbank Management System auf.

„Unsere Kunden fragen häufig nach Performancezahlen”, so Ari Valtanen, CTO von Solid Information Technology. „Bislang konnten wir ihnen nur für jeden Einzelfall provisorische Benchmarktests bieten, was teuer und zeitraubend ist. Außerdem waren diese Tests oft nicht repräsentativ für eine Produktionsumgebung. Nun sind wir in der Lage, Performancezahlen nach einem wohldefinierten Benchmark zu veröffentlichen, der von jedem Unternehmen durchgeführt werden kann, so dass unsere Kunden ihr eigenes Urteil fällen können.”

„Dies ist eine extrem wichtige Ankündigung”, betont Susan Eustis, President und CEO von WinterGreen Research, ein strategisches Marktbewertungsunternehmen. „Benchmarks sind von Haus aus immer stark auf eine bestimmte Branche zugeschnitten. Der TPC konzentriert sich auf E-Commerce- und allgemeine Unternehmensanwendungen, wodurch andere Branchen bislang immer eher schlecht abschnitten. Mit dem TM1 können Datenbank- und Hardware- Anbieter im Telekommunikationssektor die Geschwindigkeit ihrer Produkte für Anwendungen auf diesen Märkten verlässlich feststellen. Ich begrüße es daher sehr, dass Solid diesen neuen Benchmark der Öffentlichkeit zugänglich macht.”
Um den Befund zu validieren, müssen die Ergebnisse öffentlich gemacht oder von unabhängigen Drittparteien überprüft werden. Dazu gehören ausreichende Informationen, so dass jeder Datenbankfachmann die Ergebnisse reproduzieren kann. Solid unterstützt die Gründung eines Industriekonsortiums zur Verwaltung des TM1 Benchmarks und rechnet schon bald mit einer Reihe von veröffentlichten Ergebnissen anderer Hersteller. „Solid betritt Neuland beim Messen der Leistung von Telekommunikationsanwendungen”, führt Jussi Harvela, President und CEO von Solid an. „Wir freuen uns, dass wir den Code für diesen Benchmark öffentlich zugänglich machen können und fordern unsere Mitbewerber auf, ihre Ergebnisse ebenfalls zu publizieren, damit sich die Kunden ihr eigenes Bild über die Performance von Embedded-Datenbanken für Telekommunikationsanwendungen machen.”

# # #

Über Solid Information Technology (www.solidtech.com)
Solid Information Technology, Corp. bietet die erste Autonome Datenmanagement Plattform für Anwendungen der nächsten Generation. Basierend auf einer hochentwickelten Grundlage ist die Solid Lösung in umfangreiche verteilte Anwendungen integriert. Dazu zählen Netzwerkinfrastrukturen, Telematik-Anwendungen, die Verteilung digitaler Inhalte und Applikationen für den Einzelhandel. Kleine und große visionäre Unternehmen wie EMC, Hewlett-Packard, MediaSaturn, Siemens, Nokia, Nortel, Sonim Technologies, Turin Networks und Watercove Networks setzen Solid Technologie in ihren Lösungen ein. Damit sind sie in der Lage, hochleistungsfähige, fehlertolerante und skalierbare, sich selbst-verwaltende Applikationen zu entwickeln.
Solid ist ein Privatunternehmen mit Hauptsitz in Mountain View (Kalifornien) und regionalen Niederlassungen in den USA, Europa und Japan.


Pressekontakte:

Solid Information Technology, Johanna Santalainen
Tel: +358-40/8467638, eMail: johanna.santalainen@solidtech.com

Agentur Lorenzoni GmbH, Public Relations, Karin Zühlke
Tel.: +49-89/386659-11; eMail: karin@lorenzoni.de



Web: http://www.solidtech.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Karin Zühlke, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 740 Wörter, 6275 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Solid Information Technology GmbH lesen:

Solid Information Technology GmbH | 12.04.2005

Solid Datenmanagement in QNX Neutrino Echtzeitbetriebssystem integriert

Cupertino (Kalifornien/USA) / Helsinki (Finnland) – 12. April 2005. Solid Information Technology ist der führende Anbieter eingebetteter (embedded) Datenverwaltung in Komponenten für IP-basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push to Talk, Med...
Solid Information Technology GmbH | 09.03.2005

Solid: Soft- und Hardware Partnerprogramm für Standardlösungen im Netzwerkmarkt

Cupertino (Kalifornien/USA) / Helsinki (Finnland) – 9. März 2005. Solid Information Technology bietet erstklassiges embedded Datenmanagement für Geräte, die IP basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push-to-Talk, Media Gateways und andere ho...
Solid Information Technology GmbH | 24.02.2005

Solid ernennt Alain Couder zum CEO

Cupertino (Kalifornien/USA)/Helsinki (Finnland) – 22. Februar 2005. Solid Information Technology bietet erstklassiges embedded Datenmanagement für Geräte, die IP basierte Services wie Voice over IP (VoIP), Push-to-Talk, Media Gateways und andere h...