info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
PI-Institute S.à r.l. Luxemburg |

Leitfaden des PI-Institute zur Optimierung der Kennzahlen in der Produktion

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Selfcheck ermittelt gezielt die unternehmensindividuellen Stärken und Schwächen


(Wecker (L)/Hürth, 11.04.2011) Das Production Intelligence-Institute hat eine Praxishilfe zur Optimierung der Kennzahlen (KPI) in der Fertigung herausgegeben. Er richtet sich an Produktions-, Qualitäts- und Prozessverantwortliche in den Unternehmen. Der umfassende und kostenlose Leitfaden betrachtet die relevanten Einfluss- und Wirkungsfaktoren der Kennzahlensysteme und zeigt mit hohem Praxisbezug die zukünftigen Wege auf. Ein wesentlicher Inhalt der Praxishilfe besteht in einem umfangreichen Selfcheck, um durch eine Statusanalyse der Kennzahlenbedingungen für eine gezielte Leistungsverbesserung den unternehmensindividuellen Handlungsbedarf zu ermitteln. Dieser Selfcheck mit seinen 20 Fragen zu allen relevanten Aspekten bietet einen vergleichsweise einfachen und pragmatischen Ansatz, um die möglichen Problembereiche zu identifizieren.

Hintergrund des Leitfadens sind die Erkenntnisse aus Praxisstudien, nach denen aktuell ein Großteil der Fertigungsunternehmen in seiner Produktion keine adäquaten oder aktuellen Kennzahlensysteme zur Qualitäts- und Leistungssteuerung verwendet. Auch deren Einsatz in Kontinuierlichen Verbesserungsprozessen (KVP) ist nach den Erfahrungen des PI-Institute unzureichend. „Kennzahlen sind im Produktionsmanagement kein Fremdwort, allerdings fehlt es oft noch an der notwendigen Systematik und Durchgängigkeit“, erläutert Jeannette Ewen, Geschäftsführerin des PI-Institute. „KPI als Steuerungsinstrument haben vor allem darin ihren Sinn, mögliche Produktivitäts- und Qualitätsdefizite zu ermitteln und daraus abgeleitet wirksame Optimierungsmaßnahmen zu initiieren.“ Sie vertritt die Auffassung, dass in den Produktionsprozessen die gleiche analytische Qualität erreicht werden müsse, wie sie in den Business-Prozessen bereits bestehe. Dies sei aber nur mit Lösungen zu erreichen, die einen ganzheitlichen und prozessorientierten Production Intelligence-Ansatz (PI) verfolgen.

Bestellt werden kann der Leitfaden „Kennzahlensysteme in der Produktion: Analysen, Probleme, Lösungen“ beim PI-Institute per Mail über praxishilfen@pi-i.org.

Über das PI-Institute
Das das PI-Institute zielt darauf ab, in wissenschaftlicher Ausrichtung und mit komplementären Partnern das Thema Production Intelligence (PI) praxisbezogen weiter zu erforschen, Lösungsansätze und Umsetzungsmethoden zu entwickeln, aber auch die bisher unterschiedlichen Spezialgebiete im Sinne von PI zusammenzuführen. Ebenso gehört zu den Zielen des PI-Institute, Regelwerke für Praktiker zu entwickeln sowie durch Fachveranstaltungen und Schulungen einen kontinuierlichen Wissenstransfer zu erzeugen. www.pi-i.org

denkfabrik groupcom GmbH
Wilfried Heinrich
Pastoratstr. 6
D-50354 Hürth
Tel. 022 33 / 61 17 - 72
Fax. 022 33 / 61 17 - 71
wilfried.heinrich@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com

Web: http://www.pi-i.org


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 324 Wörter, 2862 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema