info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Ältere Arbeitnehmer sind vom Berufsleben ausgeschlossen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Wirtschaftsministerium sucht neue Wege aus der Beschäftigungsmisere


Bonn/Berlin – Deutsche Betriebe beschäftigen zu wenig ältere Arbeitnehmer. Dies ist das Ergebnis der Konferenz "Mehr und bessere Arbeitsplätze für ältere Arbeitnehmer", die in Berlin vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit http://www.bmwa.bund.de und dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) http://www.iab.de ausgerichtet wurde. "Deutschland ist bei der Beschäftigung Älterer noch weit von den Lissabon-Zielen entfernt. Hier müssen wir große Anstrengungen unternehmen, um die angestrebte Zielmarke einer Beschäftigungsquote von 50 Prozent zu erreichen. Dies kann nur in einem konstruktiven Dialog mit den Sozialpartnern gelingen", äußerte sich der Parlamentarische Staatssekretär im Wirtschaftsministerium, Gerd Andres. In Finnland habe man mehr Erfolg. In dem Zeitraum von 1998 bis 2003 ist es dort gelungen, den Anteil der älteren Beschäftigten um 13,4 Prozent zu steigern.

Seit Mitte der siebziger Jahre kletterte die Arbeitslosenquote in der Bundesrepublik von vier auf jetzt 10,3 Prozent. Nach einem Bericht des Rheinischen Merkur http://www.merkur.de trifft es vor allem die "Silberschläfen". Die Arbeitslosenquote der 55- bis 64-jährigen lag 2003 bei fast 15 Prozent. Um einen Ausweg aus dieser Misere zu finden, schlägt der Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger (VDR) http://www.vdr.de, Franz Ruland, niedrigere Löhne und Gehälter für ältere Arbeitnehmer vor. Ältere Arbeitnehmer dürften nicht nur wegen längerer Betriebszugehörigkeit mehr verdienen als ihre jüngeren Kollegen. "In Deutschland ist der weitgehende Kündigungsschutz ein Einstellungshindernis gerade für ältere Menschen. Diejenigen, die eigentlich gefördert werden müssten, nämlich gut ausgebildete und hoch motivierte ältere Beschäftigte, werden durch diese Überregulierung vom Arbeitsmarkt ausgeschlossen. Das Arbeitsrecht wird so zum größten Hindernis für Einstellungen", kommentiert Udo Nadolski, der Geschäftsführer des Düsseldorfer Beratungshauses Harvey Nash http://www.harveynash.de.



Web: http://www.harveynash.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudia Klemp, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 138 Wörter, 1151 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...