info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Gefällt Cyberkriminellen: Falsches Video zu Osama Bin Laden lockt Facebook-Anwender in die Falle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Trend Micro warnt vor bösartigem Programmcode in Chat-Nachrichten


Genauso schnell wie die Nachricht über den Tod von Osama Bin Laden verbreitet sich zurzeit Schadsoftware zum Thema über soziale Netzwerke. Trend Micro warnt insbesondere vor einem so genannten ?Chat-Virus? auf Facebook, mit dem Cyberkriminelle die Anwender mit einem nicht existierenden Video in die Falle locken. Das Gemeine daran: Die Attacke ist nur schwer zu erkennen, weil der Link, der angeblich zu einem Video über die Tötung von Osama Bin Laden führt, in einer Chat-Nachricht enthalten ist, die vermeintlich von einem Freund stammt. Die Nachricht ist natürlich gefälscht, und bei dem Link, den der ahnungslose Anwender in die Adresszeile seines Browsers eintragen soll, handelt es sich bei genauem Hinsehen auch gar nicht um eine Webadresse, sondern um bösartigen Programmcode, der eine weitere bösartige Software in Gang setzt. Diese liest alle Freunde des betroffenen Facebook-Nutzers aus und schickt ihnen infizierte Chat-Nachrichten ? die Infektion breitet sich so immer weiter aus.

Hallbergmoos, 4. Mai 2011. Genauso schnell wie die Nachricht über den Tod von Osama Bin Laden verbreitet sich zurzeit Schadsoftware zum Thema über soziale Netzwerke. Trend Micro warnt insbesondere vor einem so genannten "Chat-Virus" auf Facebook, mit dem Cyberkriminelle die Anwender mit einem nicht existierenden Video in die Falle locken. Das Gemeine daran: Die Attacke ist nur schwer zu erkennen, weil der Link, der angeblich zu einem Video über die Tötung von Osama Bin Laden führt, in einer Chat-Nachricht enthalten ist, die vermeintlich von einem Freund stammt. Die Nachricht ist natürlich gefälscht, und bei dem Link, den der ahnungslose Anwender in die Adresszeile seines Browsers eintragen soll, handelt es sich bei genauem Hinsehen auch gar nicht um eine Webadresse, sondern um bösartigen Programmcode, der eine weitere bösartige Software in Gang setzt. Diese liest alle Freunde des betroffenen Facebook-Nutzers aus und schickt ihnen infizierte Chat-Nachrichten - die Infektion breitet sich so immer weiter aus.

Bei der bösartigen Software handelt es sich um ein so genanntes Trojanisches Pferd. Zwar ist dessen Schadpotenzial im Augenblick als gering einzustufen, doch könnten die kriminellen Hintermänner weitere, gefährlichere Varianten folgen lassen, wenn die erfolgreiche Verbreitung des Codes so weitergeht wie bisher. Dann bestünde die Gefahr, dass persönliche Informationen der Facebook-User ausspioniert werden oder deren Rechner gekapert und in der Folge ferngesteuert werden.

Gefällt Sicherheits-Experten: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser
Wie immer bei solchen Taktiken, bei denen die Gutgläubigkeit der Anwender ausgenutzt wird, heißt das beste Gegenmittel Misstrauen. Konkret lässt sich dieses Misstrauen in vier Regeln fassen:
- Anwender sollten immer erst rückfragen, ob derartige Nachrichten wirklich von dem genannten Absender stammen. Sind sie gefälscht, werden die Freunde sicherlich dankbar sein zu erfahren, dass ihr Facebook-Konto missbraucht wurde.
- Zweitens sollten Nutzer immer genau hinsehen und niemals Programmcode in die Adresszeile ihres Browsers kopieren.
- Drittens sollten Anwender für Top-Nachrichten lieber vertrauenswürdige Nachrichtenseiten konsultieren als soziale Netzwerke.
- Viertens sollten gerade Anwender, die soziale Netze nutzen, stets eine umfassende Sicherheitssoftware verwenden und diese sowie ihr System immer auf dem aktuellen Stand halten.

Trend Micro schützt
Anwender der Sicherheitssoftware von Trend Micro sind vor der beschriebenen Attacke geschützt. Denn die Reputationsdienste des Trend Micro Smart Protection Network zur Vertrauenswürdigkeit von Webadressen, E-Mails und Dateien sorgt dafür, dass die Weiterleitung auf die infizierten Webseiten unterbunden und das Ausführen des bösartigen Codes verhindert wird.

Weitere Informationen zu der beschriebenen Attacke sind erhältlich unter:
http://countermeasures.trendmicro.eu/osama-lives-again-on-facebook/
sowie
http://blog.trendmicro.com/osama-bin-ladens-death-triggers-series-of-malicious-attacks/



Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990700

http://www.trendmicro.de/
peter_hoeger@trendmicro.de


Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Web: http://www.trendmicro.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 394 Wörter, 3378 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...