info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Soldan |

Studie „Marketing für Mediation“

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Soldan Institut für Anwaltmanagement startet Schriftenreihe mit Studie „Marketing für Mediation“


(Essen – Januar 2005) – Das Soldan Institut für Anwaltmanagement e.V. hat die neue, im Anwaltverlag verlegte Schriftenreihe „Forschungsberichte des Soldan-Instituts für Anwaltmanagement“ vorgestellt. In dieser Schriftenreihe wird das Institut künftig die Ergebnisse seiner empirischen Forschungstätigkeit publizieren.

In dem jetzt vorliegenden ersten Band der Schriftenreihe werden die Ergebnisse einer von der Arbeitsgemeinschaft Mediation des Deutschen Anwaltvereins (DAV) unterstützten empirischen Studie zum Marketing für Mediation präsentiert. Im Zentrum dieses Projektes stand eine schriftliche Befragung von Mediatoren zu ihrem Markterfolg und zu den von ihnen eingesetzten Marketingmaßnahmen. An der Befragung beteiligten sich 160 Mediatoren, die bisher insgesamt knapp 3000 Mediationen durchführten. In ihrem empirischen Teil liefert die Untersuchung Informationen über die faktische Marktentwicklung, die inhaltlichen Schwerpunkte von Mediationen, die Motive, Mediatoren in Anspruch zu nehmen und die Honorargestaltung bei Mediationen. Darüber hinaus wird untersucht, welche Marketingmaßnahmen Mediatoren einsetzen und welche nach ihrer Erfahrung erfolgreich sind. Deutlich wird, dass bei der Durchsetzung des Mediationsverfahrens am Markt nur eine vielschichtig angelegte Kommunikationsstrategie der „vielen Kanäle“ erfolgreich ist. Die Studie enthält deshalb zehn Empfehlungen zum Vertrauensmarketing der Mediatoren: Es besteht weiterhin erheblicher Aufklärungsbedarf über das Verfahren der Mediation. Im Zentrum des Empfehlungsteils stehen Forderungen nach klar nachvollziehbaren Qualifizierungsstandards für Mediatoren, nach Vereinheitlichung der Kommunikationspolitik von (zu vielen?) Mediatorenverbänden und nach einer Intensivierung der Kommunikation mit dem ratsuchenden Publikum.
Die Studie (ISBN 3-8240-5400-0) kann über den Anwaltverlag oder das Institut für Anwaltmanagement zu einem Preis von 12,50 EUR bezogen werden.
(1.794 Zeichen/mk)


Prof. Dr. Christoph Hommerich
hommerich@soldaninstitut.de

RA Dr. Matthias Kilian
kilian@soldaninstitut.de

Tel.: 0201 86 12 390
Tel.: 0177 – 8845827
Pressekontakt:
Grosse Business Service
Dr. Alfried Große
Am Ruhrstein 37 c
45133 Essen
Tel.: 02 01 8 41 95 94
Fax: 02 01 8 41 95 50


Über das Institut: Das Soldan Institut für Anwaltmanagement e.V. wurde 2002 als gemeinnützige und unabhängige Forschungseinrichtung gegründet. Ziel des Instituts ist die Erforschung der Strukturentwicklung der Anwaltschaft und der sich hieraus ergebenden Bedingungen für ein erfolgreiches und zukunftsorientiertes Management von Anwaltskanzleien. Das Institut betreibt eigene empirische Anwaltsforschung, deren Ergebnisse Rechtsanwälten, Institutionen der deutschen Anwaltschaft, politischen Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Vorstände des Instituts sind Prof. Dr. Christoph Hommerich, RA Dr. Matthias Kilian und Dipl.-Kfm. René Dreske. Das Institut wird finanziell von der Hans-Soldan-Stiftung unterstützt.




Web: http://soldaninstitut.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Dr. Alfried Große, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 323 Wörter, 2785 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Soldan lesen:

Soldan | 31.07.2006

Junganwälte: Starke Einkommensunterschiede beim Berufseinstieg

Das Jahresbruttoeinkommen (einschl. Nebenleistungen) eines in Vollzeit angestellten Junganwalts beträgt nach den vom Institut erhobenen Zahlen im statistischen Mittel 43.395 EUR. Die niedrigsten Einstiegsgehälter liegen aber bei unter 20.000 EUR, w...
Soldan | 14.07.2006

Stundensätze in Anwaltskanzleien weisen große Bandbreite auf

Dr. Matthias Kilian, Vorstand des Instituts: „Die von uns ermittelten Stundensätze weisen aufgrund des mittlerweile sehr stark segmentierten Anwaltsmarktes eine große Bandbreite auf. Der vom Soldan Institut erhobene Durchschnittspreis von 182 EUR ...
Soldan | 21.06.2006

Anwaltsgebühren: Quersubventionierung funktioniert nicht in allen Kanzleien

(Essen – 21.06.2006) – Das Prinzip der wertabhängigen Quersubventionierung ist eine tragende Säule des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes. In den meisten anwaltlichen Tätigkeitsfeldern gilt: Je geringer der Wert der Streitigkeit des Mandanten, des...