info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Pointsec |

Pointsec-Umfrage: Tausende von Notebooks und PDAs bleiben in Taxis liegen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Düsseldorf, 24. Januar 2005 - Eine weltweite Pointsec-Umfrage in neun Großstädten belegt: Allein in Taxis bleiben jeden Tag Tausende von PDAs, Handys oder Notebooks liegen. Die darauf gespeicherten Daten sind meist nur durch ein leicht zu überwindendes Passwort geschützt.

Mobilität kann auch zu einem ernsten Sicherheitsrisiko werden: Täglich gehen Tausende von Notebooks, PDAs und Handys verloren - und mit ihnen wichtige, oft sogar unternehmenskritische und höchst sensible Daten.

Zu den in diesem Zusammenhang besonders kritischen Orten gehören seit langem Taxis. Sicherheitsspezialist Pointsec hat daher eine Umfrage unter über 900 Taxifahrern in neun Großstädten durchgeführt. Rechnet man die Antworten auf die jeweilige Gesamtzahl der Taxis hoch, so haben die Fahrgäste dort im zweiten Halbjahr 2004 schätzungsweise 30.000 PDAs, 200.000 Mobiltelefone und 10.000 Notebooks unabsichtlich zurückgelassen.

In München wurden dieser Erhebung zufolge beispielsweise etwa 3.600 Mobiltelefone sowie über 60 PDAs und 60 Notebooks liegengelassen, in London rund 63.000 Handys, 5.900 PDAs und mehr als 5.000 Notebooks.

Dabei ist der Verlust des Geräts nur die eine Seite - weit schwerwiegender ist, dass die auf den verlorenen Systemen befindlichen Daten sich nun in den Händen Unbekannter befinden. Mobile Systeme, die beruflich genutzt werden, sind heute in der Regel voll in die Unternehmens-IT eingebunden, auf ihnen sind Kundendaten, interne Geschäftsinformationen, Kalkulationen, Korrespondenz oder andere vertrauliche Dokumente gespeichert. Dazu kommen oft noch Zugangscodes für das Firmennetz.

Nur selten sind solche Daten ausreichend geschützt - im Internet sind zahlreiche Tools verfügbar, mit denen auch ein Laie derartige Sicherungen einfach aushebeln kann. Umso mehr als der neue "Besitzer" alle Zeit der Welt hat, sich mit den Daten eines gefundenen Gerätes zu befassen. Selbst wenn diese Geräte wieder zurückgegeben werden, besteht das Risiko, dass in der Zwischenzeit mit den Daten Missbrauch getrieben wurde. Kommen dann auch noch Daten von Dritten - Kunden, Mitarbeiter, Mandanten, Patienten usw. - in falsche Hände, so wird man schlimmstenfalls sogar schadenersatzpflichtig. Es können Kosten entstehen, die den Wiederbeschaffungswert des abhanden gekommenen Gerätes um ein Vielfaches übersteigen.

"Die Ergebnisse der Umfrage sind alarmierend, umso mehr als die Geräte ja nicht nur in Taxis vergessen werden, sondern auch in Zügen, Restaurants oder auf Flughäfen", sagt Heinz Kraus, Geschäftsführer von Pointsec, einem der führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für mobile Endgeräte. "Kein Notebook oder ein sonstiges mobiles Gerät darf heute noch ohne eine vollständige Verschlüsselung aller sensiblen Daten eingesetzt werden. Die Verantwortung für den Datenschutz können Unternehmen nicht den einzelnen Mitarbeitern überlassen. Hier muss die IT-Abteilung die notwendigen organisatorischen und technischen Maßnahmen ergreifen."

Diese Presseinformation sowie Bildmaterial ist im Internet abrufbar unter www.pr-com.de

Pointsec, eine Tochtergesellschaft von Protect Data, ist einer der weltweit führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für Desktops, Notebooks und PDAs. Der in Schweden ansässige Hersteller, dessen Produkt Pointsec für PC über die CC EAL4-Zertifizierung und das Gütesiegel FIPS 140-2 verfügt, hat sich insbesondere auf die automatische Echtzeit-Encryption sämtlicher Daten auf mobilen Endgeräten spezialisiert. Die unternehmensweit eingesetzten Produkte, die sich zentral verwalten lassen, sorgen für eine lückenlose Sicherheit. Pointsec ist in den USA, Skandinavien, England, Frankreich und Deutschland mit Niederlassungen vertreten; zu seinen Kunden gehören das amerikanische Justiz- und Verteidigungsministerium, Cap Gemini Ernst & Young und Ericsson.

Weitere Informationen:

Pointsec Mobile Technologies GmbH
Heinz Kraus
Prinzenallee 7
40549 Düsseldorf
Tel. 0211-52391-238
Fax 0211-52391-200
heinz.kraus@pointsec.com
www.pointsec.com

PR-COM GmbH
Elke Treml
Sonnenstraße 25
80331 München
Tel. 089-59997-805
Fax 089-59997-999
elke.treml@pr-com.de
www.pr-com.de

Web: http://www.pointsec.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 491 Wörter, 3991 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Pointsec lesen:

Pointsec | 09.08.2007

Pointsec for PC 6.2: Enterprise-Verschlüsselungslösung unterstützt Vista

Die Software Pointsec for PC ist eine Verschlüsselungssoftware für Festplatten von Laptops und PCs im Enterprise-Bereich. Neben Windows 2000, XP und Server 2003 unterstützt die neue Version 6.2 jetzt auch Windows Vista. Das neue Release ist upgrad...
Pointsec | 17.04.2007

Pointsec-Umfrage: Unternehmen schützen sich unzureichend vor Datenmissbrauch

Eine Umfrage von Pointsec, dem führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware, hat ergeben, dass Unternehmen außerordentlich nachlässig mit dem Thema Datenmissbrauch umgehen. Ganze 54 % der insgesamt 200 persönlich Befragt...
Pointsec | 05.02.2007

Pointsec präsentiert Security-Lösungen zum Schutz vor Datendiebstahl

Auch in diesem Jahr ist Pointsec, einer der führenden Anbieter von Authentisierungs- und Verschlüsselungssoftware für mobile Endgeräte, mit einem eigenen Messestand auf der CeBIT in Hannover vertreten. In Halle 6, Stand K41/1, zeigt Pointsec, wie...