info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
WAROK Computer & Software GmbH |

WAROK: Erhebliche Kostenreduzierung durch RFID-Logistik

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 1)


Schnelle und sichere Container-Identifizierung – Erhebliches Einsparpotenzial bei Wechsel von Barcode- auf RFID-Technologie in der Kistenverfolgung

Die Ausstattung von Transport-Containern mit RFID-Transpondern oder Mikro-Chips ist in der Abfallbeseitigung mit den üblichen rauen Umgebungsbedingungen die einzig sichere Methode der schnellen und sicheren Identifizierung, da Bar- oder Strich-Code-Etiketten durch Schmutz, mechanische Zerstörung oder auch große Hitze sehr schnell an ihre Grenzen stoßen. Die RWE Umwelt AG, größter Dienstleister in Deutschland im Bereich Entsorgung und Recycling, hat z.B. bereits einen Großteil ihrer Container mit Transpondern ausgestattet. Lieferant der für die schnelle und einfache Identifizierung im Nahbereich über Funk erforderlichen mobilen und robusten Lesegeräte inklusive Transponderkopf und Fahrzeughalterung ist die WAROK Computer & Software GmbH. Die Villinger „Mobile Computing“-Experten haben langjährige Erfahrung im Einsatz der RFID-Technologie und bieten mit ihrem Partnernetzwerk „Mobile Connection“ ein umfangreiches Lösungsportfolio auf dieser Basis an.

Galten bisher Zeitersparnis und sichere Identifizierung auch unter rauen Umgebungsbedingungen als wichtige Argumente für den Einsatz der RFID-Technologie, so untermauert WAROK-Geschäftsführer Dominik Rotzinger mit einem anderen Anwendungsbeispiel, dass durch den RFID-Einsatz auch erhebliche Kosten eingespart werden können. „Es handelt sich um einen Logistikdienstleister, der Kunststoffkisten für den Frischtransport von Obst und Gemüse zwischen Erzeuger und Händler in Umlauf setzt, kontrolliert und vor jedem weiterem Umlauf wieder reinigt“, erläutert Rotzinger. „Die Kisten waren bisher zur Identifizierung und Verfolgung mit je zwei Barcode-Labeln ausgestattet, die nach jeder Rotation und dem anschließenden Waschvorgang erneuert werden mussten“. Zunächst nicht sehr aufregend, da die Neubestückung mit zwei Barcodes pro Kiste nur 0,01 Euro kostet. „Aber es handelt sich um 5 Millionen Kisten, die pro Jahr 100 mal rotieren. Wir reden also von insgesamt 500 Millionen Kistenrotationen, bei denen jeweils die Barcodes erneuert werden müssen. Das sind laufende Kosten von 5 Millionen Euro pro Jahr“, betont der WAROK-Chef. Wie Rotzinger weiter ausführt, wurden die 5 Millionen Kisten jetzt mit Transpondern versehen. Kosten je Kiste 0,80 Euro, also einmalige Kosten von 4 Millionen Euro. Hinzu kommen noch die Kosten von ca. Euro 800.000 für die erforderliche Hardware wie beispielsweise Antennen-Gates und Handlesegeräte. „Damit hat das Logistikunternehmen ungeachtet weiterer Vorteile wie zum Beispiel der deutlich beschleunigten Identifizierung bereits im ersten Jahr 200.000 Euro eingespart“, hebt Rotzinger hervor. Für die Folgejahre rechnet das Unternehmen den bisherigen Ausfall der Kisten durch Zerstörung oder Verlust mit jährlich zehn Prozent ein, d.h. pro Jahr müssen 500.000 Kisten mit neuen Transpondern bestückt werden. Damit betragen die laufenden Kosten 400.000 Euro statt der bisherigen 5 Millionen.

„Natürlich hat nicht jeder mit einer solchen extremen Anzahl von Transportbehältern und der hohen Umschlagsgeschwindigkeit zu tun“, räumt der WAROK-Geschäftsführer ein. „Aber nicht zuletzt vor dem Hintergrund sinkender Preise für die einfachen Transponder lohnt sich in jedem Fall eine genaue Kostenüberprüfung. Der Return on Investment-Zeitpunkt ist in manchen Fällen erstaunlich schnell erreicht.“

Das umfangreiche Angebot von WAROK und dem „Mobile Connection“-Netzwerk reicht von der branchenübergreifenden mobilen Zeiterfassung über die Grünflächenverwaltung, das Flottenmanagement, die Kommissionierung im Textilbereich, der mobilen Transportdatenerfassung beim DRK, mobilen Erweiterungen von Warenwirtschaftssystemen, der Container- und Getränkekistenverfolgung bis hin zur mobilen Zählerstandsauslesung für Strom, Gas und Wasser. Schwerpunkte liegen in der RFID- und WLAN-Technologie.

Weitere Fragen zu diesen und anderen Lösungsbeispielen beantworten Ihnen die WAROK-Experten auch gern auf der LogiMAT , die vom 1. bis 3.02. 2005 in Stuttgart stattfindet (Halle 11, Psion Teklogix-Partnerstand 203).

Kontakt
WAROK Computer & Software GmbH
Tel. +49 (0)7721 2026-30
Fax +49 (0)7721 2026-39
Email: info@warok.de
www.warok.de

Pressekontakt
HFN Kommunikation GmbH
Jochen Rössner / Helmut Nollert
Tel. +49 (0) 69 923186-0
Fax +49 (0) 69 923186-22
Email: jroessner@hfn.de

Web: http://www.warok.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Jochen Rössner, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 548 Wörter, 4359 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von WAROK Computer & Software GmbH lesen:

WAROK Computer & Software GmbH | 22.01.2008

WAROK: Legic Reader-Modul zur sicheren mobilen Identifikation

Villingen-Schwenningen, 22.01.2008 – Mit dem Einbaumodul Legic®-advant stellt die WAROK Computer & Software GmbH ein kontakt- und berührungsloses Identifikationssystem für die Integration in die robusten Handheld-Computer WORKABOUT PRO und WORKAB...
WAROK Computer & Software GmbH | 12.12.2007

WAROK – Auto-ID-Systeme im Mittelpunkt des CeBIT 2008-Auftritts

Villingen-Schwenningen, 12.12.2007 – Als Value-Added-Distributor (VAR) der Willicher Psion Teklogix GmbH und der Hannoverschen Höft & Wessel AG präsentiert die WAROK Computer & Software GmbH auf der kommenden CeBIT, die vom 4. bis 9. März 2008 i...
WAROK Computer & Software GmbH | 30.11.2007

WAROK: Lösungs-Partner WST erhält Innovationspreis

Villingen-Schwenningen, 30.11.2007 – Wie die WAROK Computer & Software GmbH mitteilt, hat WST Software & Services, WAROK-Partner der ersten Stunde, den zweiten der drei in diesem Jahr von der Sparkasse Schwarzwald-Baar verliehenen Innovationspreise ...