info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Allgemeine Kreditversicherung Coface AG |

Erster Schritt an den Kapitalmarkt: Forderungsverbriefung hält Einzug in die Mittelstandsfinanzierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Ergebnisse der Studie „Asset-Backed Securitisation – Finanzierungsalternative für den Mit-telstand“ von FINANCE-Research, der Allgemeine Kreditversicherung Coface AG und IKB Deutsche Industriebank AG

Viele Unternehmen - besonders auch mittelständische - stoßen heute bei der herkömmlichen Kredit- und Eigenkapitalfinanzierung an Grenzen. Gerade wenn Unternehmen international wettbewerbsfähig bleiben wollen und daher wachsen müssen, kann das an der fehlenden Finanzierung scheitern. Andererseits gibt es durchaus Instrumente, die neue Perspektiven in dieser Hinsicht versprechen. So ist in den letzten Jahren nicht zuletzt die Verbriefung von Forderungen (Asset-Backed Securitisation, kurz ABS) in den Fokus der Mittelstandsfinanzierung gerückt.
In der Studie „Asset-Backed Securitisation – Finanzierungsalternative für den Mittelstand“ wurde erstmals der Einsatz von Forderungsverbriefungen im deutschen Mittelstand untersucht. Die Studie wurde gemeinsam von FINANCE-Research, der Allgemeine Kreditversi-cherung Coface AG und der IKB Deutsche Industriebank AG durchgeführt.

In einer Umfrage wurden rund 100 Unternehmen zu ihren Kenntnissen, Planungen und Erfahrungen befragt. 12 Prozent davon haben ABS bereits in Anspruch genommen. Diese Unternehmen schätzen die Forderungsverbriefung als Alternative zum Bankkredit mit günstigen Konditionen und positiven Auswirkungen auf ihr Rating. ABS wird bislang vor allem von Unternehmen mit Umsätzen über 250 Millionen Euro eingesetzt. Ganz überwiegend rechnen aber auch Unternehmen mit einer geringeren Umsatzgröße mit einer wachsenden Bedeutung der Forderungsverbriefung. Jedes fünfte Unternehmen will sich in Zukunft selbst über ABS finanzieren. „Die Finanzierung auf Basis der ausstehenden Forderungen wird immer mehr zu einem substanziellen Standbein der Unternehmensfinanzierung“, kommentiert Stefan Brauel, Vorstandsmitglied bei der Allgemeine Kreditversicherung Coface AG (AKC) in Mainz, dieses Ergebnis.

Vier Unternehmen, die ABS heute schon einsetzen, sind in der Studie porträtiert. Eines davon ist die Witzenmann GmbH aus Pforzheim. Der Automobilzulieferer benötigte auf Grund des Innovationsdrucks in der Automobilindustrie weitere Finanzierungsmittel. Auf der Suche nach neuen Wegen in der Finanzierung wurde das Unternehmen auf ABS aufmerksam. Ge-meinsam mit der IKB Deutsche Industriebank AG als arrangierendem Institut und der AK Coface als Credit Enhancer wurde ABS Mitte 2004 eingeführt. Neben der frischen Liquidität betont Karl-Wilhelm Groß, Leiter Finanz- und Rechnungswesen von Witzenmann, einen weiteren wichtigen Aspekt: „Wir konnten bei unseren Banken durchgängig eine Verbesserung des Ratings verwirklichen.“

Im Rahmen der Studie stellte sich ebenfalls heraus, dass gerade expandierende (Familien-) Unternehmen, die – wie Witzenmann – einen Börsengang oder das Kapital von Private-Equity-Gesellschaften ablehnen und auf der Suche nach neuen Finanzierungsquellen sind, einer ABS-Transaktion offen gegenüberstehen. „Unternehmenswachstum ist in der Tat ein häufig anzutreffendes Motiv für eine ABS-Transaktion“, erklärt Timo Menzel, Leiter ABS-Kundentransaktionen bei der IKB Deutsche Industriebank AG, Düsseldorf. „Gerade in diesem Kontext sind die Diversifizierung der Finanzierungsquellen besonders wichtig.“ Für Unternehmen, die noch nicht die kritische Größe für die Emission einer Anleihe erreichen oder den Gang an die Börse nicht antreten wollen, kann ABS ein erster Schritt in Richtung Kapitalmarkt sein.

Definition Asset-Backed Securitisation:
Bei der ABS-Transaktion verkauft ein Unternehmen (Verkäufer/Originator) einen Forderungspool (Assets) an eine Finanzierungsgesellschaft, das so genannte Special Purpose Vehicle (SPV). Forderungen sind ein Vermögenswert, der sich gut am Kapitalmarkt platzieren lässt. Die Forderungen dienen beim ABS als Sicherheit („Asset-Backed“) von kapitalmarktgängigen Wertpapieren („Securities“). Durch die Verbriefung von Forderungen erhalten Unternehmen einen indirekten Kapitalmarktzugang, denen dieser Weg ansonsten wegen zu geringer Größe oder unzureichender Bonität versperrt bleibt.

Über die Allgemeine Kreditversicherung Coface AG
Die Allgemeine Kredit Coface, Mainz, zählt zu den großen Drei auf dem deutschen Kreditversicherungsmarkt. Sie gehört zu einem der weltgrößten Kreditversicherer und Anbieter von Dienstleistungen im Debitorenmanagement, der Coface-Gruppe, Paris. Über die klassische Kreditversicherung hinaus, die Unternehmen vor Forderungsverlusten im In- und Ausland schützt, bietet die AK Coface über Beteiligungsgesellschaften auch Factoring, Inkasso und Ratingdienstleistungen an.
Kontakt: Allgemeine Kredit Coface Holding AG
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Erich Hieronimus oder Christian Giesen, Isaac-Fulda-Allee 1, 55124 Mainz
Telefon: 06131/323-541 Fax: 06131/323-70-541
Mail:christian.giesen@ak-coface.de

Über die IKB Deutsche Industriebank AG
Die IKB Deutsche Industriebank ist die führende Spezialbank für langfristige Unternehmensfinanzierung in Deutschland. Zielgruppe ist der innovative und wachstumsstarke Mittelstand, das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Mit einer Bilanzsumme von 38 Mrd. EUR und 1.500 Mitarbeitern an 11 nationalen und internationalen Standorten besitzt die Bank selbst mittelständische Strukturen. Die IKB ist im M-Dax gelistet, ISIN: DE 0008063306. Größter Aktionär ist mit 38 Prozent die KfW Bankengruppe, mit der die IKB eine strategische Partnerschaft verbindet.
PR-Kontakt: Dr. Gert Schmidt
Telefon: 0211/8221-4511, Fax: 0211/8221-2511,
Mail: gert.schmidt@ikb.de

Über FINANCE-Research
FINANCE-Research erstellt Studien und Jahrbücher im Bereich Unternehmensfinanzierung und M&A. Bislang erschienen sind u.a die Studien „Zerschlagung der Deutschland AG“, „Auslaufmodell Hausbank?“ und „Economic Impact of Private Equity“. Darüber hinaus verfügt FINANCE-Research über eine umfangreiche Datenbank mit allen Unternehmenstransak-tionen mit deutscher Beteiligung seit 2000 (DealBank) und veranstaltet regelmäßig Branchenevents im Bereich Corporate Finance. FINANCE-Research ist Teil der Financial Gates GmbH, einer Tochter des F.A.Z.-Instituts. Hauptprodukt von Financial Gates ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift FINANCE.
Kontakt: FINANCE-Research
Mainzer Landstr. 199, 60326 Frankfurt am Main
Ansprechpartner: Bastian Frien/Markus Dentz
Telefon: 069/7591-2202 Telefax: 069/7591-3224
Mail: markus.dentz@finance-magazin.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Giesen, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 748 Wörter, 6348 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Allgemeine Kreditversicherung Coface AG lesen:

Allgemeine Kreditversicherung Coface AG | 09.12.2005
Allgemeine Kreditversicherung Coface AG | 14.11.2005

Coface stärkt Präsenz in Brasilien

Coface Brazil wird als Tochtergesellschaft der Coface-Gruppe Kreditversicherungen künftig direkt anbieten. Seit 1999 gab es eine Kooperation mit Sul America, einem der führenden brasilianischen Versicherungsunternehmen, das Verträge im Auftrag der...
Allgemeine Kreditversicherung Coface AG | 22.09.2005

Coface legt bei Gewinn kräftig zu

Die Coface-Gruppe betreibt über viele Gesellschaften auf der ganzen Welt im Wesentlichen vier Geschäftsfelder: Unternehmensinformationen, Kreditversicherung, Forderungsmanagement und Factoring. Mit den Versicherungen wurden im ersten Halbjahr 430,7...