info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Weg für Studiengebühren frei

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Bonn/Berlin – Deutschlands Studenten müssen mit Studiengebühren rechnen. Das Bundesverfassungsgericht gab damit der Normenkontrollklage von sechs unionsgeführten Bundesländern gegen die im August 2002 ins Hochschulrahmengesetz aufgenommene Regelung statt, wie die Tageszeitung Die Welt http://www.welt.de berichtet. Die Bundesregierung hatte damals die Gebührenfreiheit für das Erststudium für alle Länder zwingend festgeschrieben. Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg haben bereits angekündigt, dass sie Studiengebühren in Höhe von 500 Euro pro Semester einführen wollen. Mit dieser Finanzquelle soll die Qualität der Lehre verbessert werden.´

Sowohl Vertreter der Wissenschaft als auch der Wirtschaft sprechen sich für diesen Weg aus. Der Rostocker Politikwissenschaftler Hans Jörg Hennecke plädiert für eine ordnungspolitische Neuausrichtung eines Bildungsmarktes: "Anstatt private oder staatliche Bildungsanbieter direkt durch Zuschüsse oder als abhängige Verwaltungseinrichtungen zu finanzieren und damit die Steuerung des Bildungsmarktes durch flexible Preise zu beeinträchtigen, sollte der indirekte Weg über die individuelle Förderung von Bildungsnehmern gewählt werden, entweder in Gestalt von Gutscheinen oder von Darlehen. ‚Bildungskonten‘ oder ‚Arbeitslebensversicherungen‘ sind in diesem Zusammenhang zu diskutieren."

Mario Ohoven, der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) http://www.bvmwonline.de, hatte die Bundesregierung schon im August 2004 aufgefordert, nicht erst auf eine Entscheidung aus Karlsruhe zu warten, sondern den Weg für die Einführung von Gebühren spätestens vom Sommersemester 2005 an freizumachen. Ohoven damals wörtlich: "Ein Semesterbeitrag von 500 Euro kann den meisten Studenten durchaus zugemutet werden." Die Äußerungen aus den unionsgeführten Ländern lassen darauf schließen, dass man dieses Vorhaben jetzt in die Tat umsetzen will; auch ohne die Unterstützung durch die Bundesregierung.




Web: http://www.bvmwonline.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Paul Humberg, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 164 Wörter, 1348 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...