info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Trend Micro Deutschland GmbH |

Facebook-Freunde aufgepasst: Beim nächsten Musiktitel werdet ihr ausspioniert

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Trend Micro warnt vor falschem Facebook-Dienst


Trend Micro warnt vor falschem Facebook-Dienst Hallbergmoos, den 24. Mai 2011 - Der Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einer Spam-Attacke auf Facebook-Anwender. ...

Hallbergmoos, den 24. Mai 2011 - Der Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einer Spam-Attacke auf Facebook-Anwender. Zurzeit machen Facebook-Nachrichten und -Einträge die Runde, in denen die kriminellen Verfasser einen angeblichen neuen Facebook-Musikplayer anpreisen. Damit sollen sich online die Lieblingsmusiktitel zusammenstellen und abspielen lassen. Wer auf die in den Nachrichten oder Einträgen mitgelieferten Webadressen klickt, erhält jedoch statt des versprochenen Musikplayers die Aufforderung, sich zu registrieren und dafür persönliche Informationen preiszugeben. Da die Nachrichten und Einträge vermeintlich von Facebook-Freunden stammen, ist der Betrug nicht sofort erkennbar.

Diese und ähnliche Attacken auf Facebook-Anwender zeigen deutlich: Die Nutzer sollten Angebote niemals ungeprüft wahrnehmen - auch wenn sie von Freunden empfohlen werden. Dabei gilt die Regel: Je verlockender ein Angebot, desto mehr Vorsicht und Misstrauen sind geboten.

Informationen und Tipps

Weitere Informationen zu der beschriebenen Attacke sind im Malware-Blog von Trend Micro unter http://blog.trendmicro.com/facebook-spam-now-plays-your-favorite-music/ erhältlich. Einen Überblick über Angriffe, die speziell für soziale Netzwerke konzipiert wurden, verschafft der Trend Micro-Führer "A Guide to Threats on Social Media Threats". Dort finden sich auch wertvolle Tipps zum richtigen Verhalten auf sozialen Netzwerken. Der Ratgeber ist als eBook unter http://about-threats.trendmicro.com/ebooks/socialmedia-101/ abrufbar.

Anwender von Trend Micro-Lösungen sind vor der oben genannten Bedrohung über das "Trend Micro Smart Protection Network" (http://de.trendmicro.com/de/technology/smart-protection-network/) geschützt. Denn die Reputationsdienste dieser Trend Micro-Technologie sorgen unter anderem dafür, dass der Zugriff auf verseuchte Webseiten blockiert wird.



Trend Micro Deutschland GmbH
Peter Höger
Zeppelinstraße 1
85399 Hallbergmoos
0811-88990700

http://www.trendmicro.de/
peter_hoeger@trendmicro.de


Pressekontakt:
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth
Ulmer Straße 160
86156 Augsburg
ehrenwirth@phronesis.de
0821-444800
http://www.phronesis.de/


Web: http://www.trendmicro.de/


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Marcus Ehrenwirth, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 231 Wörter, 2196 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Trend Micro Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Trend Micro Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Frost & Sullivan: "Zero-Day-Initiative" von Trend Micro ist führend bei Erforschung von Sicherheitslücken

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Die „Zero Day Initiative“ (ZDI) von Trend Micro hat 2015 die meisten verifizierten Sicherheitslücken bekannt gegeben. Das haben die Analysten von Frost & Sullivan nun bekannt gegeben, die die „Zero Day Initiative“ ...