info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München |

Forschungsprojekt der LMU zweifach bei der NeuroPsychoEconomics Conference ausgezeichnet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Was beeinflusst Entscheidungen unter Risiko? - Diese Frage haben sich die Forscher des deutsch-holländischen Forschungsprojektes gefragt. Die Ergebnisse wurden jetzt auf der NeuroPsychoEconomics Conference in München mit zwei Best Paper Awards ausgezeichn


Ein Forschungsprojekt der Fakultät für Betriebswirtschaft der LMU hinsichtlich der Rolle von persönlichen Stimmungen auf Entscheidungen wurde zweifach ausgezeichnet.

München, 30. Mai 2011 - Wie wirken sich Stimmungen auf unsere Entscheidungen aus? Und wie entscheiden wir uns, wenn unsere Entscheidungen ein Risiko beinhalten? Entscheiden sich Manager, Unternehmer, Börsenmakler oder Banker, die morgens Streit mit ihrer Frau hatten und dann eine Stunde im Stau stehen, später im Büro für die sichere oder die riskante Strategie? Und würden sie sich anders entscheiden, wenn anstelle des Streits und des Staus alles bestens gelaufen ist? Hängen riskoaverse oder risikosuchende Entscheidungen von den eigenen Stimmungen ab? Genau diese Fragen haben sich Dr. Philipp Köllinger vom Department of Applied Economics der Erasmus Universität Rotterdam,Theresa Michl und Professor Arnold Picot vom Institut für Information, Organisation und Management der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) gestellt und in einem großzahligen Experiment untersucht.

Das Ergebnis ihrer Forschungen wurde jetzt bei der NeuroPsychoEconomics Conference in München vorgestellt und das entsprechende Papier "In the mood for risk? An experiment on moods and risk preferences" mit dem Best Paper Award im Bereich "Behavioral Economics & Neuroeconomics" und mit dem Best Paper in Conference Award ausgezeichnet.

"Unsere Ergebnisse sind erstaunlich und größtenteils unerwartet. Bei Teilnehmern, die für ihre Entscheidung mit einer fixen Auszahlung entlohnt wurden, hatten die Stimmungen wenig Einfluss auf deren Risikopräferenz. Bei Teilnehmern, deren Entlohnung von ihren Entscheidungen abhängig war, zeigte sich der Einfluss der Stimmungen sehr deutlich" sagt Theresa Michl. "Interessant war auch, dass Leute, die eine hohe finanzielle Auszahlung erhalten haben, scheinbar besser in der Lage sind, ihre Stimmungen zu kontrollieren und rational-analytische Entscheidungen zu treffen als Leute, die eine geringe finanzielle Performance zeigten."

Mehr Informationen erhalten Sie bei
Theresa Michl
Institut für Information, Organisation und Management
Ludwigstr. 28
D-80539 München / Germany
Tel. +49 89 21803862
Fax +49 89 21803685
michl@lmu.de



Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München
Astrid Braungart
Ludwigstraße 28
80539 München
089 21806949

www.bwl.lmu.de
braungart@bwl.lmu.de


Pressekontakt:
Fakultät für Betriebswirtschaft
Astrid Braungart
Liebigstraße 2a
80539 München
braungart@bwl.lmu.de
089 21806949
http://www.bwl.lmu.de


Web: http://www.bwl.lmu.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Astrid Braungart, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2399 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München lesen:

Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München | 25.01.2011

LMU-Studie zeigt, was potenzielle Smart Metering Kunden bewegt

München, 25.01.2011 - Abgesehen von vereinzelten Angeboten und Pilotprojekten schreitet die Verbreitung von intelligenten Zählern, sog. Smart Meter, in Deutschland nur im Schneckentempo voran. Der Stillstand rührt u.a. daher, dass bisher so gut wi...
Fakultät für Betriebswirtschaft, LMU München | 20.01.2011

Prof. Tobias Kretschmer benennt sein Institut um und übernimmt Abteilungsleitung am ifo Institut

München, 20. Januar 2011 - "Am Anfang haben wir uns in der Forschung und Lehre sehr stark auf Hochtechnologie-Industrien mit Netzeffekten konzentriert. Die Weiterentwicklungen in unserer Forschung der letzten Jahre haben dazu geführt, dass der Foku...