info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas |

Fünftes Konzert der Reihe "Verfemte Komponisten" findet am Holocaust-Denkmal in statt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Verfemter Komponist "Samuel Adler" aus USA zu Besuch in Berlin


17.06.2011: Fünftes Konzert der Reihe ?Verfemte Komponisten? am Holocaust-Denkmal mit Komponistenportrait zu Samuel Adler. Der Komponist ist anwesend.

Der "Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V." veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Verein "musica reanimata" eine Konzertreihe im Rahmen der Sonderausstellung "Von den Nazis verfemte Komponisten - Verdrängt, Vertrieben, Ermordet".

Am Freitag, 17. Juni 2011 findet der fünfte Liederabend der Konzertreihe statt. Es wird ein Portrait von Samuel Adler (*1928) gezeichnet, der Komponist ist anwesend. Nach einer Begrüßung durch die Vorsitzende des Förderkreises Lea Rosh wird Dr. Albrecht Dümling als Kurator und künstlerisch-wissenschaftlicher Leiter der o.g. Sonderausstellung im Gespräch mit dem Komponisten Adler den Abend moderieren. Tatjana Blome am Klavier, Wolfgang Bender an der Violine und Maria Wiesmaier am Violoncello interpretieren Samuel Adlers Werke Sonata Nr. 2 for violin and piano (1956), Close Encounters (1989), Canto X (1979) und Trio (1964). Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht.

Am 4. März 1928 in Mannheim geboren, emigrierte Samuel Adler 1939 mit seiner Familie in die USA, wo er später an der Boston University und Harvard University Komposition studierte. Unter seinen Lehrern waren auch Herbert Fromm und Paul Hindemith. Adler unterrichtete viele Jahre an renommierten Musikhochschulen wie der Eastman School of Music in Rochester/NY und leitete Kurse an über 300 Universitäten weltweit. Er komponierte unter anderem fünf Opern und sechs Symphonien, die neben über 400 anderen orchestralen Werken heute auf der ganzen Welt interpretiert werden. Nähere Informationen zur Biographie des Komponisten finden sich in der Ausstellung "Von den Nazis verfemte Komponisten - Verdrängt, Vertrieben, Ermordet".

Mehr Infos und honorarfreies Bildmaterial: www.holocaust-denkmal-berlin.de

Daten:
Freitag | 17. Juni 2011 | 19.00 Uhr | Eintritt frei | Spenden sind erwünscht
Cora-Berliner-Straße 2 | 10117 Berlin | Ausstellungspavillon, 1. Stock (ü. Außentreppe)


Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas
Lea Rosh
Trautenaustr. 14
10717 Berlin
030-280459-60

www.holocaust-denkmal-berlin.de
foerderkreis@holocaust-denkmal-berlin.de


Pressekontakt:
loveto Kampagnen
Axel Johannis
im Château Fou, Rosenthaler Straße 34/35
10178 Berlin
presse@loveto.de
030-210 216 210
http://www.loveto.de


Web: http://www.holocaust-denkmal-berlin.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Johannis, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 287 Wörter, 2290 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas lesen:

Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas | 09.09.2011

Exil in Palästina, Singapur, Australien & USA

Dienstag | 13. September 2011 | 19.00 Uhr | Eintritt frei | Spenden sind erwu?nscht Cora-Berliner-Straße 2 | 10117 Berlin | Ausstellungspavillon, 1. Stock (u?. Außentreppe) Der "Förderkreis Denkmal fu?r die ermordeten Juden Europas e.V." veran...
Förderkreis e.V. Denkmal für die ermordeten Juden Europas | 04.05.2010

Jubiläumsjahr eingeläutet: Fünf Jahre Denkmal für die ermordeten Juden Europas - 20 Jahre Förderkreis Denkmal für die ermordeten Juden Europas

Berlin, 4. Mai 2010: Im Mai 2005 - vor nunmehr fünf Jahren - wurde das Denkmal für die ermordeten Juden Europas eröffnet. Über kein Erinnerungsprojekt wurde im wiedervereinigten Deutschland so grundsätzlich diskutiert wie über das bereits 1988 ...