info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
kalaydo |

Umfrage: Das nervt Personalentscheider im Vorstellungsgespräch am meisten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


- Unpünktlichkeit, schlechte Vorbereitung und unpassendes Auftreten - kalaydo.de-Umfrage zeigt die No Go"s im Vorstellungsgespräch


- Unpünktlichkeit, schlechte Vorbereitung und unpassendes Auftreten - kalaydo.de-Umfrage zeigt die No Go"s im Vorstellungsgespräch Köln, den 09. Juni 2011 - Sind die Bewerbungen erst einmal verschickt, ist eine Einladung zum Bewerbungsgespräch das Beste, was einem Jobanwärter passieren kann. ...

Köln, den 09. Juni 2011 - Sind die Bewerbungen erst einmal verschickt, ist eine Einladung zum Bewerbungsgespräch das Beste, was einem Jobanwärter passieren kann. Im persönlichen Gespräch erhält er die Chance, das Unternehmen beziehungsweise die Personalentscheider von sich, seinen Stärken und vor allem von der Eignung für die ausgeschriebene Stelle zu überzeugen. Leider nutzen noch immer nicht alle Bewerber das Vorstellungsgespräch optimal und verbauen sich durch so manches Fettnäpfchen den Weg zum Traumjob. Die Experten vom regionalen Findernet kalaydo.de (www.kalaydo.de) haben eine Umfrage unter rund 250 Personalentscheidern durchgeführt und zeigen die folgenschwersten Fehltritte im persönlichen Gespräch.

1. Unpünktlichkeit beziehungsweise Nichterscheinen (68,6 %):
Nichts macht bei Personalverantwortlichen einen schlechteren Eindruck, als das zu späte Erscheinen zum verabredeten Gesprächstermin. Tipp: Wer zum Trödeln neigt und bei Hektik und Nervosität nicht mehr weiß, wo ihm der Kopf steht, sollte bereits am Vorabend des Gesprächs Unterlagen, eventuell nötige Wegbeschreibungen und Fahrpläne vorbereiten, damit am Morgen nichts schief geht. Auch unverschuldete Verzögerungen wie Bahnverspätungen oder Staus müssen in die eigene Zeitplanung einfließen. Kann der vereinbarte Termin nicht wahrgenommen werden, muss dies frühzeitig an das Unternehmen weitergegeben werden, um die Tür für eine zukünftige Zusammenarbeit offen zu halten.

2. Unwissenheit über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle (61,7 %):
Beinahe genauso unbeliebt wie unpünktliche Bewerber sind laut Personalentscheidern schlecht informierte Jobanwärter. Tipp: Informationen zum Unternehmen, seiner Philosophie sowie seinen Aufgabenfeldern, Partnern und Kunden, finden sich heutzutage für beinahe alle Firmen online. Neben dem zukünftigen Arbeitgeber selbst, gilt es auch, über die angestrebte Position im Bilde zu sein. Nur so lässt sich im Gespräch glaubhaft begründen, wieso genau man selbst die perfekte Besetzung des Postens wäre.

3. Unpassendes oder ungepflegtes Äußeres (61,3 %):
Welche Kleidung am Tag des Vorstellungsgesprächs angemessen ist, hängt stark von Branche und Auftreten des zukünftigen Arbeitgebers ab. Wer sich allerdings schon beim eigenen Outfit keine Mühe macht, kann bei Personalverantwortlichen nicht punkten. Tipp: Team-Fotos geben einen guten Einblick in den Arbeitsalltag des Unternehmens. Mit etwas Glück findet man zum Beispiel auf der Unternehmenswebsite oder auch in sozialen Netzwerken wie Facebook Bilder aus dem Büroalltag der Mitarbeiter. Zeigen sich diese eher leger, ist davon auszugehen, dass die Kleidung auch im Vorstellungsgespräch lockerer ausfallen darf; arbeiten die zukünftigen Kollegen in formeller Kleidung, wird von Bewerbern aller Voraussicht nach ebenfalls ein förmliches Bewerbungsdress erwartet. Fleckige und ungepflegte Sachen sowie aufreizende Teile sind jedoch in jedem Fall ein No Go.

4. Unehrlichkeit und Unglaubwürdigkeit (60,1 %):
Das Vorstellungsgespräch dient dazu, sich fachlich, aber auch persönlich zu verkaufen. Für Unternehmen geht es darum, die Mitarbeiter von morgen kennenzulernen; Lügen und aufgesetztes Verhalten sind bei Personalentscheidern deshalb äußerst unbeliebt. Tipp: Anstatt sich alle möglichen Fragen einzuprägen, gilt es, den eigenen Lebenslauf zu kennen, eine ehrliche Erklärung für mögliche Lücken parat zu halten und die persönliche Eignung für die ausgeschriebene Stelle stets vor Augen zu behalten. Lockere und authentische Antworten sorgen für die nötigen Sympathiepunkte.

5. Wortkarge Bewerber, die den Mund nicht aufkriegen (51,6 %):
Wie das Wort schon sagt, sollte das Hauptziel für Jobanwärter sein, sich im Gespräch zu beWERBEN. Kandidaten, die nichts über sich, ihre Qualifikationen und die Eignung für die ausgeschriebene Stelle preisgeben, wecken bei Personalverantwortlichen wenig Interesse. Tipp: Wer sich unwohl beim Sprechen fühlt oder zu besonderer Nervosität neigt, ist gut beraten, das Vorstellungsgespräch mit Freunden im Voraus einmal durchzuspielen. Auf diese Weise können Unsicherheiten abgebaut und Schwächen in der Präsentation behoben werden.

Neben diesen fünf großen Fehltritten, bemängeln Personalverantwortliche vor allem die auswendig gelernte Antworten und Floskeln (50,8 %), übertriebene Selbstdarstellung (50,0 %) sowie unrealistische Gehaltsvorstellung (35,5 %) der Jobanwärter. Ebenfalls negativ bewerten Personaler laut der kalaydo.de-Umfrage die Jammerei über die aktuelle berufliche Situation (34,27 %) und "stromlinienförmige" Bewerber ohne Ecken und Kanten (28,2 %).

Matthias Olten, Leiter Stellenmarkt (www.kalaydo.de/stellen) bei kalaydo.de, zur aktuellen Umfrage: "Bewerbungstipps gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. Wo wirklich Beratungsbedarf besteht, ist dabei nicht immer einzuschätzen. Um mit unseren Tipps dennoch immer genau da anzupacken, wo es am häufigsten hakt, lassen wir die zu Wort kommen, die letztendlich über den Erfolg des Vorstellungsgesprächs entscheiden: die Personaler selbst."

Alle Ergebnisse der Umfrage auf einen Blick:

1. Unpünktlichkeit beziehungsweise Nichterscheinen (68,6 %)
2. Unwissenheit über das Unternehmen und die ausgeschriebene Stelle (61,7 %)
3. Unpassendes oder ungepflegtes Äußeres (61,3 %)
4. Unehrlichkeit und Unglaubwürdigkeit (60,1 %)
5. Wortkarge Bewerber, die den Mund nicht aufkriegen (51,6 %)
6. Auswendig gelernte Antworten und Floskeln (50,8 %)
7. Übertriebene Selbstdarstellung (50,0 %)
8. Unrealistische Gehaltsvorstellungen (35,5 %)
9. Jammerei über die aktuelle berufliche Situation (34,3 %)
10. "Stromlinienförmige" Bewerber ohne Ecken und Kanten (28,2 %)



kalaydo
Julia Beyer
Weinmeisterstr. 12
10178 Berlin
030-257620520

www.kalaydo.de
julia.beyer@piabo.net


Pressekontakt:
piabo
Julia Beyer
Weinmeisterstr. 12
10178 Berlin
presse@kalaydo.de
030-257620520
http://www.kalaydo.de


Web: http://www.kalaydo.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Julia Beyer, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 753 Wörter, 6023 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von kalaydo lesen:

kalaydo | 20.09.2011

Personaler sprechen Klartext: Bis zu 75% aller Bewerbungen sind fehlerhaft

Köln, den 20. September 2011. Rechtschreibfehler, falsch recherchierte Ansprechpartner, viel zu große Dateien: Laut Personalverantwortlichen bringen sich bis zu 75 Prozent aller Bewerber mit gravierenden formellen Fehlern selbst um ihre Erfolgschan...
kalaydo | 16.09.2011

Stellenmarkt von kalaydo.de erreicht Top-Platzierung in bundesweitem Jobbörsen-Ranking

Köln, den 15. September 2011. Der Stellenmarkt von kalaydo.de ist von Personalverantwortlichen aus ganz Deutschland erneut als eine der besten Stellenbörsen bewertet worden. Das ist das Ergebnis des jüngsten Jobbörsen-Rankings der Hamburger Ratin...
kalaydo | 04.05.2011

Ausgezeichnete Sicherheit - kalaydo.de gewinnt ICMA Award

Köln, den 04. Mai 2011 - Das regionale Findernet kalaydo.de (www.kalaydo.de) konnte erneut im Bereich Sicherheit punkten: Mit seinem einzigartigen Security Scoring zum automatischen Ausschluss betrügerischer Anzeigen hat das Unternehmen die Jury d...