info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Katholische Hochschule NRW Aachen |

KatHO NRW Aachen: Akademisierung der Pflege

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Entwicklungstrends bei den Pflegeberufen


Akademiker in der Pflege werden von den Praktikern positiv gesehen, wie eine Tagung der KatHO NRW Aachen zu Entwicklungstrends bei den Pflegeberufen zeigte.

Akademiker in der Pflege werden von den Praktikern positiv gesehen, wie eine Tagung der KatHO NRW Aachen zu Entwicklungstrends bei den Pflegeberufen zeigte.

Eine Krankenschwester kümmert sich um die Pflege ihrer Patienten und setzt die Anweisungen des Arztes um. So sieht das gängige Berufsbild aus, zumindest noch in Deutschland. Bald könnte Schwester Doktor Ursula am Krankenbett stehen und neueste Forschungsergebnisse beispielsweise zum Thema Wundliegen auswerten und im Arbeitsstandard ihrer Abteilung festlegen.

"Akademiker in der Pflege" heißt eine Zukunftsvorstellung der Gesundheitsbranche. Das Bild von der Schwester mit Doktorgrad zeigt Chancen und Risiken dieser Entwicklung, die in Krankenhäusern, Pflegeeinrichtungen und Ambulanten Pflegediensten aber doch positiv bewertet wird, wie eine Tagung der Katholischen Hochschule NRW Aachen zusammen mit der Stadt Aachen zeigte.

Im europäischen Umland gibt es längst Hochschulausbildungen für Pflegeberufe. Deutschland zieht langsam nach, in NRW bieten inzwischen fünf Universitäten Pflegestudiengänge an. Dabei setzt die Katholische Hochschule NRW als einzige auf ein duales Modell, das in einem Bachelorstudiengang die Ausbildung an den Pflegeschulen mit der akademischen Ausbildung verbindet.

Es herrscht Aufbruchstimung in der Gesundheitswirtschaft, einem Markt, der allein in Nordrhein-Westfalen eine Million Menschen beschäftigt.
Große Herausforderungen stehen an: Die Pflegebedürftigkeit wächst, Fachkräfte fehlen. Grund genug also für Akteure der Aachener Wirtschaftsförderung, hier im Schulterschluss mit Pflegewissenschaftlern der KatHO NRW, regionalen Krankenhausmanagern und Fachleuten der Ambulanten- und Altenpflege aktiv zu werden und sich mit den Entwicklungstrends in den Pflegeberufen auseinanderzusetzen.

Entwicklungen mit Reibungspotential, denn die Strukturen in Krankenhäusern werden sich verändern, die Berufsgruppe der Pflegenden wird sich stärker differenzieren und die Ärzteschaft wird sich an promoviertes Pflegepersonal erst gewöhnen müssen.www.katho-nrw.de/aachen/



Katholische Hochschule NRW Aachen
Prof. A. Trost
Robert-Schumann-Str. 25
52066 Aachen
0241/6000 319

http://www.katho-nrw.de/aachen/
a.trost@katho-nrw.de


Pressekontakt:
Claudia Dechamps Text und PR
Claudia Dechamps
Luxemburger Ring 32
52066 Aachen
info@claudia-dechamps.de
0241/4356946
http://www.claudia-dechamps.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Claudia Dechamps, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 273 Wörter, 2421 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Katholische Hochschule NRW Aachen


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Katholische Hochschule NRW Aachen lesen:

Katholische Hochschule NRW Aachen | 20.06.2011

Soziale Arbeit ist politisch

Die Soziale Arbeit müsse viel stärker politisch aktiv sein, auf kommunaler und überregionaler Ebene, fordert der Bremer Sozialpädagoge Frank Bettinger. Der Mitbegründer des bundesweiten Arbeitskreises Kritische Soziale Arbeit sprach in der Katho...
Katholische Hochschule NRW Aachen | 13.04.2011

Lehrbuch Kooperationsmanagement KatHO Aachen

Das Lehr- und Arbeitsbuch für Sozial- und Gesundheitsdienste "Kooperationsmanagement", herausgegeben von Ulrich Deller, Professor der KatHO NRW Aachen, bietet einen guten Überblick zu Fragen der Kooperation und Vernetzung in modernen, arbeitsteili...
Katholische Hochschule NRW Aachen | 09.02.2011

Japaner lernen von deutschem Sozial-Know-How

Auf Einladung der KatHO NRW Aachen besuchen japanische Wissenschaftler soziale Einrichtungen, weil sie vom deutschen Sozial-Know-How lernen wollen. Gesundheitswissenschaftler Prof. Hiromitsu Mihara, der Leiter der japanischen Delegation, möchte ...