info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Apple peilt Massenmarkt an

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Der „Golf-Effekt“ und die Gefahren für die Kultmarke


München/Lindau - Mit dem Festplatten-MP3-Player iPod drang Apple http://www.apple.com in ein neues Geschäftsfeld vor – und setzte Maßstäbe. Der ratlosen Musikindustrie zeigte die Silicon Valley-Ideenschmiede den Weg ins digitale Zeitalter. „Eine eindrucksvolle Marketing-Lektion: Apple setzte bisher zehn Millionen iPods ab, davon fast die Hälfte im Weihnachtsgeschäft 2004. Anfang März meldete der iTunes Music Store 300 Millionen verkaufte Songs à 99 Cent“, berichtet das Werbefachblatt W & V http://www.wuv.de. Für das erste Quartal im Geschäftsjahr 2005 erreichte Apple das beste Ergebnis seiner Firmengeschichte mit 3,5 Milliarden Dollar Umsatz und 295 Millionen Dollar Gewinn. „Trotz iPod-Booms und steigender Rechnerumsätze gilt die Marke Apple als problembehaftet. Fachleute werfen CEO Steve Jobs vor, er konzentriere sich zu sehr auf effektvolle Spielereien für den Consumer-Markt und vernachlässige lukrative Firmenkunden“, führt W & V weiter aus. So sieht Reinhard Binder, Kreativchef von Interbrand Zintzmeyer & Lux http://www.interbrand.de in Berlin, die Gefahr, dass der iPod die Marke Apple überstrahlen könnte. Es drohe der Golf-Effekt, bei dem denke keiner mehr an VW.

Schwächen bestünden auch im Vertrieb. „Apple ist eine Innovationsmaschine“, sagt Michael Sander, Geschäftsführer von Terra Consulting Partner http://www.terraconsult.de in Lindau. „Aber unfähig, die einmal gesetzten Trends optimal zu vermarkten und Märkte global zu bedienen“. Auf dem Erfolg des iPod könne sich Apple nicht ausruhen. „Die Märkte werden immer kurzlebiger. Länger als 12 bis 24 Monate kann niemand im Umfeld von PC-Technik und Unterhaltungselektronik vernünftig planen. Apple sollte sich deshalb weiter auf Marktnischen konzentrieren, die so groß sind, dass man dort gute Geschäfte machen kann, anderseits aber klein genug, dass keine anderen Wettbewerber dort Erfolg haben können“, so Sander. Apple brauche zwar die kritische Masse im Markt, aber nicht die Marktführerschaft. „Solange der Marktanteil nicht zu groß ist, sind auch Angriffe von sogenannten Me-Too Produkten nicht erfolgreich, da sie nicht die notwendige Produktionsmenge für eine profitable Herstellung erreichen können“, betont Sander.





Web: http://www.terraconsult.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Gunnar Sohn, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 142 Wörter, 1052 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...