info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAPHIR GmbH |

SAPHIR: Software-Modellierung ist wichtiger als Implementierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Suche nach Standards selten zielführend


Suche nach Standards selten zielführend München, 22. Juli 2011. "Traditionelle Software-Entwicklung ist umständlich und nicht mehr zeitgemäß", so urteilt Knut Lünse, Chief Technology Officer beim Münchner Systemhaus SAPHIR. ...

München, 22. Juli 2011. "Traditionelle Software-Entwicklung ist umständlich und nicht mehr zeitgemäß", so urteilt Knut Lünse, Chief Technology Officer beim Münchner Systemhaus SAPHIR. Grund dafür sei nach Ansicht von Lünse oft auch eine reichlich unerquickliche Suche nach Standards. Einen Ausweg sieht Lünse in der Verwendung von agilen Entwicklungsverfahren, die jedoch erst durch flexible Software-Architekturen möglich würden.


"Wenn Software das Geschäftsmodell des Anwenderunternehmens nicht unterstützt, ist sie letztlich unnütz", kritisiert Knut Lünse. Seiner Meinung nach führten viele Entwicklungsansätze vor allem deswegen in die Sackgasse, weil sie auf einem starren Softwaremodell basierten. "Heute benötigt man jedoch Agilität", so Lünse weiter. Denn nur die könne gewährleisten, dass man mit den ständig wechselnden Anforderungen des Marktes Schritt halten könne.


Eben deshalb biete auch Standardsoftware kaum einen Ausweg, denn "den vielfach propagierten Standard gibt es nicht, und wahrscheinlich kann es ihn auch nicht geben", bilanziert Lünse. Es gehe um Regeln und Strukturen, die sich eine Organisation selbst geben und verändern würde, weiß der SAPHIR-Technologie-Chef. "Und das gilt sowohl für die ablaufenden Geschäftsprozesse als auch die Zuständig- oder Verantwortlichkeiten - innerhalb des Unternehmens aber auch außerhalb."


Der Schlüssel zur Lösung liege in der Software-Architektur, glaubt Knut Lünse. Diese müsse es erlauben, dass jeder Beteiligte gemäß seiner Rolle und nach vordefinierten Regeln Bausteine immer wieder neu herausziehen und an anderer Stelle einsetzen könne.


"Das geht allerdings nur mit funktionierenden Patterns, die ein Unternehmen hinreichend abbilden", unterstreicht Lünse. "Der Fokus muss also weg von der Implementierung und hin zur Modellierung". Erst dann könnten sich die Fachabteilungen eines Unternehmens die von Ihnen benötigten IT-Dienste selbst konfigurieren.


Das SAPHIR-Whitepaper "Machen agile Software-Architekturen die Programmierung überflüssig?" herunterladen unter:
http://www.saphirgmbh.eu/saphirgmbh_eu/wp-content/uploads/2011/07/WP-Software-Architekturen_final.pdf




SAPHIR GmbH
Brigitte Dorn
Herzogspitalstraße 11
80331 München
089 26019816

www.saphirgmbh.de
saphir.muc@saphirgmbh.de


Pressekontakt:
PRMS
Axel Schmidt
Bahnhofstraße 44
61118 Bad Vilbel
info@pr-marcom.net
4906101509848
http://www.pr-marcom.net


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Axel Schmidt, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 272 Wörter, 2463 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAPHIR GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAPHIR GmbH lesen:

SAPHIR GmbH | 08.09.2011

ACSI-Projekt: "EU-Vergabeinstitute prüfen den Markt nicht richtig"

München, 8. September 2011. Knut Lünse, CTO beim Münchner Systemhaus SAPHIR kritisiert das ACSI-Projekt (Artifact-Centric Service Interoperation) der Europäischen Union: "Es scheint, als prüften die Vergabeinstitute nicht, was in dieser Richtung...
SAPHIR GmbH | 07.09.2011

"Agile Software-Architektur klingt verdächtig nach SOA"

München, 7. September 2011. "Agile Software-Architektur mag [...] verdächtig nach Serviceorientierter Architektur klingen. Warum auch nicht? Die Idee an und für sich ist ein Schritt in die richtige Richtung. Entscheidend ist es jedoch, über das r...
SAPHIR GmbH | 29.04.2010

SAPHIR: Dynamische Applikationen statt SOA-Schrott

München, 29. April 2010. Viele SOA-Projekte haben kaum mehr als Software-Schrott zurückgelassen. Dabei ist die Vision von dynamischen Applikationen durchaus realistisch. Voraussetzung dafür ist jedoch ein umfassender Paradigmenwechsel. Mit dem neu...