info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Christof Reinhardt Maschinenbau |

Die schwäbischen Tüftler: FÜNF auf einen STREICH

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Transnationaler Konzern bestellt fünf Kappsägen beim schwäbischen Maschinenbauer


Der transnationale Stahlkonzern ArcelorMittal hat beim schwäbischen Maschinenbauer Christof Reinhardt, aus Rottweil Neukirch, fünf baugleiche Untertischkappsägen des Typs "Basic Line" auf einmal gekauft. ArcelorMittal ging 2007 aus der niederländischen Mittal Steel Company und dem luxemburgischen Konzern Arcelor hervor. Das Unternehmen verfügt über rund 60 Werke in mehr als zwei Dutzend Staaten und beschäftigt rund 310.000 Mitarbeiter. In Deutschland selbst hat ArcelorMittal vier Produktionsstandorte mit rund 6.000 Mitarbeitern. Die fünf gelieferten Kappsägen werden auf die verschiedenen Niederlassungen des Stahlkonzerns in Deutschland sowie auch in Österreich verteilt.

ArcelorMittal versteht sich als ein markt- und kundenorientiertes Unternehmen. Das innovative Unternehmen möchte nicht nur erkennbare Bedürfnisse wecken, sondern dem Kunden eine flexible, innovative Reaktion auf Veränderungen des Marktes ermöglichen.
So möchte sich das Unternehmen den Ruf eines technischen, flexiblen, innovativen Unternehmens erarbeiten und bewahren. Die fünf Kappsägen sind für die Herstellung von Holzverpackungen gedacht. Die eigenen Produkte können so zeitnah und sicher verpackt werden, um so der eigenen Philosophie weiterhin gerecht zu werden.


2011, das Jahr der Basic Line

Die Basic Line, die kleinste Kappsäge aus dem Hause Christof Reinhardt, erfreut sich einer großen und stetig wachsenden Nachfrage! Seit Anfang dieses Jahres (2011) steigen die Anfragen sowie auch die Aufträge für gerade diesen Maschinentyp rapide an. Schon der zweite große Konzern hat im Juni fünf der begehrten Basci Lines bestellt, ein anderes Unternehmen hat Anfang Juli schon wieder eine Anfrage über vier Sägen dieses Typs gestellt. Ein Argument ist sicher die sehr stabile Konstruktion sowie die Zuverlässigkeit der Untertischkappsäge mit Zwei-Hand-Sicherheitsschaltung. „Wir wissen gar nicht genau warum die Basic Line einen solchen Ansturm zu verzeichnen hat“ hört man aus dem Vertrieb von Christof Reinhardt Maschinenbau. „Was wir aber sehr genau wissen und auch schon immer wussten, das es eine sehr gute Maschine ist die wir schon viele Jahre mit erfolg Bauen. Unsere Kunden, die eine Basic Line gekauft haben, sind mit der Zuverlässigkeit sowie der stabilen Konstruktion sehr zufrieden! Unsere Basic Line erinnert uns immer an den bekannten „rosa Trommelbär“ aus der Fernsehwerbung… sie läuft und läuft und läuft“ sagt der Vertrieb schmunzelnd.

Die BASIC LINE 50A/50S gibt es seit Ende letzten Jahres auch in Ausführungen mit automatischem Anschlag- und Schiebesystem. Diese sind ideal als Einstieg in den Bereich der professionellen und automatischen Schieberkappsägen, z.B. für kleinere Schreinereien und Tischlereien, geeignet. Auch hier bietet Reinhardt, wie auch bei seinen anderen Modellen, eine Individualisierung der Maschinen an, die gute Beratung ist dabei selbstverständlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Rehbein, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 310 Wörter, 2248 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Christof Reinhardt Maschinenbau

Seit über 50 Jahren befasst sich REINHARDT ausschließlich mit der Problematik des Massivholz - Zuschnitts und versteht sich als Partner sowohl des Handwerks als auch der Industrie. Reinhardt projektiert und baut seine Maschinen und Anlagen kundenbezogen. Die Kappsägen und Automationen sind weltweit in allen Bereichen der Massivholzverarbeitung und Möbelherstellung zu finden. Sie genießen ihren guten Ruf nicht zuletzt wegen der hohen Wirtschaftlichkeit und Effizienz. Fundierte Beratungen, moderne Steuerung und Optimierungsprogramme ermöglichen die Wahl der richtigen Maschine und Automationen.

Von einfachen Untertischkappsägen über Sonderlösungen, z. B. für die Verpackungsindustrie, Palettenhersteller, Wohnwagenbauer, Sägewerke etc., bis hin zur Großanlage mit umfangreichen Mechanisierungen, bietet Reinhardt Lösungen aus einer Hand. Da alle Komponenten perfekt aufeinander abgestimmt sind, sind die Lösungen die Kunden sehr Wirtschaftlich und Effizient.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Christof Reinhardt Maschinenbau lesen:

Christof Reinhardt Maschinenbau | 02.08.2012

Was versprochen ist, ist versprochen - zufrieden mit Anlagen aus Schwaben!!

Zufrieden mit den Anlagen, bestellte die Dispano-Gruppe im Frühjahr diesen Jahres; zu den schon drei gelieferten Anlagen Slim Line des Typs 225-600, zwei weitere, wieder fast baugleiche Kappanlagen aus dem Schwarzwald. Das Spezielle an diesen fünf,...
Christof Reinhardt Maschinenbau | 05.06.2012

Hilfestellung für Palettenhersteller und Verpackungsindustrie

Vorgestellte Anlagen Die Palettenklotzkappung zusammen mit einer Slim Line 170. Die Anlage verfügt über zwei Aufgabestationen mit Puffer. Damit kann die Slim Line 170 gleichzeitig mit zwei verschiedenen Querschnitten beschickt werden. Die Maschi...
Christof Reinhardt Maschinenbau | 30.11.2011

Innovation und Zweckmäßigkeit; Maschinen im Massivholzzuschnitt

Winkelschneiden? Die „Winkelschnitt-Kappanlage“, die die „normale“ Längenkappung mit der Möglichkeit kombiniert, auch mit verschiedenen Winkeln zu arbeiten. Die Steuerung verfügt über verschiedene Programme, die speziell für die untersch...