info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SAS Institute GmbH |

360-Grad-Sicht auf das Versicherungsgeschäft: LVM setzt auf SAS Insurance Analytics Architecture

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Die IT-Beratungsgesellschaft dibera, eine Tochtergesellschaft der LVM Versicherung, stellt auf ihrem ersten LVM-Forum "Data Warehouse" unternehmensweite Business-Analytics- und Business-Intelligence-Landschaft vor


- Zentrale Datenstrukturen schaffen alte Silostrukturen ab und ermöglichen eine Versicherungssteuerung aus Gesamtunternehmenssicht Gemeinsam mit der dibera hat die LVM Versicherung eine spartenübergreifende konsistente Datenbasis aufgebaut. Grundlage...

Heidelberg, 03.08.2011 - - Zentrale Datenstrukturen schaffen alte Silostrukturen ab und ermöglichen eine Versicherungssteuerung aus Gesamtunternehmenssicht

Gemeinsam mit der dibera hat die LVM Versicherung eine spartenübergreifende konsistente Datenbasis aufgebaut. Grundlage dafür war die SAS Insurance Analytics Architecture (IAA). Dadurch greifen die analytischen Lösungen sämtlicher Versicherungssparten und Fachabteilungen heute auf einheitliche Informationen zu. Das Ergebnis: die Steuerung der Versicherung aus Gesamtunternehmenssicht. Wechselwirkungen und Synergien zwischen einzelnen Sparten können erkannt und in der Planung berücksichtigt werden. Kundenkampagnen lassen sich übergreifend und mit Blick auf die Produkte durchführen, die am meisten Erfolg versprechen. Und auch der Einfluss einzelner Bereiche auf die Leistungsfähigkeit des gesamten Konzerns wird sichtbar. Die LVM Versicherung hat ihre neue strategisch-analytische Lösung auf dem LVM-Forum Data Warehouse erstmals öffentlich vorgestellt.

Mit der SAS IAA hat sich die LVM für eine Lösung entschieden, die ein neutrales, an die Anforderungen des Gesamtverbands Deutsche Versicherungswirtschaft (GDV) angelehntes Datenmodell speziell für die Versicherungswirtschaft bereits mitbringt. Auf diesem Modell setzen dann die verschiedenen Lösungen, zum Beispiel für das Kundenmanagement, für Controlling oder Risikomanagement auf. Vorteil der SAS Lösung: Die komplette Analyselogik ist enthalten. Sie muss nicht eigens programmiert werden, lässt sich bei Bedarf aber einfach an individuelle Bedürfnisse anpassen.

"Für mich sind valide Informationen - etwa über Kunden, Bestände, Produkte oder Solvenz - sehr wichtig, die ich zeitnah erhalten möchte" sagt Werner Schmidt, Mitglied der Vorstände, LVM Versicherung. "Und dies für alle Nutzergruppen vom Vertrieb bis zu den internen Stäben wirtschaftlich effektiv aus einem Guss. Das neue Data Warehouse der LVM Versicherung ist dafür unverzichtbar."

"Die LVM Versicherung profitiert von dem Kauf eines Data Warehouse, das es ermöglicht, die Produkte, Kunden, Strukturen und viele andere Aspekte qualitativ hochwertig und schnell abzubilden", erläutert Thomas Koschlig, Geschäftsführer, dibera GmbH. "Dies ist der einzig sinnvolle Weg, eine einheitliche Datenbasis für die Analysen der LVM Versicherung zu erstellen und gerade im Zusammenhang mit Solvency II eine zwingend notwendige Voraussetzung. Alle haben 'etwas?, aber das reicht nicht, weil es zu starkem Silo-Denken führt. Für die LVM Versicherung haben wir von der dibera bereits die 360-Grand-Sicht realisiert, andere werden diesem Weg folgen wollen."

2.500 Zeichen

Diesen Text finden Sie auch im Internet unter http://www.haffapartner.de/publicrelations-presseservice/kunden-haffa/sas/03-08-2011.html.

Über die LVM Versicherung

Mit über 3,1 Millionen Kunden, rund 2,6 Milliarden Euro Beitragseinnahmen sowie Kapitalanlagen von über 13 Milliarden Euro gehört die LVM Versicherung zu den 20 führenden Erstversicherungsgruppen in Deutschland. 2.200 LVM-Vertrauensleute betreuen gemeinsam mit ihren 4.200 Mitarbeitern die Kunden in den bundesweit vertretenen Servicebüros, unterstützt von über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Unternehmenszentrale in Münster. Die Unternehmensgruppe hat ein vollständiges Produktangebot für Privat- und Firmenkunden. Über die LVM-eigene Bank, die Augsburger Aktienbank AG, und die LVM-Kooperationspartner, hkk Erste Gesundheit, Aachener Bausparkasse und Federated Investors Inc, bietet sie weitere Versicherungs- und Finanzdienstleistungsprodukte an.

Über die dibera

Die Beratungsgesellschaft dibera ist eine 100%ige Tochter der LVM Versicherung. Seit über zehn Jahren bietet sie Lösungen und Konzepte an, die sich bereits bei der LVM bewährt haben. So auch Data-Warehouse-Konzepte und die darauf basierenden Führungs-Informationssysteme, die schon lange integraler Bestandteil der LVM Versicherung sind. Zum Portfolio der dibera gehören umfassende Beratungsleistungen auf den Gebieten Aufbau und Betrieb eines Service Centers, Change Management im Unternehmen, Ideenmanagement und sein optimaler Einsatz sowie Telearbeit. Partnerschaftliche und persönliche Beratung sind die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 523 Wörter, 4353 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: SAS Institute GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SAS Institute GmbH lesen:

SAS Institute GmbH | 22.02.2013

SAS ist "Leader" bei Big Data Analytics

Heidelberg, 22.02.2013 - Heidelberg, 22. Februar 2012 ---- SAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wurde als Leader im Report "The Forrester Wave: Big Data Predictive Analytics Solutions, Q1 2013" (http://www.forrester.com/pimages/rws/reprin...
SAS Institute GmbH | 18.02.2013

SAS ist "Leader" im Magic Quadrant für BI- und Analytics-Plattformen

Heidelberg, 18.02.2013 - - SAS unterstreicht starke Position im Big-Data-Markt- Analysen im Hauptspeicher sparen Zeit- Eine Milliarde Datensätze in neun Sekunden analysierenSAS, einer der weltgrößten Softwarehersteller, wird vom Marktforschungsunt...
SAS Institute GmbH | 06.02.2013

Forsa-Umfrage: Sicherheit ist deutschen Bankkunden wichtiger als hohe Zinssätze

Heidelberg, 06.02.2013 - Den deutschen Bankkunden geht es bei der Geldanlage vor allem darum, dass die Banken vorsichtig mit ihrem Geld umgehen. Für ein solches Risikobewusstsein sind 84 Prozent der Bevölkerung sogar bereit, niedrigere Zinsen bei k...