info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG |

Das Holz kam mit der Post Mit Service das Unmögliche möglich machen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Es war ein einfaches Stück Holz, das da in der Post am Empfang lag. Dazu gab es ein Schreiben: Dieses Holzstück möge doch bitte als Farbreferenz für den Druckauftrag (http://www.laser-line.de) dienen. ...

Es war ein einfaches Stück Holz, das da in der Post am Empfang lag. Dazu gab es ein Schreiben: Dieses Holzstück möge doch bitte als Farbreferenz für den Druckauftrag (http://www.laser-line.de) dienen. Der Hintergrund sollte genau die Farbe des Holzes wiedergeben - unproblematisch letztlich, aber schon ein bisschen ungewöhnlich für die Auftragsannahme beim Berliner Druckzentrum LASERLINE (http://www.laser-line.de). Doch schrecken lassen sich die Mitarbeiter dort nicht einmal von den skurrilsten Ansinnen ihrer Kunden. Selbst den Wüstensand aus Afrika, abgefüllt in einer Plastiktüte, nahmen die Drucker gelassen entgegen. Die rot-gelben Schattierungen waren ebenfalls als Farbreferenz gedacht. Um sie genau hinzubekommen war schon einiges Ausprobieren nötig, doch die zufriedene Kundin kommt seither immer wieder. Den Servicegedanken, das Unmögliche möglich zu machen, kultiviert LASERLINE seit vielen Jahren bis zur Perfektion.

Es gibt inzwischen nur noch wenige Aufträge, die die LASERLINE-Kundenberater stutzen lassen. Einer jedoch war auch für eine erfahrene Kollegin mehr als außergewöhnlich. Dass einige Menschen ihr Ableben bis hin zur Musikauswahl bei der Trauerfeier und der Speisenfolge beim Leichenschmaus festlegen, hatte sie schon gehört. Dass jedoch bereits die Trauer- und Dankeskarten von der Familie geordert werden, bevor es überhaupt einen Verblichenen gibt, war dann doch etwas Neues. Bis auf das letzte i-Tüpfelchen wurde die Trauerkarte mit den Angehörigen geplant, Papier ausgewählt, schwarze Umrandung, Text, Schriftart und -größe festgelegt. Als die Kundenberaterin nach dem Sterbedatum fragte, stellte sich heraus, dass die gewissenhaften Angehörigen schon mal im vorauseilenden Gehorsam alles vorbereiten wollten für den "Fall der Fälle" - das Sterbedatum solle nachgetragen werden, wenn es denn soweit sei. Die LASERLINE-Grafikerin zuckte kurz, machte sich dann jedoch an die Arbeit.

Mit Service das Unmögliche möglich zu machen, ist das Credo bei LASERLINE. Doch manchmal scheitert dieser Gedanke selbst an den Möglichkeiten modernster Technik. Tastaturbeklebungen mit "fingerschweißabweisendem Material" beispielsweise sind einfach nicht herstellbar und komplett schwarze Briefhüllen, wie ein Kunde sie wünschte, ließen sich ebenfalls nicht produzieren. Noch gibt es eben technische Hürden, die kreativen Ideen im Wege stehen. So auch bei einem Auftrag, für den der Kunde blitzende Umschläge ordern wollte, aus denen beim Öffnen UV-Licht strömt. Da ist selbst bei LASERLINE (http://www.laser-line.de) das Ende der Fahnenstange erreicht. Manche Aufträge sind allerdings moralisch nicht machbar: Wenn ein Kunde beispielsweise Aufkleber vom Großdeutschen Reich drucken lassen will, führt das Druckzentrum den Auftrag nicht aus. Dem stehen die Regeln aus den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die freiheitliche Grundordnung der Bundesrepublik entgegen. Auch den Druck von Geldscheinen lehnt LASERLINE gemeinhin ab. Eine Ausnahme wurde einmal für den Druck von großen, reiß- und wasserfesten Dollarscheinen gemacht, die sofort als Kopie erkennbar waren. Doch leider hatte der Kunde mit dem Material letztlich ein Problem. Die Dollar-Blüten waren für einen Strip-Club bestimmt und sollten den Tänzern zugesteckt werden. Den Schweiß der Stripper überlebten die Scheine jedoch nicht und färbten auf die Körper ab.

Reklamationen wie diese sind jedoch selten bei LASERLINE. Nur einmal hat ein Mitarbeiter zu gut mitgedacht und es mit dem Service ein bisschen übertrieben. Der Kunde hatte eine Datei zum Drucken geschickt, bei der Schrift und Bilder auf dem Kopf standen. Der Sachbearbeiter hielt das für einen Fehler und stellte die Datei eben schnell auf die Füße. Mit so viel eigenständigem Service hatte der Kunde nicht gerechnet und reklamierte das Produkt. Kommt nicht wieder vor - versprochen.

Schöne Grüße aus der Mitte Berlins
Ihre medialine-Redaktion



LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG
Andreas Romey
Scheringstraße 1
13355 Berlin
andreas.romey@laser-line.de
030 467096-227
http://www.laser-line.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Andreas Romey, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 560 Wörter, 4133 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG lesen:

LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG | 18.10.2011

Grünes Licht für LASERLINE

Wer möchte sich nicht ab und zu ins richtige Licht rücken? Das Berliner Druckzentrum hat jetzt seine Chance genutzt und nimmt in diesem Jahr erstmals beim Festival of Lights teil. Das moderne LASERLINE-Gebäude ist eines von derzeit 80 wundervoll b...
LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG | 02.09.2011

LASERLINE geht bei der Ausbildung in die Offensive

Eine gute Ausbildung ist das Fundament für wirtschaftlichen Erfolg - den jedes einzelnen ebenso wie den eines Unternehmens. Das hat das Berliner Druckzentrum LASERLINE schon lange erkannt und bildet deshalb seine Mitarbeiter fast ausschließlich sel...
LASERLINE Druckzentrum Bucec & Co. Berlin KG | 31.08.2011

LASERLINE ist beim B2RUN 2011 wieder dabei

Das LASERLINE Druckzentrum ist beim großen Finale des B2RUN am 14. September erneut dabei und steht schon mit einem eigenen Team in den Startlöchern. Unverkennbar sind die LASERLINEr mit Ihren Printz- und Printzessinnen Laufshirts. Neben der eigene...