info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
SITA |

Sita knackt die Zwei-Millionen-Marke täglich verarbeiteter Fligbetriebsmeldungen

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Die Nachfrage nach Dienstleistungen von SITA hat sich in fünf Jahren verdoppelt


München, 9. August 2011 – Die Sicherheit im Flugverkehr hängt entscheidend von diversen Status-Nachrichten ab, die ständig zwischen Flugzeugen und Bodenstationen auf digitalem Weg ausgetauscht werden. Das auf die Kommunikation im Luftverkehr spezialisierte Unternehmen SITA verarbeitet mittlerweile täglich zwei Millionen dieser Nachrichten für über 10.000 Luftfahrzeuge, Flugbetriebszentren, für die Flugverkehrskontrolle sowie für Flugzeug- und Triebwerkshersteller.

Diese sicherheitsrelevanten Meldungen werden in der Flugbranche standardmäßig über ACARS (Aircraft Communications Addressing and Reporting System) übermittelt und von Datenverbindungszentren in Montreal und Singapur sowie durch ein umfassendes Netz aus über 1200 VHF-Bodenstationen unterstützt. Die Piloten und Cockpit-Systeme verwenden ACARS in erster Linie, um mit den Flugbetriebs- und Flugzeugwartungszentren der Fluggesellschaften sowie mit der Flugverkehrskontrolle zu kommunizieren. Durch Controller Pilot Datalink Communications (CPDLC) übermittelt die Flugverkehrskontrolle über FANS (Future Air Navigation) mit ACARS wichtige Streckeninformationen. Die Crew kann zudem die aktuellsten Wetterinformationen oder neue Flugpläne anfordern. Durch die Übermittlung von Daten an die Flugzeug- und Triebwerkshersteller ermöglicht ACARS darüber hinaus die Echtzeit-Überwachung der Triebwerke.

So hat sich die Nachfrage nach den Dienstleistungen von SITA in diesem Zusammenhang in fünf Jahren verdoppelt. Auch die Flugzeuge der neuen Generation, wie zum Beispiel Airbus A380 und Boeing 787, nutzen neben den aktuellen elektronischen Flight Bags noch immer ACARS-Systeme für wichtige flugbezogene Mitteilungen.

Philip Clinch, Vice President für den Bereich Aircraft Communication Services bei SITA, erklärt: „Auch wenn wir kurz vor der Einführung eines neues Kommunikationsnetzwerkprotokolls für Datenverbindungen der Flugverkehrskontrolle sowie IP-Verbindungen für elektronische Flight Bags stehen, ist ACARS derart in der Flugbranche verankert, dass es wohl auch in den nächsten 15-20 Jahren das wichtigste Kommunikationssystem bleiben wird.“ Clinch fügt hinzu: „ACARS nutzt bereits seit 20 Jahren Inmarsat-Satelliten. Nachdem die Federal Aviation Administration nun die Nutzung des Iridium-Satellitenkommunikationssystems für betriebsnotwendige Anwendungen zugelassen hat, dürfte die Nachfrage deutlich steigen. Dadurch können noch mehr Flugzeuge ACARS für die Kommunikation mit der Flugsicherung einsetzen, was einen dichteren und dennoch sicheren Flugbetrieb über Ozeanen ermöglicht. Wir sind überzeugt, die steigende Nachfrage weiterhin erfüllen zu können.“

Die ACARS-Luftfahrtelektronik hat sich in den letzten 30 Jahren entsprechend der Bedürfnisse der Fluggesellschaften weiterentwickelt und wurde kontinuierlich erweitert, um noch mehr Möglichkeiten zu bieten. Neben ACARS werden neu entwickelte Protokolle wie ICAO-Standard ATN und AIRCOM IP über Breitband-Radioverbindungen implementiert. SITA investiert jährlich über 10 Millionen US-Dollar in die Erweiterung des Netzwerks und die Entwicklung von Anwendungstechnologien, um die Übermittlung von Daten zwischen Flugzeugen und Bodenstationen zu unterstützen.

Über SITA
SITA ist der weltweit führende Experte für IT-Lösungen und Kommunikationsservices für die Luftfahrtindustrie. Das Portfolio umfasst Geschäftslösungen für Fluggesellschaften, Flughäfen, Global Distribution Systems (Computerreservierungssysteme), Regierungen und weitere Kunden, die SITA über sein weltweites Kommunikationsnetzwerk betreut.

SITAs IT-Applikationen und -Services umfassen unter anderem weltweites Management der Kommunikation, Services für Infrastruktur und Outsourcing, Finanzbuchhaltung und Passagiermanagement bei Fluggesellschaften, Flugbetrieb, Luft-Boden-Kommunikation, Flughafenbetrieb und -management, Gepäckservice, Sicherheit bei Transport und Grenzabwicklung sowie Frachtbetrieb. Um einen umfassenden Kundenservice zu gewährleisten, verfügt SITA weltweit über mehr als 2.000 Mitarbeiter allein für den lokalen und globalen Support.

SITA ist ein weltweit tätiges Unternehmen, dessen Genossenschaft etwa 500 Mitglieder aus der Luftfahrtindustrie angehören. Insgesamt hat SITA 3.200 Kunden in mehr als 200 Ländern und Regionen und erzielte 2010 einen Umsatz von 1,46 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen blickt auf eine über 60-jährige Expertise zurück und ist seit mehr als 40 Jahren auch auf dem deutschen und österreichischen Markt erfolgreich, hier unter anderem für Lufthansa, TUI Group, den Flughafen Düsseldorf sowie Austrian Airlines und den Vienna International Airport tätig. Der deutsche Firmensitz von SITA liegt in Frankfurt/Eschborn, der österreichische in Wien.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Isabella Bühl (Tel.: 089 / 17 30 19 22), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 511 Wörter, 4320 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von SITA lesen:

SITA | 24.09.2013

NICHT OHNE MEINEN KOFFER: SITA MACHT GEPÄCKTRANSPORT ZUVERLÄSSIGER

MÜNCHEN, 24. September 2013 – Nach dem Sommerurlaub beginnt für einige Passagiere der Stress gleich wieder am Heimatflughafen. Laut aktuellem Baggage Report von SITA wurden 2012 weltweit mehr als 26 Millionen Gepäckstücke an Flughäfen fehlgelei...
SITA | 14.02.2013

GEPÄCKAUFGABE PER SELF-SERVICE BEI FLUGGÄSTEN DES FRANKFURTER FLUGHAFENS AM BELIEBTESTEN

Mit mehr als 57 Millionen Fluggästen, die 264 Ziele in 113 Ländern bereisen, ist Frankfurt am Main der am stärksten frequentierte Flughafen Deutschlands. Am Tag der Befragung nutzten 45 Prozent der Reisenden bemannte Bag-drop Schalter zur Gepäcka...
SITA | 11.03.2010

SITA-Studie Airport IT-Trends: Mobiler Check-in und Self-Service gefragt

Das Gros aller führenden Flughafenbetreiber (80 Prozent) setzt beim Check-In künftig vornehmlich auf den Self-Service. Das ergab die neue Studie „Airport IT Trends“ von SITA. Darüber hinaus beurteilten 52 Prozent der Studienteilnehmer die Einfü...