info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
COMPUTERBILD |

Computerbild-Test zeigt: Viele USB-3.0-Speicherstifte arbeiten zu langsam

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Im Test: 24 USB-Speicherstifte / Kopieren vom PC auf den 3.0-Stick dauert oft zu lange / Nur teurere Testsieger mit ordentlichem Tempo


Computerbild-Test zeigt: Viele USB-3.0-Speicherstifte arbeiten zu langsam

USB-Speicherstifte sind Standard für viele PC- und Notebook-Nutzer: Die Speicherzwerge transportieren Foto-, Video- und Musikdateien in der Hosentasche, sie gibt es schon ab rund zehn Euro und sie sind in fast jedem Laden zu haben. Doch wer meint, dass es in dieser Preisklasse keine Rolle spielt, zu welchem Modell man greift, hat sich geschnitten: COMPUTERBILD hat beim Test von 24 USB-Sticks, darunter 16 Speicherstifte mit USB-3.0-Technik, große Qualitätsunterschiede festgestellt (Heft 19/2011, ab Samstag am Kiosk).

Etwa beim Speichplatz: Man sollte meinen, dass ein Stick mit 16 Gigabyte (GB) auch in etwa so viel Platz bietet. Mitnichten, denn bei vier von acht getesteten 16-GB-Sticks waren es deutlich weniger als 15 GB. Am wenigsten Speicherplatz bot der Hama FlashPen Probo mit lediglich 14,4 GB.

Auch in Sachen Geschwindigkeit halten viele Stifte nicht, was sie versprechen. Theoretisch kopiert ein USB-3.0-Stick Daten über einen USB-3.0-Anschluss bis zu zehn Mal schneller als mit USB 2.0. Im COMPUTERBILD-Praxistest zeigte sich aber ein zwiespältiges Bild: Zwar ging das Kopieren bei den meisten USB-3.0-Kandidaten vom Stick auf die interne PC-Festplatte noch recht flott vonstatten. Doch umgekehrt, das heißt vom PC auf den Stick, schaufelten gleich zwölf der 16 USB-3.0-Testkandidaten die Daten kaum schneller als an Computern mit USB-2.0-Anschluss. Für die Tester nicht akzeptabel - sie werteten diese Speicherstifte um eine Note ab.

Auch wenn viele aktuelle USB-3.0-Speicherstifte die theoretisch mögliche Geschwindigkeit noch nicht ausreizen, lohnt sich nur die Anschaffung eines 3.0-Exemplars. Denn dieser kostet gerade mal zwei bis fünf Euro mehr als vergleichbare USB-2.0-Modelle. Wer ein ordentliches Tempo will, muss aber tiefer in die Tasche greifen: Die beiden COMPUTERBILD-Testsieger DT Ultimate 3.0 von Kingston (Testergebnis: 1,60; 16 Gigabyte) und Mistral Black USB 3.0 von CnMemory (Testergebnis: 1,97; 8 Gigabyte) arbeiten schnell, sind jedoch mit 43,50 Euro und 35 Euro teils mehr als doppelt so teuer wie die anderen 3.0-Kandidaten.

USB-3.0-Anschlüsse lassen sich übrigens bei vielen PCs und manchen Notebooks nachrüsten: Erweiterungskarten gibt es ab 10 beziehungsweise 15 Euro.

Weitere Tests im Internet unter: www.computerbild.de/tests



COMPUTERBILD
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
+49 (711) 978 93-35

www.computerbild.de
jochum@postamt.cc


Pressekontakt:
Communication Consultants GmbH Engel & Heinz
René Jochum
Jurastraße 8
70565 Stuttgart
jochum@postamt.cc
+49 (711) 978 93-35
http://www.communicationconsultants.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, René Jochum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 340 Wörter, 2605 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: COMPUTERBILD


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von COMPUTERBILD lesen:

COMPUTERBILD | 08.09.2011

Internet-Fotodienste im COMPUTERBILD-Test: keine guten Noten für Bildqualität

Fast jeder Computerbesitzer hat heute eine Digitalkamera, doch bei vielen verstauben die Schnappschüsse auf dem PC. Dabei kann man Abzüge bequem per Internet-Fotodienst bestellen. Diese landen wenige Tage später im Briefkasten oder lassen sich in ...
COMPUTERBILD | 08.09.2011

COMPUTERBILD berichtet: Günstige PC-Monitore für Büroarbeit ausreichend

Manchmal reicht eine Nummer kleiner: Wer einen neuen Flachbildschirm für Büroarbeiten oder zur Filmwiedergabe sucht, muss nicht gleich zum riesigen 24- oder 27-Zoll-Monitor ab 180 Euro greifen. Bereits ein 21,5-Zoll-Monitor bietet mit rund 55 Zenti...
COMPUTERBILD | 12.08.2011

COMPUTERBILD-Test zeigt: Online-Speicher mit Sicherheitslücken und Datenschutz-Tücken

Es ist praktisch und teils sogar kostenlos: Bilder, Filme, Musik und Dokumente auf Online-Speichern im Internet sichern. Für viele eine ideale Lösung, um von jedem Ort per PC, Notebook oder Handy auf eigene Dokumente zuzugreifen, Fotos an Freunde w...