info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
teltarif.de Onlineverlag GmbH |

Zugangsarten für das Internet unterwegs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Ob Surf-Stick, UMTS-Router oder Tethering: Für jeden das Richtige


Es gibt heutzutage kaum noch jemanden, der das Internet nicht in Form eines Handys mit sich in der Tasche herumträgt. Doch was, wenn unterwegs mal der Wunsch nach einem größeren Display für eine komfortablere Betrachtung besteht? Nicht jedes Netbook oder...

Göttingen, 08.09.2011 - Es gibt heutzutage kaum noch jemanden, der das Internet nicht in Form eines Handys mit sich in der Tasche herumträgt. Doch was, wenn unterwegs mal der Wunsch nach einem größeren Display für eine komfortablere Betrachtung besteht? Nicht jedes Netbook oder Tablet ist mit einem integrierten Mobilfunkmodul ausgestattet. "Für den mobilen Weg ins Internet gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei einer häufigen und intensiven Nutzung bietet sich ein Surf-Stick oder ein mobiler UMTS-Router an, für den Gelegenheitssurfer das Smartphone-Tethering", sagt Steffen Herget vom Onlinemagazin www.teltarif.de.

Am einfachsten in der Anwendung ist der USB-Surf-Stick mit eingelegter Daten-SIM-Karte. "Durch den günstigen Anschaffungspreis, die unkomplizierte Installation und die schnelle Internetverbindung erfreuen sich die Surf-Sticks großer Beliebtheit", weiß Herget. So können die neusten Modelle von Herstellern wie Huawei oder ZTE abhängig vom Mobilfunknetz Übertragungsraten von bis zu 21,6 Megabit pro Sekunde erreichen. Tabletnutzer haben bei dieser Zugangsart das Nachsehen. Hier fehlt entweder der benötigte USB-Port oder das Betriebssystem sieht die Nutzung eines Sticks nicht vor. Für diese Nutzergruppe empfiehlt sich die Verwendung eines mobilen UMTS-Routers. Mit diesem wird ein eigenes WLAN-Netzwerk, also eine drahtlose Anbindung, aufgebaut. Darüber können dann mehrere Geräte das Internet nutzen. "Wie beim Surf-Stick braucht der Nutzer auch beim mobilen UMTS-Router eine separate Daten-SIM-Karte. Hierfür bieten sich beispielsweise bei gelegentlicher intensiver Nutzung Prepaid-Karten mit einer Tagesflatrate an", rät Steffen Herget.

Zu guter Letzt gibt es noch die Möglichkeit, die Handy-Datenverbindung für das mobile Surfen mittels Netbook oder Tablet zu nutzen. Je nach Gerät kann das sogenannte Tethering beispielsweise über ein USB-Kabel oder per WLAN erfolgen. Der Nutzer braucht bei dieser Zugangsvariante keine neue SIM-Karte, muss jedoch in seinem Mobilfunkvertrag nachsehen, ob sein Anbieter Tethering erlaubt und auch, ob sein Handy-Betriebssystem Tethering unterstützt. Das Fazit von Herget lautet:"Für die mobile Internetnutzung ist nicht nur die richtige Hardware entscheidend. Bei häufiger und intensiver Laptopnutzung sollte der Nutzer unbedingt auf einen passenden Mobilfunkdatentarif achten, in dem ein ausreichend großes Datenpaket enthalten ist."

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.teltarif.de/mobiles-internet-zugangsarten


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 322 Wörter, 2546 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von teltarif.de Onlineverlag GmbH lesen:

teltarif.de Onlineverlag GmbH | 30.01.2017

Smartphone-Display defekt: Handybilder retten

Berlin/Göttingen, 30.01.2017 - Viele Verbraucher verwenden die Smartphone-Kamera um Schnappschüsse zu machen und ihre persönlichen Erinnerungen einzufangen. Die meisten Bilder werden, zur Sicherung oder um Platz zu schaffen, per USB-Kabel auf den ...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 09.01.2017

Smartphone-Messenger: Achten Sie auf den Datenschutz

Berlin/Göttingen, 09.01.2017 - Nachrichtendienste wie WhatsApp, iMessage, Skype, Blackberry Messenger und Threema sind inzwischen nicht mehr wegzudenken. Zudem dienen die sogenannten Instant-Messenger nicht mehr nur als Kommunikationsmittel. Marie-A...
teltarif.de Onlineverlag GmbH | 05.01.2017

Geisterroaming: Das steckt dahinter

Berlin/Göttingen, 05.01.2017 - Seitdem es die Möglichkeit des LTE-Roamings im EU-Ausland für deutsche Mobilfunkkunden gibt, erscheinen immer wieder Berichte über falsche Mobilfunk-Rechnungen nach Beendigung der Reise.Hierbei handelt es sich oft u...