info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IFCC GmbH MasterDataManagement |

Beschaffung: IFCC-Procurement als Krisenpuffer

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Webbasierte Beschaffungsanwendung reduziert Beschaffungskosten - Kosten fallen nur an, wenn tatsächlich beschafft wird


Die Kosten für eine Beschaffung fallen nur dann an, wenn auch tatsächlich ein Beschaffungsvorgang ausgelöst wird. Die IFCC ?Managed Procurement? Anwendung setzt diese Anforderung konkret um. Keine Lizenzkosten für Kunden und Lieferanten. Keine ?Eintrittsgebühr?. Wir entlasten Sie von den Fixkosten ? variable Kosten sind tatsächlich variabel ? keine Bestellung keine Kosten. Selbst die sogenannten Einstiegskosten sind bedarfsbezogen und somit nachprüfbar. Da für die Lieferanten ebenfalls keine laufenden Kosten anfallen, müssen auch keine in den Verkaufspreisen ?versteckt? werden. Da es sich um eine webbasierte Anwendung handelt, ist ein Internetanschluss die wesentliche Bedingung. Die Implementierungsdauer hängt im Wesentlichen davon ab, wie schnell die Lieferantenkataloge zur Verfügung stehen.

Ein Outsourcing-Modell bei dem unsere Kunden kein Risiko eingehen. Selbst Kataloge können sie weiterhin selbst verhandeln - oder aber auch an unseren Konditionen teilhaben.

Mit dieser Beschaffungsplattform lassen sich sowohl bestandsgeführte als auch nicht bestandsgeführte Teile beschaffen. Wir unterscheiden nicht in "A", "B" oder "C"-Teile. Für uns ist das kein sinnvolles Kriterium um den richtigen Beschaffungsweg auszuwählen. Erst durch Kritikalitätsanalysen - für viele Unternehmen noch ein Fremdwort - lassen sich die wirklichen Rationalisierungshebel in der Beschaffung identifizieren. Der Anteil an nicht bestandsgeführten Teilen wird so permanent steigen - auch ein großer Teil des Ersatzteileinkaufs läuft über diese Anwendung. Damit lassen sich die Lagerkosten in erheblichem Umfang minimieren. Weniger Kapitalbindung und damit Schonung der Liquidität sind die positive Folge.

Ein Lieferantenbenchmarking ist quasi automatisiert, da vom IFCC die Artikel so aufbereitet werden, dass eine vergleichende Suche zu optimalen Ergebnissen führt. Die Artikel werden lieferantenneutral und standardisiert beschrieben. Für die Klassifizierung und Attributisierung wird der IFCC DataOptimizer eingesetzt -eine Eigenentwicklung der IFCC.

Die strikte Konzentration auf die Funktionen, die für die Beschaffung tatsächlich benötigt werden, wird jeglicher unnötiger Komplexität vorgebeugt. Für Neukunden wichtig: Diese Anwendung ist erprobt - sie ist sowohl bei großen Weltkonzernen als auch bei kleinen Unternehmen im Einsatz. Ein interessantes Einsatzfeld sind Unternehmen mit einem starken Filialnetz, also auch Einkaufsgenossenschaften. Der Vorteil für diese Unternehmen ist, dass auch kleinste Unternehmen integriert werden können. Damit lassen sich sowohl für das liefernde Unternehmen als für den kleinen Abnehmer erhebliche Rationalisierungseffekte erzielen: Es gibt nur noch einen Beschaffungsweg. Über diesen kann die wesentliche Kommunikation abgewickelt werden.

www.ifcc.de



Kontakt:

IFCC GmbH MasterDataManagement

Ayhan. Bulut

Im Nordring 25

64807 Dieburg

Manz@ifcc.de

06071 4993190

http://www.ifcc-datamanager.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ayhan. Bulut, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 278 Wörter, 2272 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: IFCC GmbH MasterDataManagement

IFCC gehört zu den führenden Anbietern von Dienstleistungen und Softwarelösungen im Bereich Stammdatenmanagement und unterstützt seit über zehn Jahren Unternehmen bei Projekten rund um Datenerfassung, Inventarisierung (wie die Erfassung von Instandhaltungslägern), Klassifizierung, Pflege von Merkmalen, Datenanreicherung und die Bereinigung von doppelten oder fehlerhalten Datensätzen und sorgt somit für die erforderliche Datentransparenz.

Auf Basis dieser Transparenz bietet das IFCC analytische Leistungen wie Beschaffungs- und Verbrauchs-analysen an und leistet somit eine wesentlichen Beitrag zu Optimierungs- und Kostensenkungsmaßnahmen.

Eine eigens entwickelte innovative Softwarelösung ermöglicht die Bearbeitung von großen Datenmengen in kurzer Zeit und hoher Qualität.

Zu den Kunden zählen Deutsche Bahn, BASF, Oerlikon, Lanxess, VW, Audi, SKF, HeidelbergCement, Aliseca.

Gegründet wurde die IFCC GmbH von Prof. Dr. Ulrich L. Manz. Aktuell werden 19 Personen in Stammdatenprojekten beschäftigt. Das Personal teilt sich im Wesentlichen auf in Facharbeiter, die die Bearbeitung der Daten übernehmen, und Programmierer, die die notwendigen Werkzeuge bereitstellen. Durch die Kombination Fachpersonal und IT ist das IFCC in der Lage semiautomatisch große Datenbestände zu bearbeiten.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IFCC GmbH MasterDataManagement lesen:

IFCC GmbH MasterDataManagement | 01.07.2014

Hohes Optimierungspotenzial: Instandhaltungsläger

Auch Instandhaltungsläger gilt: „wertschaffende Tätigkeiten“ Unsere Forderung: Auch Instandhaltungsläger sind als konkrete Leistungseinheit zu betrachten. Heute gilt die Materialwirtschaft im Bereich der Instandhaltung, vielleicht mit Ausnah...
IFCC GmbH MasterDataManagement | 18.10.2011

Gute Stammdaten durch PDM und eCl@ss

PRO.FILE von PROCAD GmbH & Co. KG ist eine führende PLM-Lösung zur Verwaltung von Produktdaten und zur Steuerung von Produktentwicklungsprozessen. Gute Stammdaten erfordern zusätzlich eine standardisierte, einheitliche Bezeichnung von Bauteilen, t...
IFCC GmbH MasterDataManagement | 05.07.2011

Stammdatenmanagement über das Internet - sehr hohe Marktakzeptanz-V.1.1 - Neue Videos

Neue Funktionalitäten-Komplette Materialstämme schnell und leicht aufbauen über das Webportal "IFCC-DataManager- Release 1.1- .Mit diesem Internetportal können Artikeln/Materialien schnell und mit extrem hoher Genauigkeit klassifiziert und attrib...