info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Wiotec Oberflächentechnik |

Eloxieren von Aluminium

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 2)


Metallveredelung und Oberflächenveredelung bei WIOTEC


Das eloxieren von Aluminium ist eine weitverbreitete Methode der Oberflächentechnik in der Aluminiumverarbeitung und dient unter anderem zum Korrosionsschutz.

Aluminium bildet mit dem Sauerstoff aus der Luft eine Oxidschicht, die dem Werkstoff als Korrosionsschutz dient. Diese natürliche Oxidschicht ist allerdings mit 0,1 - 0,5 Mikrometern sehr dünn und hat darüber hinaus nur eine geringe Härte.



Diese Eigenschaft des Aluminiums wird beim Eloxieren genutzt. Unter kontrollierten technischen Bedingungen wird so eine optimierte Oxidschicht erzeugt.



Das eloxieren von Aluminium ist daher eine Methode der Oberflächentechnik in der Aluminiumverarbeitung. Durch eine anodische Oxidation wird eine oxidische Schutzschicht auf Aluminium erzeugt. Im Gegensatz zu der galvanischen Aluminiumbearbeitung wird beim Eloxieren keine Schutzschicht auf dem Werkstück aufgebracht, sondern durch das Umwandeln der obersten Metallschicht wird ein Oxid bzw. Hydroxid gebildet. Dadurch entsteht eine 5 - 25 Mikrometer dünne transparente Schicht, die witterungs- und korrosionsbeständig ist, und Schutz gegen mechanische Einflüsse bietet.



Nach der Vorbehandlung der Oberflächen, z.B. durch Schleifen, Polieren, Wntfetten oder Beizen erfolgt das Eloxieren. In der Regel wird dabei die frische poröse Schicht mit metallischen oder anorganischen Farbstoffen gefärbt. Im Anschluss daran erfolgt das Verdichten, das üblicherweise mit heißem Wasser oder Dampf gemacht wird. Es gibt aber auch die Variante des chemischen Verdichtens - meist in Kombination mit Heißverdichten.



Das sogenannte Eloxal-Verfahren bedient sich dabei der Elektrolyse. An der positiv geladenenen Aniode findet die Oxidation von Aluminium zu Aluminiumoxid statt.



Die durch die Oberflächenbehandlung entstandenen Schichten sind achtmal härter als Rohaluminium und somit doppelt zu hart wie Stahl. Anodisch oxidierte Erzeugnisse aus Aluminium und Aluminium-Knetlegierungen sind in der DIN 17611 genormt.



Weitere Informationen zum Thema Metallveredelung, Oberflächenveredelung oder auch zum verchromen erhalten Sie auf der Internetseite www.wiotec.com.





Kontakt:

Wiotec Oberflächentechnik

Udo Wilmes

Auf den Geeren 9-11

59469 Ense-Höingen

info@deine-seo.de

02938 / 978330

http://wiotec.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Udo Wilmes, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 286 Wörter, 2553 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Wiotec Oberflächentechnik


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Wiotec Oberflächentechnik lesen:

Wiotec Oberflächentechnik | 17.08.2012

Aluminiumbearbeitung

Aluminiumbearbeitung Doch Aluminium ist auch niedrige Festigkeit und Streckgrenze. Daher wird das Material häufig bearbeitet, um die Schwächen zu kompensieren. Zur Aluminiumbearbeitung bei www.wiotec.com werden unterschiedliche Verfahren eingesetz...
Wiotec Oberflächentechnik | 10.08.2012

Die Oberflächenbehandlung durch das Verzinken

Durch die Aluminiumverarbeitung entstehen bei dem Metall viele verschiedene Vorteile, die in der Industrie gern genutzt werden. Das Verzinken ist dabei ein sehr beliebtes Verfahren, da durch diese Art der Oberflächenbehandlung das Aluminium zum Beis...
Wiotec Oberflächentechnik | 09.02.2012

Oberflächenveredelung durch Eloxieren

Spricht man von Eloxieren, dann meint man das elektrische Oxidieren von Metalloberflächen. Bei diesem Verfahren kann nur Aluminium verwendet werden, da dieses einen niedrigen Silicium- und Eisenanteil hat. Bei einer solchen Oberflächenbehandlung en...