info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Foundry Networks |

Foundry Networks präsentiert leistungsstarke Internet- und Metro-Router der NetIron XMR-Serie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Für kommende 100 Gigabit-Ethernet Netze gerüstete Modelle leisten 3 Milliarden Pakete/ Sekunde im 7-Fuß-Rack – und dies zu einem Bruchteil des Preises alternativer Lösungen


San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim – 28. Juni 2005 - Foundry Networks®, Inc., (NASDAQ: FDRY), führender Anbieter von End-to-End Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, kündigt die Internet und Metro-MPLS-Router der NetIron® XMR™-Serie an. Die NetIron XMR-Serie, besteht aus den Modellen NetIron XMR 4000, 8000 und 16000. Sie zeichnet sich durch eine vollständig redundante, blockierungsfreie Switching Fabric aus, die für einen Datendurchsatz von 1,92 Terabit/s ausgelegt ist und eine Vollduplex-Datenkapazität von 96 Gigabit/s pro System Line Slot bereitstellt. Damit warten die Produkte mit der derzeit höchsten Routing-Dichte weltweit auf. Eine Carrier-gerechte Zuverlässigkeit und Skalierbarkeit mit einer Forwarding-Perfomance von über 1 Mrd. Paketen/s pro Chassis (oder 3 Mrd. im 7-Fuß-Rack) komplettiert das Leistungsportfolio der neuen Router von Foundry Networks. Die 16-Slot NetIron XMR-Chassis werden schon ab einem Preis von ca. 55.000 US-Dollar (intl. Listenpreis) erhältlich sein. Die exakten Preise werden mit Beginn der Verfügbarkeit im August 2005 bekannt gegeben.

Die NetIron XMR-Produktfamilie verkörpert eine neue Klasse von IPv4/IPv6/MPLS-Routern für die kommende Breitband-Infrastruktur, die als Basis für so genannte Triple Play Services (d.h. schnelle Internetverbindung, Voice-over-IP und Online-Videodienste), Converged-Backbone und Broadband VPN-Angebote dienen und kennzeichnend die nächste Generation des Internet sein wird. Mit seiner extrem hohen Kapazität ist die NetIron XMR-Serie bereits heute für 100 Gigabit-Ethernet als möglichen nächsten Schritt im Zuge der Ethernet-Entwicklung gerüstet. So können drei NetIron XMR-Modelle in einem 7-Fuß-Rack beispielsweise den gesamte Inhalt der Bibliothek des US-Kongresses (mehr als 130 Millionen Datenquellen wie Bücher, Tonträger, Fotografien etc.) in weniger als 4 Minuten übertragen.

Bei der NetIron XMR-Serie handelt es sich um eine Familie Carrier-gerechter Edge und Core-IPv4/IPv6/MPLS-Router, die für den Einsatz bei Providern konzipiert sind. Dazu gehören Metro und regionale Service Provider, Internet Service Provider, Kabelnetz und Mobilfunk-Betreiber, Großunternehmen, Universitäten und staatliche Organisationen. NetIron XMR hilft Carriern dabei, die Kosten für die Implementierung konvergierter Breitband-Netzwerke drastisch zu verringern und sorgt dafür, dass in der Vergangenheit getätigte Investitionen die bestehende SONET/SDH Glasfaser-Transport-Infrastruktur ihren Wert behalten. Die vielseitigen Router sind für die Unterstützung einer breiten Palette von Anwendungen ausgelegt. Dazu zählen das Provider-Core Label-Switch-Routing, bei dem 10 Gigabit-Ethernet eine kosteneffektive Alternative zu OC-192c/STM-64 Packet over SONET/SDH (POS) darstellt, das Provider-Edge-Label-Switch-Routing zum Einrichten und Bündeln von MPLS-VPN-Diensten, das Dual-Stack IPv4/IPv6-Routing für geroutete IP-Dienste sowie geswitchtes Ethernet für Layer 2 Metro und Regional-Netzwerke. Die NetIron XMR-Router von Foundry Networks zeichnen sich durch kurze Latenzzeiten ihre, „non blocking“ und redundante Switch-Architektur, ihre mit Wire-Speed arbeitenden, programmierbaren Netzwerk-Prozessoren und ihre fein abgestuften Steuerungsmöglichkeiten für das Traffic Management aus. Dadurch sind sie in der Lage, ein hohes Maß an Leistungsfähigkeit, Verfügbarkeit, Serviceumfang und Quality of Service zu bieten.

„Anfang 2005 haben wir mit der Einführung des zur Terabit-Klasse zählenden Internet und Metro-Routers NetIron IMR 640 den Grundstein für eine neue Router-Generation gelegt“, betont Bobby Johnson, Chairman und CEO von Foundry Networks. „Diese stellt einen völlig neuen Lösungsansatz zur Implementierung der nächsten Internet-Generation dar. Service Provider waren bisher im Prinzip ihren Router-Anbietern ausgeliefert und mussten exorbitante Preise für Systeme zahlen, die teuer in der Wartung sind, mehrere Racks belegen und nicht die nötige Zukunftssicherheit mitbringen, um eine maximale Rendite zu gewährleisten. Mit der NetIron XMR-Serie zielen wir genau auf die Mängel dieser bisherigen Lösungen und bieten ein grundlegend neues Edge-to-Core-Konzept an, das sich in Sachen Verfügbarkeit, Skalierbarkeit, Leistung und Zukunftssicherheit an den Wünschen der Service Provider orientiert – und das auf einem Preisniveau, das die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen der Breitband-Industrie grundlegend verändert.“

NetIron XMR-Serie – Technische Features

Die NetIron XMR-Serie besteht aus drei modularen Chassis-Modellen, die in Bezug auf Managementmodule, Switch Fabric, Stromversorgung und Kühlung vollkommen redundant ausgelegt sind.

NetIron XMR 4000 ist ein kompakter und in hohem Maße modularer Router mit einer Höhe von vier Rack Units (RU). Er unterstützt vier Half-Slot Line-Module und bietet eine verfügbare Data-Forwarding-Kapazität von 384 GBit/s.

NetIron XMR 8000 ist 7 RU hoch und unterstützt acht Half-Slot Line-Module. Er bringt eine verfügbare Data-Forwarding-Kapazität von 768 GBit/s mit.

NetIron XMR 16000 kann bei einer Bauhöhe von 8U 16 Half-Slot Line-Module aufnehmen und besitzt eine verfügbare Data-Forwarding-Kapazität von 1,536 Terabit/s. Aufgrund ihres kompakten Formfaktors können insgesamt drei NetIron XMR 16000 übereinander in einem einzigen 7-Fuß-Rack untergebracht werden. Dies ermöglicht die Einrichtung von 192 Wire-Speed 10 Gigiabit-Ethernet-Ports. Dies ist die dreifache Dichte der High-End Router-Plattform CRS-1 von Cisco Systems in einer Single-Rack-Konfiguration.

Damit liefert die NetIron XMR-Serie eine komplette Edge-to-Core-Lösung zur Bereitstellung anspruchsvoller IP , Ethernet und MPLS-VPN-Dienste.
Grundlegende Kostenvorteile durch den Einsatz von NetIron XMR
Bislang haben sich Service Provider beim Aufbau ihrer IP und MPLS-Netzwerke meist auf das teure Equipment ihrer bewährten Router-Anbieter verlassen. Die Listenpreise solcher Plattformen beginnen zum Teil erst bei 450.000 US-Dollar und können für voll konfigurierte Systeme bis zu 5 Mio. US-Dollar ausmachen. Dieses Preisniveau steht im deutlichen Gegensatz zum NetIron XMR 16000 mit 16 Slots, der bereits ab ca. 55.000 US-Dollar (intl. Listenpreis) auf den Markt kommen wird und dabei schon ein vollständig redundant ausgelegtes Chassis bietet. Die Redundanz bezieht sich gleichermaßen auf die 1,92 TB/s Switch Fabric, das Managementmodul, die Stromversorgungen und die Lüfter. Hinsichtlich der Pro-Port-Aufwendungen sind die Kostenvorteile gegenüber früheren Lösungen ebenfalls signifikant. 10 Gigabit Ethernet-Ports an einem bisherigen Router können beispielsweise mit bis zu 180.000 US-Dollar je Port zu Buche schlagen. Der internationale Listenpreis Preis für einen 10 Gigabit Ethernet-Port am NetIron XMR dagegen wird weniger als 7.150 US-Dollar betragen – das sind 95 % weniger als bei konkurrierenden Lösungen.

Für die Anbindung an OC-192c/STM-64-Ports in DWDM-Transportsystemen bietet der NetIron XMR einen weiteren Design und Kostenvorteil. Zu den 10 Gigabit Ethernet-Ports des NetIron XMR gehört eine integrierte LAN-WAN PHY-Optik, die per Software für LAN oder WAN-Betrieb konfigurierbar ist. Für den WAN-Einsatz konfiguriert, arbeitet ein NetIron XMR 10 Gigabit-Ethernet-Port in einem OC-192c/STM-64-kompatiblen Modus. Dieser empfiehlt sich für den Anschluss an einen SONET/SDH-Port eines Glasfaser-Transportsystems. Um die Kosten der SONET/SDH-Lösung weiter zu senken, ist das 4-Port 10 Gigabit-Ethernet-Modul des NetIron XMR mit preisgünstigen 10 Gigabit-Ethernet XFP-Optiken bestückt. Während der Preis für einen OC-192c/STM-64 Packet over SONET/SDH (POS) Port bei Core-Routern anderer Anbieter mehr als 250.000 US-Dollar betragen kann, kostet das 10-GBit/s WAN-Interface der NetIron XMR-Serie weniger als 8.800 US-Dollar (intl. Listenpreis) – das sind weniger als 95 % der vergleichbaren Point-of-Sale-Lösungen. Das 10 Gigabit-Ethernet WAN-Interface der NetIron XMR-Serie bedeutet zweifelsfrei eine attraktive Alternative für Anwendungen, in denen per Glasfaserkabel Tausende von Kilometern über DWDM-Transportnetzwerke überbrückt werden müssen.
Redundantes, ausfalltolerantes Design
Damit die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs auch beim Ausfall von Equipment gewährleistet ist, sind die Router der NetIron XMR-Serie so konzipiert, dass der Ausfall einer Komponente nicht das gesamte System außer Betrieb setzen kann. Die Architektur der NetIron XMR-Serie unterstützt deshalb redundantes, einheitliches Equipment für alle drei Chassismodelle. NetIron XMR 4000 und NetIron XMR 8000 unterstützen 2:1 Switch-Fabric-Redundanz, der NetIron XMR 16000 dagegen 3:1 Switch-Fabric-Redundanz. Die Router der NetIron XMR-Serie unterstützen zudem eine geordnete Leistungsminderung des Switch-Fabric und bleiben selbst dann noch betriebsfähig, wenn zwei oder mehr Fabric-Module ausfallen. Alle drei Modelle unterstützen die 1:1-Redundanz für das Managementmodul und N+1-Redundanz für das Stromversorgungsmodul. Software-Upgrades sind bei der NetIron XMR-Serie außerdem bei laufendem System möglich.
Zusätzlich zur Ausstattung mit redundantem, einheitlichem Equipment unterstützen die Router der NetIron XMR-Serie eine Reihe weiterer Design-Funktionalitäten zur Aufrechterhaltung eines unterbrechungsfreien Betriebs. Sämtliche im Feld austauschbaren Komponenten, also die Management , Interface und Switch-Fabric-Module, sowie Stromversorgungen und Lüfter, können bei laufendem System gewechselt werden. Überdies ist jedes Interfacemodul mit einem Temperaturfühler ausgestattet, der zur Regulierung der Lüfterdrehzahl und des Luftdurchsatzes im System dient. Wird in einem Modul die zulässige Maximaltemperatur überschritten, nimmt es das System außer Betrieb, sodass der Ausfall des gesamten Routers verhindert wird. Um eine Zerstörung des Speicherinhalts auszuschließen, sind die NetIron XMR Management-Module mit ECC SDRAM bestückt. Fehler im Speicher werden dadurch automatisch erkannt und korrigiert. Diese Features tragen im Zusammenwirken mit der Selbstheilungsfähigkeit der auf einer tieferen Ebene liegenden Ethernet , IP und MPLS-Protokolle dazu bei, dass Netzwerke auf Basis der NetIron XMR-Router ein Maximum an Uptime erzielen.
Dienste, Skalierbarkeit und Quality of Service für die nächste Internet-Generation
Die Router der NetIron XMR-Serie werden mit der Betriebssystem-Software IronWare für Service Provider ausgeliefert. Diese unterstützt eine lückenlose Palette anspruchsvoller Breitband-Dienste, wie zum Beispiel Dual Stack IPv4/IPv6 Routing, Layer 3 VPN (gemäß RFC 2547bis), Layer 2 VPN - Virtual Leased Line (VLL) und Virtual Private LAN Service (VPLS), MPLS Traffic Engineering sowie geswitchte Ethernet-Dienste.

Die NetIron XMR-Serie bietet umfangreiche Skalierbarkeit in wichtigen Bereichen wie zum Beispiel der BGP Routing Information Base (RIB), der Zahl hardwareseitig geswitchter MPLS LSPs und IP-Routen, der MAC-Adressen, der Access Control Lists (ACL) oder der Traffic Policer. Das System kann in seiner Routing Information Base (RIB) 500 BGP-Peers und 10 Millionen BGP-Routen unterstützen. Die gesamte Paket-Weiterleitung wird hardwareseitig ausgeführt und durch vorbestückte Forwarding Engines in jedem Half-Slot Line-Modul gesteuert. Dieses Design bürgt für kurze Latenzzeiten und Wire-Speed-Performance bei Paketen jeglicher Größe (einschließlich Jumbo Frames). Von der Hardware werden nicht weniger als eine Million IP-Routen und MPLS-Label unterstützt. Das System unterstützt insgesamt 2.000 VRF-Instanzen (Virtual Routing and Forwarding) für eine skalierbare Bereitstellung von Layer 3 VPN-Diensten sowie 16.000 VLL/VPLS-Instanzen zum skalierbaren Einrichten von Layer 2 VPN-Diensten. Überdies unterstützt die NetIron XMR-Serie 112.000 Input und 64.000 Output ACL Clauses je 20-GBit/s-Netzwerkprozessor, sodass für umfangreiche Sicherheit und Policy-Kontrolle gesorgt ist.
Zur Unterstützung von Service Level Agreements für die Tausenden an unterstützten VPN-Diensten implementiert die NetIron XMR-Serie eine reiche Auswahl an Constrained-Shortest-Path-Routing-Kriterien für ihre Traffic Engineered (TE) MPLS-Tunnel. Zu diesen Kriterien gehören Bandbreiten-Parameter, der Ein oder Ausschluss administrativer Gruppen, der Hop-Count, die Pfadkosten, der Pfad mit dem geringsten/höchsten Füllungsgrad sowie explizites Routing mit unscharfer oder strikter Knoten-Vorgabe und sekundären Hot-Standby-Tunneln. Darüber hinaus unterstützt die NetIron XMR-Serie je 4.096 Inbound und Outbound Dual-Rate, Three-Color Traffic Policer für jeden 20 GBit/s Traffic Manager. Das Resultat ist eine fein abgestufte Bandbreitenkontrolle für einige hunderttausend Traffic-Flows.
Das Queuing-Design und das Traffic-Policing des Systems entspricht den Spezifikationen des ‚Assured Forwarding Per Hop Behavior Group for Differentiated IP Services‘ gemäß IETF RFC 2597. Die NetIron XMR-Serie unterstützt konfigurierbare Kombination aus strikter Prioritätsvorgabe und Weighted Fair Queuing, damit ein flexibles Warteschlangen und QoS-Management gewährleistet ist. Diese Auslegung stellt sicher, dass Pakete hoher Priorität (z.B. Voice over IP) mit minimaler Verzögerung weitergeleitet werden. Andererseits bleiben Queues niedriger Priorität nicht übermäßig lange unberücksichtigt, sodass unnötige Paketverluste vermieden werden. Für das Traffic Policing implementiert die NetIron XMR-Serie das Dual-Rate/Three-Color Policing zum Markieren der Packet Drop Precedence. Außerdem unterstützt die NetIron XMR-Serie die WRED-Technik (Weighted Random Early Detection) zur geordneten Lenkung der TCP-Flows, im Falle dass ein Ausgang überlastet sein sollte.

Führende Bandbreitendichte und Port-Kapazität

Die Router der NetIron XMR-Familie besitzen die derzeit höchste auf dem Markt angebotene Routing-Dichte und kommen auf einen Durchsatz von 110 GBit/s je Rack-Einheit. Der nächstplatzierte Konkurrent wird damit um 70 % übertroffen. Die Switch Fabric aller drei Modelle erzielt eine blockierungsfreie Vollduplex-Kapazität von 96 GBit/s für jeden Full-Width-Modulsteckplatz bzw. von 48 GBit/s je Half-Slot. Jeder Full-Height Line-Slot kann zwei halbhohe Line-Module aufnehmen. In der Zukunft kann ein Full-Height Line-Modul in den 96 GBit/s Steckplatz eingesetzt werden. Hierzu muss lediglich die Aufteilung in zwei Half-Slots entfernt werden. Die NetIron XMR-Serie ist die einzige Router-Familie, die für heute schon für zukünftige 40-, oder sogar 100 Gigabit-Ethernet-Netzwerke ausgelegt ist. Für den Netzwerkbetreiber bedeutet diese Skalierbarkeit ein erhebliches Maß an Investitionsschutz für die Zukunft. Das Half-Slot-Design ermöglicht hierbei einen abgestuften, kosteneffektiven Ausbau, geringere Ersatzteilkosten und bessere Wartungseigenschaften.

Clos-Switch-Fabric mit VOQ-Design ergibt non-blocking Performance, Ausfalltoleranz, kurze Latenzzeiten und hohe Quality of Service

Kernstück der Architektur der NetIron XMR-Serie ist ein einstufiges, adaptives Self-Routing Clos Switch Fabric mit Virtual Output Queuing (VOQ). Das Clos-Design ergibt eine einheitliche, redundante Architektur für alle drei Router-Modelle auf der Basis eines einheitlichen Switching-Elements. Die Fabric unterstützt die adaptive Umgehung von Systemausfällen und eine gleichmäßige Nutzung der Backplane-Bandbreite unabhängig vom Paketinhalt.

Das VOQ-Design vermeidet Head-of-Line-Blockierungen, zu denen es in Systemen mit gepufferten Ausgängen kommen kann. Es unterstützt bis zu 8.000 Queues pro 20-Gbit/s-Traffic-Manager und bringt dadurch eine massive Skalierbarkeit für QoS-basierte Dienste mit. Da jeder Ausgangs-Port acht Prioritäts-Queues unterstützt, sind von der Feinstufigkeit und Flexibilität her alle Voraussetzungen zur Unterstützung einer ganzen Palette von Dienstklassen gegeben. Das Scheduling der Pakete vom Eingang zum Ausgang wird durch einen dezentralen Echtzeit-Scheduling-Mechanismus koordiniert, der für ein Maximum an Switch-Effizienz sorgt und Paketverluste durch überlastete Ausgangs-Queues minimiert. Das dezentrale Paket-Scheduling der Fabric ergibt eine besser skalierbare Lösung als Architekturen mit zentralen Schedulern.

Netzwerksicherheit dank IronShield

Die Sicherheits-Features von IronShield dienen der Zugangskontrolle, dem Schutz vor Denial-of-Service-Attacken und dem Traffic Monitoring für die NetIron XMR-Serie. Die Router unterstützen Wire-Speed Extended Access Control Lists, Secure Shell, Secure Copy, SNMP v3 sowie die Authentifikation mit AAA, 802.1x, RADIUS und TACACS+. Für die Netzwerküberwachung unterstützen die Router der NetIron XMR-Serie das industriestandardgemäße sFlow™ Packet Sampling gemäß RFC 3176. sFlow dient der hardwarebasierten Echtzeit-Überwachung des Netzwerk-Traffics, dem ständig aktiven Störungs und Performance-Management, der Kapazitätsplanung, dem Security Policing sowie der Bestandsaufnahme über den Netzwerk-Traffic an sämtlichen Router-Ports.

Über Foundry Networks
Foundry Networks, Inc (Nasdaq: FDRY) ist ein führender Anbieter von Switching-, Routing- und Web Traffic Management-Lösungen für Unternehmen und Service Provider. Zum Angebot des Unternehmens zählen Layer 2/3 LAN-Switches, Layer 3 Backbone Switches, Layer 4-7 Application Switches, Wireless Access Points, sowie Access und Metro Router. Zu den 8.100 Kunden von Foundry Networks zählen viele der führenden Internet und Metro Service Provider, Universitäten, staatliche Einrichtungen, Banken und Finanzinstitute, E-Commerce-Sites, sowie zahlreiche Unternehmen aus den Bereichen Medien/Unterhaltung, Gesundheitswesen und Industrie. Das 1996 gegründete Unternehmen mit Sitz in San Jose/ Kalifornien unterhält ein weltweites Netz von 48 Vertriebsbüros. Europäische Niederlassungen befinden sich u.a. in Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Benelux. Weitere Informationen zu Foundry Networks sind unter www.foundrynet.com zu finden.

Foundry Networks, Terathon, BigIron und die ‚Iron' Markenfamilie sind Warenzeichen bzw. eingetragene Warenzeichen von Foundry Networks, Inc. in den USA und anderen Staaten. Alle übrigen Bezeichnungen sind Warenzeichen der jeweiligen Eigentümer. sFlow ist ein Warenzeichen der InMon Corporation.



Weitere Informationen erhalten Sie bei:


Foundry Networks GmbH
Dietmar Holderle
Vice President Continental Europe
Einsteinstr. 14
85716 Unterschleißheim
Tel.: 089 / 37 42 92 0
Fax: 089 / 37 42 92 60
E-Mail: Germany@foundrynet.com


HBI GmbH (PR Agentur)
Christian Weber/ Stefan Lange
Stefan-George-Ring 2
81929 München
Tel.: 089 / 99 38 87 – 0
Fax: 089 / 930 24 45
E-Mail: christian_weber@hbi.de,
stefan_lange@hbi.de


Diese und andere Pressemitteilungen sowie Bildmaterial von Foundry Networks können Sie auch unter dem folgenden Link downloaden: http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php





Web: http://www.hbi.de/clients/Foundry_Networks/Foundry_Networks.php


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Christian Weber, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 2197 Wörter, 18005 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Foundry Networks lesen:

Foundry Networks | 23.04.2008

Foundry Networks und Secure Computing schließen Partnerschaft

Sicherheitsaspekte entscheiden über die Verfügbarkeit der Netzwerkinfrastrukturen und schützen Unternehmen vor rechtlichen Konsequenzen, die sich durch die verschiedenen behördlichen Vorschriften bzw. aufgrund von Anforderungen an die Datenintegr...
Foundry Networks | 03.04.2008

Großes Kino von Weta Digital – Powered by Foundry Networks

Santa Clara, Kalifornien/ Unterschleißheim – 3. April 2008 – Weta Digital, mit mehreren Oscars ausgezeichnetes Unternehmen im Bereich der visuellen Spezialeffekte, ist Käufer des 2.500sten Layer 2/3 Backbone Switch der BigIron® RX-Serie von Foun...
Foundry Networks | 24.10.2007

Foundry Networks weist volle Interoperabilität mit den Protokollen LLDP und LLDP-MED nach

„Die Erweiterungen des LLDP-Protokolls bieten moderne Funktionalitäten zum automatischen Erkennen von Geräten im Netzwerk und zum lokalen Anlegen von Datenbanken. Diese fördern den Trend hin zu ‚Plug & Play’-Netzwerken“, verdeutlicht Kari Youn...