info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lämmerzahl |

Hinzuverdienste beim ALG II: Lämmerzahl-Software beherrscht bereits Neuregelung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Dortmund, 4. Juli 2005 - Lämmerzahl erfüllt mit seiner Software-Lösung LÄMMkom jetzt schon alle Voraussetzungen zur korrekten Berechnung der künftigen Hinzuverdienst-Regelungen für Empfänger von Arbeitslosengeld II.

Regierung und Opposition haben im März dieses Jahres unter anderem neue Regeln der Hinzuverdienste für ALG-II-Empfänger beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats am 8. Juli soll die Ergänzung am 1. Oktober in Kraft treten. Der Dortmunder Softwarehersteller Lämmerzahl hat seine Lösung LÄMMkom bereits gesetzeskonform angepasst und alle Änderungen bei der Bemessung der Zuverdienste eingearbeitet. Die neue Kalkulationsgrundlage greift erst für Anträge ab dem 1. Oktober 2005. Bei Personen, die vor dem 1. Oktober 2005 eine Bewilligung erhalten haben, wird die „alte" Berechnung fortgesetzt. Dafür existiert eine eigene Programmfunktion.

Bislang nutzen bereits eine Vielzahl so genannter Optionskommunen das Programm des Dortmunder Softwareherstellers zur Berechnung und Auszahlung des Arbeitslosengeldes II. Dazu zählen beispielsweise die Landkreise Steinfurt, Emsland, Oder-Spree, Oldenburg, Eichsfeld, Leer, St. Wendel, Döbeln, Soltau-Fallingbostel, Schleswig-Flensburg, Ostvorpommern und Grafschaft Bentheim. Hier läuft die Lämmerzahl-Lösung stabil und ohne Probleme. Alle Berechtigten haben hier seit Anfang 2005 pünktlich ihr Geld erhalten.

Die Software kann in den Kommunalverwaltungen wahlweise bei der vollständigen Wahrnehmung der Option, in Arbeitsgemeinschaften oder auch nur zur Auszahlung der Kosten der Unterkunft und einmaliger Leistungen eingesetzt werden. Dabei bietet LÄMMkom den Anwendern neben der Erfassung von Familienstand, Einkommen und anderen sozialspezifischen Daten auch die Möglichkeit, unterschiedliche Qualifizierungsmerkmale der Klienten in einem Profil zu speichern, um damit eine gezielte Vermittlung der betreuten Personen zu unterstützen.

„Unsere Anwender zeigen sich sehr zufrieden mit dem schnellen und fehlerfreien Ablauf der Auszahlung von Leistungen nach Sozialgesetzbuch II und Hartz IV", sagt Jürgen Lämmerzahl, Geschäftsführer des Dortmunder Softwarehauses. „Auch die Zahlung der Beiträge zur Sozialversicherung und die Meldungen an die Krankenversicherungen erfolgen pünktlich und einwandfrei."

Diese Presseinformation ist ab sofort im Internet abrufbar unter www.pr-com.de

Seit mehr als 20 Jahren entwickelt die Dortmunder LÄMMERZAHL GmbH EDV-Verfahren für Unternehmen und Institutionen unterschiedlichster Branchen. Ab 1990 hat sich das Unternehmen auf die Entwicklung von Software für die öffentliche Verwaltung spezialisiert und gilt inzwischen als einer der führenden Anbieter in diesem Bereich. Hauptsitz des Unternehmens LÄMMERZAHL ist Dortmund. Um einem immer weiter wachsenden Kundenstamm in Norddeutschland noch besser gerecht zu werden, betreibt LÄMMERZAHL weitere Büros auf Rügen und in Lüneburg. Webseite www.laemmerzahl.de.

Weitere Informationen:

Lämmerzahl GmbH
Lindemannstraße 78
44137 Dortmund
Tel. 0231-17794-0
Fax 0231-1779450
info@laemmerzahl.de

PR-COM GmbH
Silke Paulussen
Sonnenstraße 25
80331 München
Tel. 089-59997-701
Fax 089-59997-999
Silke.Paulussen@pr-com.de



Web: http://www.laemmerzahl.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ulrike Glogger, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 355 Wörter, 3036 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema