info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Telematik-Markt |

Nick Walker erklärt gegenüber Telematik-Markt.de seinen Standpunkt zu den EU-Regulierung zum CO2-Ausstoss schwerer LKWs

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Hamburg, 16.11.2011. Nach PKW und leichten Nutzfahrzeugen bis 3,5 Tonnen wird es demnächst auch für schwere LKW ernst: Geht es nach EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard, dann soll ab 2013 der CO2-Ausstoß für LKW ab 3,5 Tonnen innerhalb der EU begrenzt werden.

Dieser Vorstoß der EU ist absolut zu begrüßen und ein wichtiger Schritt in eine grünere Zukunft, schließlich werden gut ein Viertel des europäischen CO2-Ausstoßes von schweren LKW produziert. Das Thema Nachhaltigkeit ist in den Köpfen der Branche angekommen und heute wichtiger denn je. Die Idee der Nachhaltigkeit sollte sich jedoch nicht nur auf Sprit sparen, oder Emissionsziele beschränken. Gerade in den Bereichen Transport und Logistik sowie Fuhrparkmanagement ist ganzheitliches Denken gefragt. Es gibt bereits jetzt zukunftsweisende Telematik-Lösungen, die alle drei Säulen der Nachhaltigkeit, also ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit, gleichermaßen berücksichtigen. Denn die Minimierung des Verbrauchs von Treibstoffen und der damit einhergehenden Reduzierung von Emissionen sind zwar wichtig, aber eben nur ein Aspekt des nachhaltigen Umgangs mit Ressourcen.

Telematik-Lösungen wie Sustainability+ helfen nicht nur Sprit zu sparen, sondern fördern wirtschaftliches Fahrverhalten weit darüber hinaus. Die Kunden profitieren von dem proaktiven Risikomanagement aufgrund geringerer Unfallzahlen, erhöhter Sicherheit für die Mitarbeiter und weniger Abhängigkeit von den schwankenden Spritpreisen.

Darüber hinaus werden Leerfahrten und Verschleiß erheblich minimiert. Mit einem detaillierten Überblick über alle Kriterien für umweltbewusstes Fahren, wie dem Verhalten der Fahrer auf harten Kurvenfahrten, Routenabweichungen, schnellen Bremsvorgängen oder dem Verlassen des optimalen Drehzahlbereichs, geben sie direktes Feedback an Fahrer und Management und ermöglichen eine sofortige Reaktion und Verbesserung, von der auch erfahrene Fahrer profitieren. Die Daten ermöglichen Fahrer Rankings, die als Grundlage eines Prämien- oder Bonussystems dienen können – dies ist die beste Art der Mitarbeitermotivation.

Die gesetzliche Begrenzung des CO2-Ausstoßes auf EU-Ebene ist ein erster Schritt, die Minimierung von Kosten durch den wirtschaftlichen Einsatz von Fahrzeugen und Ressourcen in Bezug zum erforderlichen Nutzen ist der nächste. Ein umfassendes, ganzheitliches Verständnis des Fahrerverhaltens und dessen Einfluss auf die übergeordneten Unternehmensziele ist der Schlüssel, um Nachhaltigkeit umzusetzen. Erkennen, analysieren und die richtigen Maßnahmen ergreifen, nach diesem Schema nutzen moderne Telematik-Lösungen alle Verbesserungsmöglichkeiten um alle Aspekte der Nachhaltigkeit umzusetzen.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Peter Klischewsky, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 303 Wörter, 2475 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Telematik-Markt lesen:

Telematik-Markt | 25.09.2014

Präsentation der Fuhrpark-Telematiklösung TX TRAILERGUARD zur IAA Nfz 2014

Brüssel/Hannover, 25.09.2014. WABCO präsentiert auf der IAA Nutzfahrzeuge 2014 in Hannover TX-TRAILERGUARD. Die Lösung verbindet die Funktionen von WABCOs TrailerGUARD-Telematik mit der Backoffice-Softwareplattform TX-CONNECT von Transics Inte...
Telematik-Markt | 15.08.2014

Telematik Award 2014: Offizielle Bekanntgabe der nominierten Lösungen

      Hamburg/Hannover, 15.08.2014.   Mit Erscheinen der neuen Printausgabe der Fachzeitung Telematik-Markt.de präsentiert die gleichnamige Mediengruppe heute die offizielle Liste der zum Telematik Award 2014 nominierten Lösungen. Aus den zugru...
Telematik-Markt | 06.08.2014

Intelligentes Fahren in der Stadt als Ziel des Forschungsprojekts „UR:BAN“

München, 06.08.2014. Es ist grün. Los gehts. Doch nach 100 Metern wartet schon die nächste rote Ampel. Der Lkw von Klaus-Dieter Habedank rollt mit 40 Stundenkilometern auf das Signal zu. Dann schaltet die Ampel auf Grün. Weil Habedanks Lkw von ...