info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Das Hunger Projekt |

Gewalt gegen Frauen weltweit verbreitet

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November


Am 25. November findet zum dreißigsten Mal der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt. Zusammen mit vielen Menschenrechtsorganisationen erinnert auch das Hunger Projekt an die weltweit immer noch zahlreichen gewaltsamen Übergriffe auf Frauen.

Der Gedenktag wurde 1981 von Frauenrechtsorganisationen ins Leben gerufen, um öffentlich auf Misshandlungen und Übergriffe gegen Mädchen und Frauen aufmerksam zu machen und der Gewalt ein Ende zu setzen. Am 17. Dezember 1993 haben die Vereinten Nationen den 25. November zum Internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erklärt. Laut UNO wird jede dritte Frau einmal in ihrem Leben geschlagen, vergewaltigt oder anderweitig missbraucht.

Bis heute ist Gewalt gegen Frauen weltweit verbreitet und betrifft Frauen aller Altergruppen. Darunter fällt häusliche Gewalt durch Familienmitglieder oder Ehemänner sowie Zwangsheirat, ebenso wie Vergewaltigung, sexuelle Sklaverei oder Frauenhandel. Auch Genitalverstümmelung ist immer noch in vielen Ländern, insbesondere in Afrika, weit verbreitet. Diese grausame Praktik wird meist im jungen Kindesalter an den Mädchen durchgeführt und hinterlässt diese oft schwer verletzt und traumatisiert. Verharmlosend wird diese Praktik auch als weibliche Beschneidung bezeichnet. Die WHO schätzt, dass mehr als 140 Millionen Frauen von Genitalverstümmelung betroffen sind.

Frauen, die Opfer von Gewalttaten werden, leiden oft langfristig an den körperlichen und seelischen Folgen. Sie werden durch die Taten in ihrer Würde verletzt, sie sind den Tätern meist schutzlos ausgeliefert und haben häufig keine rechtlichen Mittel zur Verfügung. Dazu werden die Verursacher oftmals von der Gesellschaft gedeckt und nicht zur Rechenschaft gezogen. Daneben haben die Gewalttaten auch entscheidende wirtschaftliche Auswirkungen durch den entstehenden Bedarf an ärztlicher Versorgung, den Verlust an Arbeitskraft und Fertilität und betreffen somit die gesamte Gesellschaft.

Das Hunger Projekt setzt sich mit seiner Arbeit weltweit dafür ein, dass Frauen in ihren Rechten gestärkt werden und ein selbstbestimmtes und gewaltfreies Leben führen können. Dazu unterstützt das Hunger Projekt Initiativen, die Frauen vor Ort fördern und ihnen zur Überwindung der Armut und zu mehr Gleichstellung verhelfen.

Weitere Informationen über Frauen-Rechte und Empowerment sowie die Arbeit des Hunger Projekts gibt es auf der Website (http://www.das-hunger-projekt.de), über Facebook (http://www.facebook.com/dashungerprojekt) oder den Newsletter.

Firmenkontakt
Das Hunger Projekt
Maria Baum
Holzstrasse 30

80469 München
Deutschland

E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de
Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de
Telefon: 089-2000 34 770


Pressekontakt
Das Hunger Projekt
Maria Baum
Holzstrasse 30

80469 München
Deutschland

E-Mail: mbm@das-hunger-projekt.de
Homepage: http://www.das-hunger-projekt.de
Telefon: 089-2000 34 770


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Maria Baum, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 319 Wörter, 2717 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Das Hunger Projekt lesen:

Das Hunger Projekt | 14.09.2012

Wandern für einen guten Zweck: hike4hunger auf das Rotwandhaus am 16.09. zugunsten des Hunger Projekts in Afrika

(prmaximus) Durch solidarische Wanderungen "hike4hunger" im Vorfeld des Welternährungstages setzen Menschen auf der ganzen Welt jedes Jahr ein Zeichen gegen den Hunger. Das Münchner Team des Hunger Projekts lädt zu einer Wanderung auf das Rotwandh...
Das Hunger Projekt | 07.08.2012

Das Hunger Projekt zum Internationalen Tag der indigenen Völker am 9. August 2012

Die internationale Entwicklungsorganisation "Das Hunger Projekt" unterstützt im Rahmen ihrer Entwicklungsprogramme die marginalisierte indigene Bevölkerung dabei, die Zukunft in ihren Dörfern zu gestalten und ihre Rechte in Anspruch zu nehmen. D...
Das Hunger Projekt | 16.01.2012

Das Hunger Projekt zum Welttag der Migranten und Flüchtlinge am 16. Januar

Flüchtlinge und viele Migrantinnen und Migranten verlassen ihre Heimat aufgrund existenzieller Nöte und Bedrohungen: Sie fliehen vor Verfolgung, politischer Unterdrückung, Krieg, Gefahr für Leib und Leben. Sie fliehen auch vor Lebensumständen, d...