info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
ECOSTAMP |

Energiewende light schont Industrie

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Energiewende light schont Industrie


Experten aus verschiedenen Lagern beharken sich wegen der Preiseffekte des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG). Wo die Industrie untragbare Mehrbelastungen beklagt, sehen die EEG-Befürworter sogar eine preisdämpfende Wirkung.

Zu den allgemein als gesichert geltenden Prognosen zählt die stetig aufsteigende Strompreiskurve. Wenn immer mehr regenerativ erzeugter Strom ins Netz gespeist und über dem Marktniveau vergütet wird, so die einfache Rechnung, klettere notwendigerweise analog auch der Endkundentarif. Und zwar für die Unternehmen wie für die Privatverbraucher. So zählt das Lamento über die standortschädigende Überbelastung der heimischen Industrie zum Standard-Repertoire ihrer Lobbyisten. Zu hohe Energiekosten vernichteten Arbeitsplätze und damit Wohlstand, der aber für die Energiewende unabdingbar sei, lässt etwa Hildegard Müller vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft verlauten. Auch leiste das EEG Mitnahmeeffekten Vorschub. (http://ecostamp.de/artikel-lesen/article/industrievertreter-skeptisch-ueber-jobwunder-energiewende/)

Dass die privaten Stromverbraucher die Zeche zahlen müssen, ist unbestritten. Laut einer aktuellen Mittelfristprognose rechnen die Stromnetzbetreiber mit einem Anstieg der EEG-Umlage von derzeit 3,59 auf bis zu 4,7 Cent bis 2013. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hat denn auch kürzlich angekündigt, gegensteuern zu wollen. Ab Juli 2012 sollen Solaranlagen nur noch bis zu einer deutschlandweiten Kapazität von 1000 Megawatt gefördert werden. Ist die Grenze bereits erreicht, wenn eine Anlage ans Netz geht, fließt kein Geld - eine Unsicherheit, die Investoren nachhaltig verschrecken dürfte. In diesem Jahr beläuft sich die neu installierte Solarleistung immerhin auf voraussichtlich 6500 Megawatt. Sollte der geplante Deckel eingeführt werden, könnte der Markt um gut und gerne 90 Prozent einbrechen, so Branchenvertreter. Von denen abgesehen herrscht allerdings weitgehend Einmütigkeit über die notwendige Absenkung der Solarförderung. Schließlich werden die im Tiefflug befindlichen Modulpreise in Kombination mit steigendem Effizienzgrad eine staatliche Förderung ohnehin in den nächsten Jahren überflüssig machen.

Umstritten ist hingegen, wie sehr eigentlich die deutsche Industrie unter der Energiewende zu leiden hat. "Es grenzt an gezielte Desinformation, dass die EEG-Umlage immer wieder als Menetekel für eine angebliche Deindustrialisierung Deutschlands strapaziert wird", gibt etwa Philipp Vohrer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien, den Industrievertretern Kontra. Die von der Erneuerbare-Energien-Branche und der Bundesregierung getragene Agentur kommt in einer Marktstudie zu dem Schluss, dass sich die Einspeisung regenerativ erzeugten Stroms dämpfend auf die Preise auswirke. "Fakt ist, dass seit der Energiewende im Frühjahr die Börsenpreise für Strom stabil sind. Die Tendenz bei den Industriestrompreisen zeigt sogar nach unten", führt Vohrer aus. Im europäischen Vergleich liegen die Industriestrompreise laut Studie im Mittelfeld, für Großverbraucher sogar darunter.

Das ficht die Industrielobbyisten jedoch nicht an, die unverdrossen ihr Zeter und Mordio schreien - und damit in Berlin nicht auf taube Ohren stoßen. Ab 2012 wird der Kreis der Unternehmen, die nur eine deutlich reduzierte oder gar keine Umlage zahlen müssen, von derzeit 600 auf rund 6000 glatt verzehnfacht. Damit ist der Großteil derer, die zu einer energieeffizienteren Wirtschaftsweise "erzogen" werden sollten, von spürbaren Sanktionen befreit. Die Regierung fürchtet jedoch um die Wettbewerbsfähigkeit heimischer Großunternehmen - und drückt die Kosten der Energiewende lieber vollständig Privatkunden und Kleinbetrieben auf. Holger Krawinkel, Energieexperte beim Verbraucherzentrale Bundesverband, bringt das in Rage: "Die Industrie massiv zu entlasten und allein die Kleinverbraucher die Zeche zahlen zu lassen, ist eine Dreistigkeit, die bisher ohne Beispiel ist." Hildegard Müller und ihre Kollegen aber freut's.

Firmenkontakt
ECOSTAMP
Robert Krüger-Kassissa
Schumannstraße 17

13347 Berlin
Deutschland

E-Mail: kontakt@ecostamp.de
Homepage: http://www.ecostamp.de
Telefon: 030-84317915


Pressekontakt
ECOSTAMP
Robert Krüger-Kassissa
Schumannstraße 17

13347 Berlin
Deutschland

E-Mail: kontakt@ecostamp.de
Homepage: http://www.ecostamp.de
Telefon: 030-84317915


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Robert Krüger-Kassissa, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 495 Wörter, 4213 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: ECOSTAMP


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von ECOSTAMP lesen:

ECOSTAMP | 10.02.2012

Auch das Gewissen soll mal ausspannen - nachhaltiges Reisen im Aufwind

Die Parallelen sind schlagend: Ebenso wie die Mehrheit der deutschen Anleger in punkto nachhaltige Geldanlagen (http://ecostamp.de/nachhaltige-geldanlagen/article/deutsche-anleger-schreiben-nachhaltigkeit-noch-klein/) bekennt sich ein großer Teil de...
ECOSTAMP | 01.02.2012

Deutsche Anleger schreiben Nachhaltigkeit noch klein

57 Milliarden Euro - auf den ersten Blick eine stattliche Summe, die deutsche Anleger in nachhaltige Finanzprodukte investiert haben. Doch gemessen am Gesamtmarkt, dessen Volumen mehr als das Hundertfache erreicht, wird die Anlageform ihren Exotensta...
ECOSTAMP | 05.10.2011

Weitere Ergebnisse der ECOSTAMP-Umfrage

Anleger und Konsumenten wollen nicht nur keine Atomkraft in nachhaltigen Aktienfonds, sondern auch zunehmend keine Unternehmen aus dem Bereich der Erdöl- und Erdgasförderung. Für rund ein Fünftel der Befragten ist es besonders wichtig, dass nachh...