info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik |

Vitaminsupplementation bei schwangeren HIV-infizierten Frauen verbessert das Säuglingswachstum

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


B-Vitamine und die Vitamine C und E haben einen wachstumsfördernden Effekt auf Säuglinge HIV-infizierter Mütter, erläutert heute Diplom Oecotrophologin Claudia Reimers von der Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik e.V. in Aachen.

Erhalten HIV-positive Mütter während Schwangerschaft und Stillzeit ein Multivitaminpräparat, so verbessert sich das Wachstum ihrer Kinder in den ersten zwei Lebensjahren deutlich. Dieses Ergebnis stellten Wissenschaftler der Universität Boston (USA) in Zusammenarbeit mit Forschern der Universität Tansania in einer jüngst veröffentlichten Studie (1) im American Journal of Clinical Nutrition vor. Die Wissenschaftler untersuchten rund 890 HIV-positive Mütter aus Tansania während und nach der Schwangerschaft. Dazu teilten sie die Mütter in vier Gruppen ein: die erste Gruppe erhielt ein Multivitaminpräparat, bestehend aus den Vitaminen B1, B2, B6, B12, C, E, Niacin und Folsäure. Die zweite Gruppe bekam zusätzlich Vitamin A plus Beta-Carotin, die dritte Gruppe erhielt ein Multivitaminpräparat mit einem Zusatz von Vitamin A und die vierte Gruppe erhielt ein Placebo (Scheinmedikament). Die Gabe des Multivitaminpräparates an die Mütter zeigte dabei den größten Effekt auf das Wachstum der Kinder. Vitamin A in Kombination mit Beta-Carotin hatte keinen Effekt, ebenso wenig wie das Placebo. Vitamin A als Zusatz zum Multivitaminpräparat senkte sogar den positiven Effekt der Multivitamine. Der Vitaminstatus von Neugeborenen ist abhängig von der Vitaminversorgung ihrer Mütter. Vitaminunterversorgte Mütter bringen eher Kinder zur Welt, bei denen eine hohe Wahrscheinlichkeit besteht, dass diese selbst einen Vitaminmangel entwickeln. Gerade bei HIV-positiven Müttern ist das Risiko eines Mikronährstoffmangels während der Schwangerschaft besonders hoch. Aufgrund der HIV-Infektion haben die Betroffenen einen erhöhten Vitaminverbrauch und damit einen erhöhten Bedarf an diesen Mikronährstoffen. Durch eine geringe Vitaminaufnahme verschlimmert sich die Unterversorgung noch. Dieses ist insbesondere in den afrikanischen Ländern der Fall, da dort Nahrungsmangel herrscht und eine hohe HIV-Infektionsrate besteht. Eine zusätzliche Vitamingabe stärkt das Immunsystem der HIV-positiven Mütter und das ihrer Kinder. Dies sorgt für ein optimales Wachstum und vermeidet Untergewicht im Säuglingsalter. Durch die verbesserte Immunsituation treten zudem weniger Krankheiten auf. Insbesondere Durchfallerkrankungen, die eine besondere Gefährdung für Untergewicht und Mangelernährung bei Säuglingen darstellen, lassen sich vermeiden. Die zusätzliche Einnahme von Multivitaminpräparaten ist eine preiswerte und effektive Maßnahme zur Gesundheitsvorsorge für HIV-infizierte Schwangere sowie deren Kinder, insbesondere in den Ländern der Dritten Welt, so Ernährungsexpertin Claudia Reimers abschließend.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Susanne Sonntag, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 334 Wörter, 2640 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik lesen:

Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 02.10.2006

Testsieger Slimcoach: Online-Diäten im Test – www.slimcoach.de liegt an der Spitze!

Vielversprechend günstige Alternativen zur persönlichen Ernährungsberatung bieten virtuelle Abspeck- und Bewegungsprogramme. Dabei soll das Abnehmen unkompliziert und abwechslungsreich von zu Hause aus per Mausklick funktionieren. Vor allem für B...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 25.09.2006

Innovationspreis für wissenschaftlich fundierte Produktkonzepte

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und möchten dem Verbraucher mit diesem Preis einen deutlichen Hinweis auf wissenschaftlich abgesicherte Konzepte und Produkte geben. Gerade im Ernährungsbereich kommen ständig neue Produkte mit einem "ges...
Gesellschaft für Ernährungsmedizin und Diätetik | 05.09.2006

Ernährungswissenschaftler, Ernährungsmediziner und Diätassistenten tauschen sich in Aachen aus!

Unser interessantes Vortragsprogramm mit anerkannten Referenten, die über die neuesten Erkenntnisse aus der Ernährungsmedizin und Diätetik berichten, sowie das Rahmenprogramm sind die aussagekräftigsten Gründe, warum sich ein Besuch zum 4. IDK l...