info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Information Builders GmbH |

Information Builders widerlegt fünf Mythen über BI auf mobilen Endgeräten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Wer unterwegs Business-Intelligence (BI)-Anwendungen einsetzen wollte, war lange Zeit auf Notebooks beschränkt. Immer mehr Anwender aus den Fachabteilungen fordern heute auch die Nutzung auf aktuellen Smartphones und Tablets. Außer einigen Vorreitern...

Eschborn, 30.11.2011 - Wer unterwegs Business-Intelligence (BI)-Anwendungen einsetzen wollte, war lange Zeit auf Notebooks beschränkt. Immer mehr Anwender aus den Fachabteilungen fordern heute auch die Nutzung auf aktuellen Smartphones und Tablets. Außer einigen Vorreitern zögern aber viele Unternehmen noch mit der Bereitstellung von Applikationen. Information Builders greift fünf weit verbreitete Vorurteile auf und entkräftet sie.

Business Intelligence (BI) auf Notebooks ist keine neue Idee, erste Lösungen wurden bereits vor über einem Jahrzehnt vorgestellt und werden auch unterwegs über das Web eingesetzt. Auf den kleinen Bildschirmen von Handys mit niedriger Auflösung haben technische Barrieren das Konzept lange Zeit ausgebremst. Heute sind diese Barrieren abgebaut.

Obwohl die Technik zur Verfügung steht und sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, dass Mitarbeiter mit ihrem Smartphone oder Tablet auch außerhalb des Büros Zugriff auf Firmendaten fordern, halten sich viele Unternehmen mit der Einführung von Mobile BI zurück. Es gibt zahlreiche unbegründete Vorurteile, nach denen solche Anwendungen zu schwer implementierbar, zu umständlich, zu begrenzt oder zu unwirtschaftlich seien. Firmen, die diesen Missverständnissen erliegen, verschenken Möglichkeiten, damit ihre Mitarbeiter unterwegs effizienter arbeiten können. Information Builders analysiert und widerlegt die fünf verbreitetsten Mythen zu mobiler BI.

1. Bei mobiler BI müssen alle Benutzer das gleiche Gerät verwenden. In der Vergangenheit haben Unternehmen BI-Anwendungen speziell für BlackBerrys eingeführt, weil diese im Businessumfeld am weitesten verbreitet und der gesicherte Zugriff auf betriebliche Informationen damit am leichtesten zu gewährleisten war. In der Zwischenzeit ist das Geräteangebot deutlich vielfältiger, hinzu kamen iPhones, Android-Handys und Windows Phones sowie iPads und Android-Tablets. An der Gerätevielfalt wird sich so schnell nichts ändern. Zudem sind die Browser mobiler Endgeräte so leistungsfähig, dass es nicht erforderlich ist, zusätzliche BI-spezifische Software auf ihnen zu installieren. Unternehmen sollten bei der Auswahl einer Lösung darauf achten, dass sie Mobilgeräte aller Art - auch zu optimalen Sicherheitsbedingungen - unterstützt und vorhandene Investitionen schützt, indem sie BI-Inhalte in Form von Reports, Dashboards und Anwendungen direkt in den Browser überträgt.

2. Für jeden Mobilgerätetyp ist eine native Anwendung erforderlich. Bei einigen BI-Anwendungen auf dem Markt trifft diese Aussage tatsächlich zu. Ihnen fehlt die Möglichkeit, die nativen Funktionen der verschiedenen Geräte dynamisch zu nutzen. Dies ist aber kein unüberwindliches Hindernis, denn nicht alle mobilen BI-Plattformen sind gleich. Es gibt eine Handvoll Lösungen, die den Aufwand für die Erstellung und Pflege mehrerer Versionen unterschiedlicher BI-Ressourcen für jede mobile Plattform eliminieren. Auch ein zusätzlicher Server ist nicht nötig, denn die vorhandene BI-Infrastruktur kann die neuen Mobile-Anforderungen abdecken. Die browserbasierten mobilen Reports, Dashboards und Web-Applikationen geräteunabhängiger Lösungen erkennen automatisch, welches Gerät verwendet wird, und wandeln BI-Inhalte automatisch in das entsprechende Format um. Wichtig ist, darauf zu achten, dass sich die Anwendung an das Gerät anpasst und nicht umgekehrt. Anders ausgedrückt: Die Applikation muss nur einmal erstellt werden und kann auf allen Geräten zum Einsatz kommen.

3. Mobile BI wird nur auf Handys und Smartphones genutzt. Diese Aussage stimmte noch vor wenigen Jahren, als die Mehrzahl der mobilen BI-Nutzer BlackBerrys und Palms einsetzten. Auf den kleinen Displays sind komplexe Auswertungen mit vielen Variablen oder detailreiche Diagramme kaum zu erkennen. Mobile BI-Anwendungen für Smartphones wurden daher bislang im Wesentlichen nur für die Sichtung grundlegender Geschäftsdaten eingesetzt oder dafür, sich bei den wichtigsten Kennzahlen auf dem Laufenden zu halten. Seit Tablets verfügbar sind, hat sich das Bild gewandelt. Das iPad oder Android-basierte Tablets überwinden die Defizite von Smartphones und machen detailreiche Analysen praktikabel. Anwender haben mit den Tablets vielfältige Möglichkeiten, beispielsweise Ad-hoc-Reports zu erstellen und komplexe Datenrelationen grafisch und übersichtlich anzuzeigen.

4. Mobile Benutzer sind immer online. Viele Anbieter von mobilen BI-Lösungen gehen irrigerweise davon aus, dass die Benutzer über eine permanente Internetverbindung verfügen. Dementsprechend fehlen ihren Produkten Funktionen, mit denen auch Reports und Analysen offline möglich sind. Fakt ist: Immer wieder sind unterwegs genutzte Internetverbindungen quälend langsam oder brechen komplett ab. Der Zugriff auf wichtige Informationen ist aber oft essenziell, etwa auf dem Weg zu einem Kunden oder zu einem Meeting. Deshalb ist es wichtig, dass eine mobile BI-Lösung auch das Arbeiten im Offline-Modus ermöglicht. Dazu ist es etwa notwendig, Daten und interaktive Funktionen in einer einzelnen, autonomen HTML-Datei zu kapseln, damit Anwender Inhalte im Offline-Modus bearbeiten können.

5. Mobile BI-Benutzer können keine Ad-hoc- oder Detail-Analysen vornehmen. Eine Reihe von Lösungen bietet tatsächlich nur den Zugriff auf statische Daten und einfache Auswertungen. Die Benutzer haben kaum Möglichkeiten, Informationen im Detail zu analysieren. Einige aktuelle BI-Plattformen aber ermöglichen es, interaktive Reports und Analysen auf beliebige Mobilgeräte zu senden. Diese geräteunabhängigen Lösungen verbinden Daten und interaktive Fähigkeiten in einem einzigen Dokument, etwa in einer Liste, einem Report oder einem Dashboard, das an die verschiedensten, in einem Unternehmen eingesetzten mobilen Endgeräte gesendet werden kann. Dort können die Benutzer die Daten filtern, sortieren, berechnen oder Diagramme erzeugen.

"Allen Vorurteilen zum Trotz muss mobile BI nicht teuer, aufwändig einzurichten und wenig komfortabel sein. Unternehmen, die sich für eine geräteunabhängige, browsergestützte Lösung mit den passenden Leistungsmerkmalen entscheiden, werden in kurzer Zeit davon profitieren", sagt Klaus Hofmann zur Linden, Technical Manager Germany bei Information Builders in Eschborn. "Vorhandene mobile Endgeräte können weiter verwendet werden. Den mobilen Benutzern stehen dann jederzeit und auf einer Vielzahl mobiler Endgeräte aktuelle und vollständige Firmendaten zur Verfügung, die beliebig weiter aufbereitet und analysiert werden können."


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 845 Wörter, 6636 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Information Builders GmbH lesen:

Information Builders GmbH | 01.08.2013

Gartner stuft Information Builders als "Visionär" bei der Datenintegration ein

Eschborn, 01.08.2013 - In einem neuen Report hat Gartner den Datenintegrationsmarkt analysiert und Information Builders und dessen iWay Integration Suite als "Visionär" im Magic Quadrant for Data Integration Tools eingeordnet.Im Markt für Dateninte...
Information Builders GmbH | 25.07.2013

Information Builders: Data Governance bedarf einer Abstimmung von Fachabteilungen und IT

Eschborn, 25.07.2013 - Datenqualitäts- und Master-Data-Management reichen als Basis für BI-Applikationen sowie Big-Data- und Social-Media-Analysen nicht aus. Erst Data Governance als Regelwerk für ein strategisches Informationsmanagement stellt ei...
Information Builders GmbH | 22.07.2013

Information Builders belegt Spitzenplatz in der Cloud-BI-Studie von Dresner Advisory Services

Eschborn, 22.07.2013 - Im zweiten jährlichen Report von Dresner Advisory Services zu den Top-Cloud-BI-Anbietern überzeugt Information Builders durch sehr leistungsfähige Business-Intelligence-Funktionen.Information Builders, einer der führenden A...