info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

"Projekt 2020": Trend Micro fördert internationalen Kampf gegen Cyberkriminalität

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Roundtable der "International Cyber Security Protection Alliance" in Washington D.C. holt wichtige US-Behörden und -Unternehmen mit ins Boot - Zusammenarbeit mit Europol und ENISA im Rahmen von "Projekt 2020"


Dass die internationale Zusammenarbeit zwischen Polizeibehörden und Unternehmen ein wirksames Mittel gegen die organisierte Cyberkriminalität darstellt, hat der erfolgreiche Schlag gegen das von Estland aus gesteuerte Botnetz 'GhostClick' bewiesen. Trend...

Hallbergmoos, 29.11.2011 - Dass die internationale Zusammenarbeit zwischen Polizeibehörden und Unternehmen ein wirksames Mittel gegen die organisierte Cyberkriminalität darstellt, hat der erfolgreiche Schlag gegen das von Estland aus gesteuerte Botnetz 'GhostClick' bewiesen. Trend Micro hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet und engagiert sich als Gründungsmitglied der International Cyber Security Protection Alliance (ICSPA) für eine immer engere Koordination im Kampf gegen das organisierte Verbrechen im Internet.

Aktuell diskutieren Trend Micro und die ICSPA heute auf einem von den Regierungen Großbritanniens und der USA unterstützten runden Tisch in Washington D.C. mit US-Behörden und -Unternehmen die weiteren Perspektiven und konkreten Schritte auf dem Weg zu mehr Online-Sicherheit. Teilnehmer der Diskussionsrunde sind neben Trend Micro Vertreter des 'U.S. Department of State' und des 'U.S. Department of Justice' sowie Manager von Google und IBM.

'Projekt 2020' zusammen mit EUROPOL und ENISA

Das Treffen dient auch als Vorbereitung des 'Projekts 2020', das durch gemeinsame Analyseanstrengungen der ICSPA-Mitglieder in den kommenden acht Jahren die wahrscheinliche Entwicklung der Cyberkriminalität prognostizieren soll, um daraus geeignete Abwehrstrategien und -maßnahmen abzuleiten und umzusetzen.

An 'Projekt 2020' werden auch die europäische Polizeibehörde EUROPOL und die EU-Agentur für Netzwerk- und Informationssicherheit, ENISA, beteiligt sein, und ihre Expertise sowie Informationen mit in die Analysen einfließen lassen.

Offizieller Starttermin von Projekt 2020 ist der 9. Dezember 2011. Das Vorhaben wird zu diesem Termin auf einer Veranstaltung in London vorgestellt.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 219 Wörter, 1751 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...