info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG |

Technology Review über eine Sensormatte für Gehirnaktivitäten

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Implantat hilft gegen epileptische Krämpfe


Amerikanische Forscher haben eine ultradünne, flexible Sensormatte entwickelt, die - im Gehirn eingesetzt - Epilepsie-Patienten Erleichterung bringen soll. Das berichtet das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Januar-Ausgabe. Wenn Epilepsie-Patienten...

Hannover, 22.12.2011 - Amerikanische Forscher haben eine ultradünne, flexible Sensormatte entwickelt, die - im Gehirn eingesetzt - Epilepsie-Patienten Erleichterung bringen soll. Das berichtet das Magazin Technology Review [2] in seiner aktuellen Januar-Ausgabe.

Wenn Epilepsie-Patienten nicht auf Medikamente gegen ihre Krampfanfälle ansprechen, sind Gehirnoperationen oft unumgänglich. Ärzte müssen dann den Bereich der Großhirnrinde aufspüren, in dem die elektrischen Signalstürme entstehen, und ihn entfernen. Um dieses Areal präziser einzugrenzen, haben Forscher um Brian Litt von der University of Pennsylvania und John Rogers von der University of Illinois eine flexible Sensormatte entwickelt, die viel leistungsfähiger ist als bisherige Systeme.

Bisher musste für die Operation ein großes Stück des Schädelknochens entfernt werden, um Platz für klobige Messgeräte zu schaffen. Dagegen lässt sich die von Litt und Rogers entwickelte Messmatte aus dem Kunststoff Polyimid durch eine viel kleinere Öffnung im Schädelknochen aufgerollt einführen und dann entfalten. Sie ist dünner als ein menschliches Haar, liegt weich auf dem Gehirn auf und kann sich dessen Form anpassen. Pro Quadratzentimeter lassen sich - statt wie bisher nur acht - rund 360 Elektroden einbetten, die aus flexiblen Silizium-Membranen bestehen und über flache Metallstreifen miteinander verbunden sind.

In ersten Tierversuchen mit Katzen, die an Epilepsie litten, entdeckten die Forscher mit ihrer hochauflösenden Elektrodenmatte Erstaunliches: Der Signalsturm der Anfälle ähnelt den Forschern zufolge stark dem unkontrollierten Kontraktionsmuster des Herzmuskels während des sogenannten Kammerflimmerns. Zudem entstehen Krampfanfälle offenbar - anders als bisher gedacht - nicht in großflächigen Bereichen der Großhirnrinde, sondern in vielen kleinen Gebieten. Wenn sich die Ergebnisse bestätigen, könnte das viel schonendere Epilepsie-Operationen ermöglichen, weil nur noch kleinere Hirnbereiche entfernt werden müssten. Das von John Rogers mitgegründete Start-up MC10 arbeitet bereits daran, die derzeit ein Quadratzentimeter große Sensormatte auf acht Quadratzentimeter zu vergrößern, damit sie auch bei Menschen sinnvoll eingesetzt werden kann.

[2] http://www.technology-review.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 290 Wörter, 2331 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG lesen:

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 25.11.2016

Hate-Speech: Regiert im Internet der Mob?

Hannover, 25.11.2016 - Am Dienstag, 29. Novem­ber gibt es im Kulturzentrum Pavillon in Hannover einen neuen Netztalk: Ab 19 Uhr dreht sich alles um den rüden Umgangston im Internet. Woher kommen Häme, Zorn und Hass? Wie gehen wir damit um? Mit dem...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 16.11.2016

Prof. Hans Lehrach: "Ich möchte nicht wissen, wie viele Menschen in Deutschland schon am Datenschutz gestorben sind."

Hannover, 16.11.2016 - Hat Datenschutz tatsäch­lich Vorrang vor Gesundheit? Fest steht, dass neue Techno­logien die Arbeit von Medizinern, Kliniken, Kranken­kassen und Pharmaunternehmen immens verändern. Am 30. November diskutieren Branchen­ver...
Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG | 14.10.2016

WLAN für alle: Die große Hotspot-Welle

Hannover, 14.10.2016 - Hotspots sind eine feine Sache: Im Shoppingcenter oder Café kann man surfen, ohne das knappe Datenvolumen des Handyvertrags zu belasten. Allerdings sollten sich die Nutzer darüber im Klaren sein, dass die Verbindung in den me...