info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
KLARTEXT ONLINE |

Die Deutschen und ihre Arbeitsunfälle

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 5)


Auch Burnout gesellt sich dazu


Und zack, da ist es passiert. Man rutscht aus, auf dem frisch geputzten Boden, fällt beim Dekorieren von der Leiter oder trennt sich mit der Schneidemaschine den Daumen ab. Ehe man sich versieht, ist man also Opfer eines typischen Arbeitsunfalls geworden. Und es ist einem ergangen wie 460.773 Deutschen im ersten Halbjahr 2011, wie die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) bekanntgibt.

Deutschland zähle aber nach wie vor zu den Ländern mit den sichersten Arbeitsbedingungen, erklärt Joachim Breuer, Hauptgeschäftsführer der DGUV: "Wir wissen, dass gerade bei neuen Mitarbeitern die Unfallzahlen über dem Durchschnitt liegen. Es dauert, bis sie sich mit Betrieb und Tätigkeit vertraut gemacht haben." Umso wichtiger sei es, Beschäftigte gründlich und verantwortungsvoll einzuweisen.


Platz 1: Stürzen, Stolpern und Ausrutschen

Die meisten Arbeitsunfälle, nämlich mehr als 20 Prozent, betreffen Hände und Finger. Das belegen Zahlen der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW). BGW-Experte Dirk Römer erklärt: "Am häufigsten passieren Stürze, zum Beispiel auf glatten oder rutschigen Fußböden und auf Treppen - durch Stolperfallen, zu locker sitzendes Schuhwerk oder hohe Absätze". Dass sich Mitarbeiter trotzdem häufiger an den Händen, als an den Füßen verletzten, verwundert im ersten Moment. Römer löst auf: "Die meisten Menschen versuchen sich beim Fallen mit den Händen abzufangen".

Unfallverhütung sei ein unverzichtbarer Bestandteil erfolgreicher Unternehmensführung, erklärt Ralf Steinhilber, Director Food Processing Market and Technology beim Unternehmen Bizerba, das neben Waagen, für die es berühmt ist, auch Schneidemaschinen herstellt. "Wir müssen bei der Konstruktion potentielle Gefahren im Ruhe-, Schneide- und Reinigungsmodus erkennen und ausschließen. Denn unser Anspruch ist es, dass für den Bediener keinerlei Möglichkeit geschaffen wird, sich durch Unachtsamkeit zu verletzen".


Burnout als neuer Arbeitsunfall - Hauptgrund Mobbing

Burnout und innere Kündigung treten in deutschen Unternehmen immer häufiger an die Stelle des klassischen Arbeitsunfalls. Das geht aus dem Arbeitssicherheitsbarometer 2011 der DEKRA hervor. Ein Beschäftigter fehle bei einer Grippe durchschnittlich 6,5 Tage, bei einer psychischen Erkrankung hingegen fast 23 Tage. Sebastian Bartels, Konzernbeauftragter Arbeits- und Gesundheitsschutz, bemängelt, dass zwar der technische Arbeitsschutz klar geregelt sei, es aber keine vergleichbaren Gesetze gegen ungesunden Stress gebe. "Die Unternehmen sind hier in der Pflicht, ein System zu installieren, das beispielsweise Fällen von Burnout vorbeugt". Interessant: Jedes Zweite von 600 befragten Unternehmen sieht die Hauptquelle für Burnout im Verhalten der Belegschaft - sprich im Mobbing.

Firmenkontakt
KLARTEXT ONLINE
KLARTEXT ONLINE
Auf dem Heidgen 27

53127 Bonn
Deutschland

E-Mail: info@klartextonline.com
Homepage: http://www.klartextonline.com
Telefon: 0228


Pressekontakt
KLARTEXT ONLINE
KLARTEXT ONLINE
Auf dem Heidgen 27

53127 Bonn
Deutschland

E-Mail: info@klartextonline.com
Homepage: http://www.klartextonline.com
Telefon: 0228


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, KLARTEXT ONLINE, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 329 Wörter, 2819 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: KLARTEXT ONLINE


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von KLARTEXT ONLINE lesen:

KLARTEXT ONLINE | 08.02.2012

Kundenorientierung auf dem Prüfstand

Hier stimmt die Qualität - die Gewinner des Servicepreises 2012 Der Coffee-Shop Starbucks, der Ökostromanbieter Lichtblick und der Netzbetreiber Kabel Deutschland überzeugten mit Top-Service. In der Kategorie "E-Commerce" hatten die Online-Shop...
KLARTEXT ONLINE | 26.01.2012

Chance oder Spuk? Die Renaissance der regionalen Lebensmittel

"Es gibt viele erfolgreiche Anbieter, die ihre regional erzeugten Produkte mit großem Engagement bewerben. Bisher kann der Kunde aber leider nicht immer erkennen, ob drin ist, was draufsteht", erklärte Aigner vergangenen Mittwoch auf der Grünen Wo...
KLARTEXT ONLINE | 25.01.2012

Nach der Krise, vor der Krise?

Mehrheit der Prognostiker: Zuwachs des BIP zwischen 0,4 und 0,8 Prozent "Nach zwei ausgesprochen guten Jahren ist eine konjunkturelle Abschwächung kein Anlass für überzogene Sorgen", zeigt sich BDI-Präsident Hans-Peter Keitel überzeugt. Die ...