info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Centracon AG |

Centracon ermittelt den angemessenen Grad der Desktop-Virtualisierung

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Unternehmensindividuelle Potenzialbewertung bei der Projektierung des Arbeitsplatzes der Zukunft


(Leichlingen, 21. Februar 2012) Zwar steht inzwischen außer Frage, dass die zukünftigen IT-gestützten Arbeitsplätze ein ganz anderes Gesicht als die bisherigen stationären PCs haben werden. Doch mit welch ehrgeizigen Schritten ein Unternehmen in Richtung zukunftsorientierter IT-Arbeitsplätze gehen kann, für deren konzeptionelle Ausrichtung die Centracon AG den Lösungsansatz Smart Virtual Workplace entwickelt hat, ist vor allem eine Frage der Ausgangsbedingungen und Ziele.

Für deren Analyse hat das Beratungshaus eine Vorgehensmethodik entwickelt. In dieser Standortbestimmung erfolgt eine Statusaufnahme bei den eingesetzten Technologien, Produkten, Prozessen usw. Zur Bewertung der Situation und Ermittlung von Potentialen wird die Reifegradbestimmung herangezogen. Mit dieser standardisierten Vorgehensweise werden schnell nachvollziehbare Ergebnisse erzielt, da die Reifegrade im Smart Virtual Workplace bereits definiert sind. Es erfolgt damit eine Einordnung des Unternehmens.

Die Reifegradbestimmung konzentriert sich auf vier wesentliche Sektoren. Dazu gehören die Client-Architektur, der Automationsgrad der Prozesse, das Service-Portfolio und die Selfservice-Bedingungen. Deren Status wird jeweils dahingehend untersucht, welcher der elementaren Reifegrade sie zuzuordnen sind:

• basis: reaktive und problemgetriebene Situation;
• standardisiert: stabiler und anforderungsorientierter Status;
• rationalisiert: aktive sowie kostenoptimierte und qualitätsgesicherte Bedingungen;
• dynamisiert: proaktive und Business-orientierte Ausrichtung mit kontinuierlichen Verbesserungsprozessen.

„Anhand der Ergebnisse dieser Bewertungsmatrix lassen sich der Handlungsbedarf und die verschiedenen Nutzenpotenziale auf gesicherte Weise ableiten“, skizziert Centracon-Berater Marcus Zimmermann den Vorteil einer Reifegraduntersuchung nach dem Vorgehensmodell der Centracon.

„Die höchste Stufe ist der dynamische Smart Virtual Workplace, der jedoch weder in jedem Betrieb noch durchgängig in einem Unternehmen zum Einsatz kommen muss“, verweist Zimmermann darauf, dass die unternehmensindividuellen Erfordernisse der Maßstab für die verschiedenen möglichen Abstufungen sind. „Das entscheidende Orientierungsprinzip besteht darin, dass individuelle Anforderungen des Kunden den maximal notwendigen und sinnvoll zu realisierenden Reifegrad bestimmen. Wenn es für die Praxis beispielsweise ausreichend ist, dass Mitarbeiter benötigte Services über Formulare bestellen, macht es auch mit Blick auf die Einführung einer Desktop-Virtualisierung wenig Sinn, Services vollständig automatisiert mit Genehmigungs-Workflow bereitzustellen“, betont er. In einem solchen Fall würde die Standardisierung ausreichen und würden keine dynamischen Smart Virtual Workplaces benötigt.

„Unternehmen wird mit dieser Vorgehensweise ein Entwicklungspfad aufgezeigt, der frei ist von unnötig hohen und unrentablen Reifegradzielen“, so der Spezialist für die Konzeption von IT-Arbeitsplätzen der Zukunft. Das Resultat für den Kunden ist eine Roadmap mit gezielten Handlungsempfehlungen zur Optimierung.

Über Centracon:
Lösungen für die flexible und kosteneffiziente Bereitstellung und Verwaltung von IT-Arbeitsplätzen und Anwendungen charakterisieren die Kernkompetenzen von centracon. Unser Beratungsspektrum erstreckt sich neben der klassischen Optimierung und Standardisierung von Arbeitsplatz-Infrastrukturen, von der Implementierung innovativer Technologielösungen wie Anwendungsvirtualisierung und Virtual Desktops, über Prozess- und Infrastruktur-Automation bis hin zu innovativen Businesslösungen wie beispielsweise User-Self-Service-Konzepte. Zu den Kunden gehören beispielsweise Deutsche Telekom AG, FinanzIT, Deutsche Post AG, GAD eG, Heidelberger Druckmaschinen, Swisscom IT Services, Deutsche Bahn AG, e.on und verschiedene Bundesbehörden wie das Bundesinnenministerium. www.centracon.com

denkfabrik group gmbh
Bernhard Dühr
Pastoratstraße 6, D-50354 Hürth
Tel.: +49 (0)2233–6117-75
Fax: +49 (0)2233–6117-71
bernhard.duehr@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr (Tel.: 0), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 451 Wörter, 4148 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Centracon AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Centracon AG lesen:

Centracon AG | 10.08.2016

Vorsicht vor falschen Ansätzen bei Digital Workplace-Projekten

(Leichlingen, 10.08.2016) Die Realisierung von Digital Workplace-Projekten wird zwar zunehmend zu einem Trendthema, doch nach den Beobachtungen der Centracon AG leiden viele Projekte unter einer unzureichenden Nutzerorientierung. Ursachen bei der Ko...
Centracon AG | 26.07.2016

Update auf Windows 10 gleichzeitig für zusätzliche Innovationen nutzen

(Leichlingen, 26.07.2016) Für Windows 10 steht ab Anfang August das lang ersehnte Anniversary-Update zur Verfügung. Viele Unternehmen werden damit in naher Zukunft verstärkt von Windows 7 auf das neue Betriebssystem umstellen. Sie sollten nach Mei...
Centracon AG | 16.05.2012

Häufig noch keine klare Client-Strategie für mobile Arbeitsplätze

(Leichlingen, 16. Mai 2012) In den Unternehmen werden Endgeräte-unabhängige Arbeitsplätze zwar immer notwendiger, dennoch haben die Verantwortlichen mehrheitlich noch keine genauen Vorstellungen, wie sie diesen Anforderungen gerecht werden sollen....