info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
mikado soft gmbH |

mikado-Studie: Sicherheitsrisiken bei mobilen Endgeräten noch nicht gelöst

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


(Berlin, 22. Februar 2012) Der Anteil der stationären PCs in den Unternehmen schwindet konstant zugunsten mobiler Endgeräte, hat eine Studie der mikado soft gmbh ermittelt. Gleichzeitig wird darin aber auch eine erhebliche Diskrepanz zwischen der Verbreitungsdynamik bei den Mobile Devices und den Security-Bedingungen festgestellt.

Bei mehr als der Hälfte der Groß- und mittelständischen Unternehmen im deutschsprachigen Raum soll sich das Verhältnis stationärer PCs und mobiler Endgeräte in den nächsten zwei Jahren erheblich verändern. Deutlich über die Hälfte der Firmen erwartet, dass die Vorherrschaft der herkömmlichen Arbeitsplatzrechner zu Ende geht.

Eine klare und durchgängige Sicherheitsstrategie für die Laptops, Tablets und Smartphones ist indes erst selten anzutreffen. Lediglich in jedem siebten der über 200 befragten Unternehmen ist sie bereits umgesetzt, bei weiteren 23 Prozent zumindest teilweise. Allerdings gibt ein Viertel der Security-Verantwortlichen zu, dass die mobilen Endgeräte noch gar nicht in die IT-Sicherheitskonzepte einbezogen wurden. Und dies, obwohl es mehrheitlich in den letzten 12 Monaten durchaus nennenswerte Sicherheitsprobleme bei der Nutzung von mobilen Endgeräten gab. In einem Drittel der Firmen sind sie sogar mehrfach aufgetreten.

Nach Auffassung von Wolfgang Dürr, Geschäftsführer bei mikado soft, besteht deshalb in vielen Fällen ein unmittelbarer Handlungsbedarf. „Die hohe Dynamik in der Fokussierung auf mobile Endgeräte einerseits und die noch großen Schwächen in den Security-Konzepten erzeugen eine schnell wachsende Kluft mit überproportional steigenden Risiken“, betont er. „Ohne angemessene Maßnahmen werden der Datenkriminalität Tür und Tor geöffnet.“ Als besonders gefährdete Bereiche sieht der Security-Spezialist nicht nur die Endgeräte selbst, sondern vor allem auch die Unternehmensnetze mit den dahinter liegenden Anwendungen und Daten.

Daraus abgeleitet skizziert Dürr wesentliche Elemente einer sicheren Mobility-Strategie:

• Die mobilen Systeme, insbesondere Smartphones und Tablet-Computer, müssen in die unternehmensweite Sicherheitsarchitektur integriert werden.

• Sensible Unternehmensdaten, die auf diesen Systemen abgelegt oder auch nur zwischengespeichert werden, müssen über eine geeignete Verschlüsselung vor Missbrauch geschützt werden.

• Zugriffe auf Daten und Programme im Firmennetzwerk können nur über verschlüsselte Verbindungen erfolgen.

• Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Absicherung des betrieblichen Mailsystems. Der Zugriff sollte nur verschlüsselt und über verlässlich identifizierte Geräte erfolgen.

• Das Management der mobilen Endgeräte, Anwendungen und Benutzerregelungen muss frei von Manipulationsmöglichkeiten sein.

• Es müssen die Voraussetzungen für ein Löschen von Daten bei Verlust oder Diebstahl eines mobilen Endgerätes geschaffen werden.

„Die besondere Anforderung einer Sicherheitsstrategie besteht zweifellos darin, dass keine fremde Person und kein unautorisiertes Gerät auf das Unternehmensnetz zugreifen kann“, betont der mikado-Geschäftsführer. „Aus unserer langjähirgen Erfahrung in der Entwicklung und dem Betrieb von Network Access Control-Lösungen wissen wir, dass der Zugriff auf das Unternehmensnetzwerk und die Dienste, die hier bereit gestellt werden, umfassend abzusichern ist.“

Mehr über mikado soft
Die deutsche mikado soft gmbh ist auf die Entwicklung, Pflege und den Vertrieb von Lösungen für die Netzwerk-Sicherheit spezialisiert. Die eigen entwickelte, Hersteller unabhängige und modulare NAC-Software macmon schützt das LAN vor unautorisierten, nicht sicheren Geräten und internen Angriffen. mikado soft ist das jüngste Mitglied der mikado-Gruppe, angeführt von der mikado ag. Gegründet 1983 in Berlin, ist die mikado ag als Beratungs- und Serviceunternehmen darauf spezialisiert, die Verfügbarkeit von IT-Prozessen in Unternehmen sicherzustellen. Die mikado Gruppe beschäftigt etwa 50 Mitarbeiter in Deutschland. Von den Security-Dienstleistungen und -Produkten profitieren europaweit Unternehmen unterschiedlicher Branchen. Zum Kundenstamm gehören u. a. Bundesministerien, Volkswagen, Müller Milch, Total, ZF, SWR, Vivantes, KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau, Sparkassen und Volksbanken. Firmensitz der mikado soft gmbh ist Berlin. mikado ist Mitglied bei BITKOM, SIBB und der Trusted Computing Group.

denkfabrik groupcom gmbh
Bernhard Dühr
Pastoratstr. 6, 50354 Hürth
Tel. +49 2233 / 6117-75
bernhard.duehr@denkfabrik-group.com
www.denkfabrik-group.com


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Bernhard Dühr, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 562 Wörter, 4628 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: mikado soft gmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von mikado soft gmbH lesen:

mikado soft gmbH | 04.04.2012

Führender deutscher NAC-Hersteller durch deutschen Security-Investor gekauft

(Hille, den 04. April 2012) IT-Sicherheit aus Deutschland hat Zukunft! Das ist ein klares Statement der RPC Verwaltungs-GmbH, die mit der Akquisition des Berliner Softwareherstellers „mikado soft GmbH“ ihre zweite Beteiligung erworben hat. „Wir ha...
mikado soft gmbH | 27.03.2012

Produktionsnetze oft nicht ausreichend vor Datenmissbrauch geschützt

(Berlin, 27. März 2012) Fertigungssysteme stellen wegen der darin enthaltenen Produktinformationen ein sehr interessantes Ziel für die Wirtschaftsspionage dar, doch sind sie nach den Beobachtungen der Consultants des Security-Spezialisten mikado vi...
mikado soft gmbH | 27.02.2012

Mobile Security bestimmt den CeBIT-Auftritt von mikado

(Berlin, 27.02.2012) Der Berliner Security-Spezialist mikado soft stellt auf der diesjährigen CeBIT ein Lösung für das Management und den sicheren Betrieb von Mobile Devices in den Mittelpunkt seiner Produktpräsentationen. Sie wird in Halle 12, S...