info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
IHK Bonn/Rhein-Sieg |

Mehr Breitband in der Region - Novellierung des Telekommunikationsgesetzes begrüßt

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


IHK: Anschluss an das globale Netz ist unumgänglich


Die Vorsitzenden des ITK-Ausschusses der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Tobias Hövelborn und Stephan Wirtz, begrüßen die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes. "Wir unterstützen das Anliegen, den Breitbandausbau durch geeignete Rahmenbedingungen weiter voranzutreiben....

Bonn, 23.02.2012 - Die Vorsitzenden des ITK-Ausschusses der IHK Bonn/Rhein-Sieg, Tobias Hövelborn und Stephan Wirtz, begrüßen die Novellierung des Telekommunikationsgesetzes. "Wir unterstützen das Anliegen, den Breitbandausbau durch geeignete Rahmenbedingungen weiter voranzutreiben. Leistungsfähige Breitbandanschlüsse sind für viele betriebliche Prozesse mittlerweile unverzichtbar und deshalb ein wichtiger Standortfaktor für die Unternehmen in der Region Bonn/Rhein-Sieg", sagt Stephan Wirtz, Geschäftsführer der anykey GmbH in Sankt Augustin. "Der Anschluss an das globale Netz ist eine Voraussetzung zur Bewahrung bzw. zur Verbesserung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit. Investitionen in Netze der nächsten Generation sowie der wettbewerbskonforme Breitbandausbau sind deshalb Anliegen der gesamten Wirtschaft", so Tobias Hövelborn, Geschäftsführer der SimpleThings GmbH aus Bonn.

Nach erfolgreichem Abschluss des Vermittlungsverfahrens ist das Gesetz zur Änderung telekommunikationsrechtlicher Regelungen (TKG) abschließend von Bundestag und Bundesrat verabschiedet worden. Mit der Gesetzesnovelle werden die Bedingungen für den Aus- und Aufbau von Hochgeschwindigkeitsnetzen verbessert und die Bestimmungen zum Daten- und Verbraucherschutz modernisiert. Die Gesetzesänderung soll Anfang März 2012 in Kraft treten.

Die neuen Bestimmungen der TKG-Novelle sind ein wichtiger Baustein der Breitbandstrategie der Bundesregierung. Die TKG-Novelle enthält eine Reihe von Bestimmungen, die Anreize für Investitionen in neue Hochgeschwindigkeitsnetze schaffen und den Netzausbau erleichtern. Beim Bau von Abwasserkanälen oder Energienetzen können zum Beispiel gleichzeitig Leerrohre für Glasfasernetze mitverlegt werden. Gegenüber dem Bund besteht ein Anspruch der Unternehmen, die Mitnutzung seiner Infrastrukturen, z. B. Bundesstrassen und Eisenbahntrassen, für den Ausbau neuer Telekommunikationsnetze zu gestatten. Die Verlegung von Glasfaserleitungen wird zukünftig unter bestimmten Voraussetzungen mit einer geringeren Tiefe gestattet (sog. Microtrenching). Auf diese Weise können Glasfaserleitungen schneller und weniger kostenintensiv verlegt werden.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 251 Wörter, 2207 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von IHK Bonn/Rhein-Sieg lesen:

IHK Bonn/Rhein-Sieg | 09.11.2016

Digitalisierung in Handel und Tourismus

Bonn, 09.11.2016 - Die Digitalisierung nimmt deutlich an Fahrt auf. Die nächste Expedition ITK innovativ von T-Systems Multimedia Solutions, podium49 und Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg nimmt die Zukunft von Handel und Tourismus i...
IHK Bonn/Rhein-Sieg | 18.10.2016

Bonn als Hauptstadt der Cybersicherheit

Bonn, 18.10.2016 - Mit den „Bonner Tagen der Cybersicherheit“ vom 24. Oktober bis zum 6. November sollen die Kompetenzen des Standorts in Bonn und der Region sichtbar gemacht werden. Dazu haben das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informat...
IHK Bonn/Rhein-Sieg | 15.09.2016