info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Regionalmarketing Oberpfalz |

65 Jahre Qualität in Beton aus der Oberpfalz Betonwerk

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 4)


Godelmann aus Högling ist Unternehmen des Monats März


Högling (rmo). Karl Godelmann gründete 1947 ein Unternehmen, das mit fünf Mitarbeitern Fertigdecken, Mauer- und Betondachsteine herstellte. Heute, 65 Jahre später, zählt das Betonwerk Godelmann mit knapp 200 Mitarbeitern zu den führenden Herstellern von Betonerzeugnissen für den Außenbereich. Das familiengeführte Oberpfälzer Unternehmen produziert Flächensysteme, Mauersysteme sowie Sonderbauteile aus Beton. Für seine Kreativität im Umgang mit dem Werkstoff sowie für seine Treue zum Standort Oberpfalz zeichnet das Regionalmarketing Oberpfalz das Betonwerk Godelmann als Unternehmen des Monats März aus.

„Wer sich seit 65 Jahren erfolgreich in der Branche behaupten kann zeigt, dass er sein Unternehmen mit Innovationskraft und Weitblick führt“, ist Christoph Aschenbrenner, Geschäftsführer des Regionalmarketing Oberpfalz, überzeugt. Und so charakterisiert der Seniorchef des Unternehmens, Bernhard Godelmann sen., die Entwicklung des Hauses: „Wir setzten auf konsequente Investitionen in innovative Designs und neue Technologien.“
Neben dem Hauptsitz in Högling im Landkreis Schwandorf unterhält das Unternehmen drei Zweigniederlassungen in Deutschland und eine in Tschechien. Auf dem 26 Hektar großen Firmengelände in Högling wird in neun Hallen gefertigt. 80 LKWs liefern täglich 800 Tonnen Sand, 800 Tonnen Körnung und 350 Tonnen Zement an. Vier Pflastersteinmaschinen und zwei Plattenpressen produzieren jeden Tag 20.000 Quadratmeter an Flächenbelägen.
„Die guten und ergiebigen Rohstoffe aus der Region machen die Oberpfalz zu einem idealen Produktionsstandort für unser Stammwerk“, betont Geschäftsführer Bernhard Godelmann jun. Und auch auf die loyalen Mitarbeiter könne er zählen: „Der Faktor Mensch ist das Wichtigste bei uns“, so der Firmenchef.

Kompetenz in XXL und Ökopflaster

Godelmann gilt als Premium-Anbieter in den Segmenten XXL-Flächensysteme, Terrassenbeläge, Mauern, Stützwände und Sonderbauteile aus Architekturbeton. Zudem hat sich das Unternehmen durch Innovationen und führende Kompetenz für wasserdurchlässige Pflasterbauweisen hervorgetan, wie zum Beispiel Ökopflastersysteme mit allgemein bauaufsichtlicher Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik. Pflastersteine und Platten von Godelmann finden sich heute auf Plätzen und an Gebäuden in zahlreichen deutschen Städten und Gemeinden wie auch im benachbarten Ausland. Darunter Topadressen von Metropolen wie Berlin, London oder Wien, hinter denen namhafte Planungsbüros stehen.

Nahezu unbegrenzte Möglichkeiten

Die dritte Generation der Geschäftsführung versteht das Unternehmen heute als Ideenschmiede und Impulsgeber für die weitere Entwicklung in der Flächenarchitektur. Dabei setzt die Unternehmensleitung auf den kreativen Input von Architekten, Planern, Technikern und Designern. „Ein Kernziel ist es, Produkte zu entwickeln, die das Erscheinungsbild moderner Architektur prägen und vielfältige Optionen für eine individuelle Gestaltung bieten“, erklärt Bernhard Godelmann jun. Weiterhin versichert er: „Ein breites Spektrum an Farben, Formaten und Oberflächen sowie deren Kombinationsmöglichkeiten versetzen die Planer in die Lage, individuelle Flächenarchitekturen zu verwirklichen.“

Neue Wege gehen: Fachmesse mit Konzert-Highlight

Nicht nur Produktionsweise, Angebot und Service des mittelständischen Familienunternehmens sollen laut Geschäftsleitung den höchsten Standards genügen. Ziel und Anspruch von Godelmann ist es auch, in puncto Zusammenarbeit und Kommunikation neue Impulse zu geben, Verantwortung zu übernehmen und Initiative zu zeigen. Um dies zu erreichen, hat Godelmann 2009 erstmalig die Fachmesse „Freiraum“ initiiert. „Wir haben bewiesen, dass sich damit das Konzept eines offenen, fachübergreifendes Forums für alle am Planen und Bauen Beteiligten bewährt hat“, ist Marketingleiterin Silvia Godelmann überzeugt. Im April 2012 wird das Werksgelände zum zweiten Mal zum Fachforum für international angesehene Referenten aus Landschaftsarchitektur, Architektur, Forschung und Industrie. Sie sind der Einladung in die Oberpfalz gefolgt und diskutieren Themen zur nachhaltigen Entwicklung von Landschaften und Städten sowie zum urbanen Klimaschutz.
Ein besonderes Messehighlight erwartet die Besucher mit dem Konzert „Klassik im Betonwerk“ mit den Münchner Symphonikern und der Solistin Anna Godelmann anlässlich des 65-jährigen Firmenjubiläums. „Wo sonst Produktionsmaschinen den Takt angeben, wird der Auftritt des renommierten Orchesters sicherlich zu einem eindrucksvollen musikalischen Erlebnis“, freut sich die Unternehmerfamilie auf das bevorstehende Ereignis.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Wirth (Tel.: 0941/5680351), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 498 Wörter, 4077 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Regionalmarketing Oberpfalz lesen:

Regionalmarketing Oberpfalz | 03.07.2012

Zehn Jahre Regionalmarketing Oberpfalz

In Stein gemeißelt lag die Oberpfalz den Rednern bei der Zehn-Jahres-Feier im Spiegelsaal der Regierung der Oberpfalz in Regensburg zu Füßen. Der Stein in Oberpfalzform entstand im Rahmen des Imagefilms über die Region und ist Kern der Markenkamp...
Regionalmarketing Oberpfalz | 25.05.2012

"Tschechische Fachkräfte sind für den bayerischen Arbeitsmarkt qualifiziert"

Erst kürzlich hat das Regionalmarketing Oberpfalz zusammen mit der IHK Regensburg für Oberpfalz / Kelheim das Projekt „Wir sind Europa! Talente, Perspektiven, Zukunft in der Region Pilsen-Oberpfalz“ gestartet. Mit diesem gemeinsamen Fachkräftema...
Regionalmarketing Oberpfalz | 02.05.2012

Kappenberger und Braun: Führende Elektrotechnik aus Cham

Mit vier Standorten der Elektrofachmärkte in der Oberpfalz und zwei weiteren in Niederbayern deckt K + B den gesamten ostbayerischen Raum ab. „Darüber hinaus sind wir in Thüringen, in Tschechien und in der Slowakei mit insgesamt weiteren rund 35 ...