info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Lacuna AG |

Exportschlager Erneuerbare Energien

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Regensburg, Weltweit wachsen Investitionen in den Ausbau alternativer Energieträger rasant. Hauptverantwortlich hierfür sind neben der Europäischen Union vor allem die Märkte in China, Indien und den USA. Von dieser anhaltend positiven Entwicklung profitieren insbesondere deutsche Unternehmen. Bereits heute zählen sie zu den weltweit führenden Anbietern von Techniken zur Nutzung Erneuerbarer Energien. Welche Sparten hier künftig besonders profitieren, erläutert im Folgenden die Regensburger Lacuna AG. Zusammen mit ihrer Mutterfirma Fronteris plant das Unternehmen für Ende April den Vertriebsstart eines geschlossenen Windfonds.

Weltmarkt boomt
Seit Jahren boomt der Weltmarkt für Erneuerbare Energien. Nach Experteneinschätzung setzt sich dieser Trend auch in den kommenden Jahren dynamisch fort. So erwartet bspw. die Unternehmensberatung McKinsey eine signifikante Steigerung des Weltmarktvolumens für regenerative Energien bis zum Jahr 2020. Laut ihrer Einschätzung vervielfacht es sich von gegenwärtig 500 Mrd. € auf 2,1 Bn. €. Einer der großen Profiteure dieses stetigen Wachstums ist der deutsche Export. „Bereits gegenwärtig ist die Bundesrepublik nach den USA zweitgrößter Exporteur von Windenergietechnologien. Gleiches trifft auf den Bereich der Photovoltaikanlagen und -komponenten zu. Einzig China exportiert in diesem Segment mehr“, erläutert Thomas Hartauer, Vorstand Lacuna AG.

Hohes Wachstum bei Wind- und Photovoltaikanlagen
Insbesondere den Herstellern von Komponenten für Wind- und Photovoltaikanlagen gelingt es, sich auf dem internationalen Markt durchzusetzen. Dies verdeutlichen Zahlen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW). „Demnach ist der globale Exportanteil der Bundesrepublik im Bereich Photovoltaik zwischen dem Jahr 2000 und 2010 von 11,2% auf 15,9% gestiegen. Wie sich dies vor dem Hintergrund der aktuellen Situation weiterentwickelt, bleibt abzuwarten. Signifikanter – und wohl auch langfristig zuverlässiger – fällt die Entwicklung im Bereich Wind aus. Hier zeigen die Berechnungen des DIW eine Zunahme von 7,5% auf 16,1%“, führt Hartauer aus.

Die Zahlen des DWI machen eines deutlich: Regenerative Energien haben längst ihr Nischendasein verlassen und sich als wichtige Exportgröße in Deutschland etabliert. Insbesondere die Windenergiebranche liefert hier einen wichtigen Beitrag. Laut Bundesverband WindEnergie e.V. werden bereits gegenwärtig über 66% der Windenergieanlagenproduktion exportiert. „Weltweit ist das deutsche Know-how in diesem Bereich anerkannt. Aus der Bundesrepublik kommen viele technologische Innovationen, Erneuerbare-Energien-Produkte made in Germany haben eine hohe Qualität und sind daher im Ausland sehr geschätzt und nachgefragt“, so Hartauer weiter.

Exportinitiative Erneuerbare Energien
Den steigenden Bedeutungszuwachs hat auch die Politik erkannt und berief aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Jahr 2003 die „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ ins Leben. Entlang dieser Initiative unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) deutsche Unternehmen der Erneuerbaren-Energien-Branche bei der Erschließung neuer Absatzmärkte. Dazu stehen eine Reihe unterschiedlicher Maßnahmen zur Verfügung wie bspw. die Bereitstellung länderspezifischer Marktinformationen, Geschäftsreiseprogramme und Marketingunterstützung. Seit 2003 hat das BMWi hierfür Mittel in Höhe von etwa 70 Mio. € zur Verfügung gestellt. „Die Gründung einer solchen Initiative auf Bundesebene und die ihr zur Verfügung gestellten Mittel unterstreichen einmal mehr den hohen politischen Stellenwert regenerativer Energien – ganz unabhängig von der ökologischen Notwendigkeit. Es ist davon auszugehen, dass sie auch künftig einen nachhaltigen Beitrag für den Export und somit für den Wirtschaftsstandort Deutschland insgesamt leistet“, schließt Hartauer ab.

Weitere Informationen unter www.lacuna.de und www.faktwert.de


LACUNA – 1996 in Regensburg gegründet – ist eine unabhängige Investmentgesellschaft mit Sitz in Deutschland (Regensburg). Dem Namen Lacuna (lat. Lücke, Nische) verpflichtet, entwickelt, vermarktet und vertreibt Lacuna neuartige Investmentfonds- und Beteiligungs¬konzepte. Bei der Umsetzung dieser Konzepte arbeitet die Regensburger Investmentgesellschaft mit externen Spezialisten – Fondsberatern, Betreibern und Initiatoren – zusammen, die ihre Fachkompetenz bereits langjährig und erfolgreich unter Beweis gestellt haben. Das Fundament bei der Beurteilung und Auswahl dieser Partner bildet ein eigenes, unabhängiges Research. Als eigenständige Gesellschaft kann Lacuna so die optimalen Partner für ihre Investoren auswählen. Neben dem Engagement in Nischenmärkten sieht Lacuna in den Sektoren Gesundheit und Umwelt ihre Kernbranchen.

Zur Veröffentlichung frei gegeben. Für weiteres Bildmaterial, Informationen oder Interview-Termine wenden Sie sich bitte an:

Verantwortlicher Herausgeber
Lacuna AG
Thomas Hartauer
T. 0941 99 20 88 0
F. 0941 99 20 88 38
E. hartauer(at)lacuna.de

PR-Agentur:
gemeinsam werben oHG
Kristina Reichmann
T. 040 769 96 97 12
F. 040 769 96 97 66
E. k.reichmann(at)gemeinsam-werben.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Thomas Galla, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 646 Wörter, 5266 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Lacuna AG


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Lacuna AG lesen:

Lacuna AG | 12.02.2015

Green Competence Day - 17. bis 19. März 2015

Nicht als drei Konkurrenten, sondern als geballte Kompetenz der Erneuerbaren Energien laden Aquila Capital, Lacuna und reconcept zu einer einzigartigen Veranstaltungsreihe ein. Den Vertriebspartnern werden dabei kurzweilig Neuigkeiten aus den Bereich...
Lacuna AG | 28.01.2015

Fundamental gesund - Asiens Gesundheitsmärkte weiterhin im Aufwärtstrend

Regensburg, 28. Januar. Auch 2014 zeigte sich für die asiatisch-pazifischen Gesundheitsmärkte als erfolgreiches Investmentjahr. Nach wie vor liegen hier die Wachstumszahlen bei bis zu 20 Prozent p.a. Verantwortlich für die anhaltend positive Entwi...
Lacuna AG | 18.12.2014

EEG-Vergütungssystem erschwert zuverlässige Projektkalkulation

Regensburg, 18. Dezember. Investoren von Windenergiebeteiligungen in Deutschland stehen vor einem Dilemma: Zwar ist die Projektpipeline noch gut gefüllt. Doch Sachwertbeteiligungen, die zwar 2015 in den Vertrieb starten, jedoch erst 2016 oder späte...