info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
TREND MICRO Deutschland GmbH |

Erpressungssoftware: Die Gangster legen nach

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Trend Micro warnt vor neuen Schadcode-Varianten


Einschüchterung scheint als Angriffsmasche bei Online-Gangstern immer beliebter zu werden. Die eigene Tarnung als Behörde ist nicht nur in psychologischer, sondern auch in technischer Hinsicht offensichtlich wirkungsvoll. Denn die Cyberkriminellen machen...

Hallbergmoos, 16.04.2012 - Einschüchterung scheint als Angriffsmasche bei Online-Gangstern immer beliebter zu werden. Die eigene Tarnung als Behörde ist nicht nur in psychologischer, sondern auch in technischer Hinsicht offensichtlich wirkungsvoll. Denn die Cyberkriminellen machen es immer schwerer, den Schadcode wieder vom Rechner zu entfernen. Jüngstes Beispiel ist eine neue Variante einer Erpressersoftware, die sich im Startsektor der befallenen Computer (Master Boot Record) einnistet und diese so lange am Hochfahren hindert, bis der geforderte Geldbetrag gezahlt wird. Bekannt geworden ist Erpressersoftware hierzulande durch den seit Wochen grassierenden "BKA-Trojaner".

Überweisen die Opfer der jüngsten Attacke die geforderte Summe, erhalten sie einen Code, mit dem sich die Blockade aufheben lässt. Die Zahlung des "Lösegeldes" ist jedoch nicht erforderlich. Denn die Opfer können den Schädling selbst entfernen.

Anleitung zum Entsperren des Rechners

1. Legen Sie die Windows-Installations-CD ein.

2. Starten Sie Ihren Computer neu und booten Sie ihn von der CD

3. Geben Sie bei Aufforderung den Buchstaben "r" ein, um die Wiederherstellungskonsole zu öffnen.

4. Geben Sie bei Aufforderung das Administrator-Kennwort ein

5. Wechseln Sie zum Laufwerk, auf dem Windows auf dem Rechner installiert ist, in der Regel das Laufwerk C:

6. Tippen Sie anschließend nach der Eingabeaufforderung den Befehl "fixmbr [Laufwerksbuchstabe]" (also zum Beispiel fixmbr C:) ein.

7. Wenn der Befehl erfolgreich ausgeführt wurde, drücken Sie auf Exit, um das System erneut und von der Festplatte zu starten.

8. Starten Sie anschließend einen vollständigen Systemscan mit Ihrer Sicherheitssoftware, um sämtliche Komponenten des Schädlings zu entfernen.

Infektion auch über legitime Webseiten

Leider infizieren sich die Anwender mit Erpressersoftware nicht nur per E-Mail oder über Webseiten mit zweifelhaftem Ruf. So wurde zum Beispiel im Februar die Website des französischen Einzelhandelsunternehmens Ladurée von Gangstern hinter dem BKA- und anderen Polizeitrojanern gehackt, so dass alle Besucher ihre Systeme mit der Schadsoftware infiziert haben.

Weitere Informationen sind im deutschen Trend Micro-Blog unter den entsprechenden Einträgen

http://blog.trendmicro.de/ransomeware-kapert-den-mbr/

http://blog.trendmicro.de/der-polizei-trojaner-ist-gut-vernetzt/

http://blog.trendmicro.de/zahl-der-opfer-von-abzocke-durch-ransomware-in-deutschland-am-zweithoechsten/

erhältlich.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 295 Wörter, 2604 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: TREND MICRO Deutschland GmbH


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von TREND MICRO Deutschland GmbH lesen:

TREND MICRO Deutschland GmbH | 06.12.2016

Die schlechten Vorsätze fürs neue Jahr: Was Cyberkriminelle 2017 vorhaben

Hallbergmoos, 06.12.2016 - Nachdem 2016 als das Jahr der Online-Erpressung in die Geschichte eingehen wird, wird sich Ransomware im kommenden Jahr in mehrere Richtungen weiterentwickeln. Zu den neuen Varianten zählt „Business Email Compromise“, ...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 22.11.2016

IT-Entscheider und Ransomware: Fast ein Viertel unterschätzt noch immer die Gefahr

Hallbergmoos, 22.11.2016 - Fast ein Viertel (23 Prozent) der IT-Entscheider in deutschen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern unterschätzt noch immer die Gefahr, die von Erpressersoftware ausgeht. Das hat eine vom japanischen IT-Sicherheitsan...
TREND MICRO Deutschland GmbH | 08.11.2016

Deutschland im Visier: Neues Exploit Kit verbreitet Erpressersoftware

Hallbergmoos, 08.11.2016 - Der japanische IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro warnt vor einem neuen Exploit Kit, das die Erpressersoftware „Locky“ verbreitet: „Bizarro Sundown“. Mit fast zehn Prozent der Opfer rangiert Deutschland im internati...