info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Medienbüro Sohn |

Ford Köln Marathon 2005 setzt auf Bewährtes und Neues

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


44 Sportler gehen sogar gleich zwei Mal an den Start


Bonn/Köln – Am 11. September 2005 ist es wieder so weit. Dann findet der 9. Ford Köln Marathon http://www.koeln-marathon.de statt. Seit 1997 ist das sportliche Großereignis ein Anziehungspunkt für Tausende von Aktiven und Hunderttausende von Zuschauern. Es handelt sich um das größte Sport-Event in Nordrhein-Westfalen. In diesem Jahr werden rund 20.000 Teilnehmer als Läufer, Walker, Handbiker oder Inlineskater erwartet. Außerdem rechnen die Veranstalter mit über 500.000 Zuschauern.

2005 gehen rund 3.000 Schülerinnen und Schüler in 420 Staffeln an den Start und bilden damit den größten Schulmarathon Deutschlands. Die jungen Sportler kommen von 360 Schulen aus ganz NRW sowie aus Großbritannien, Polen, Frankreich und der Schweiz. Sie sind zwischen zwölf und 19 Jahre alt und legen bei dem Staffellauf jeweils fünf oder zehn Kilometer von der 42,195 Kilometer langen Marathon-Strecke zurück.

Ein besonderes Highlight der diesjährigen Veranstaltung. 44 Sportlerinnen und Sportler werden sogar zwei Mal starten; zunächst als Inliner und danach zu Fuß als Marathonis. Der Kölner Marathon bietet als einziger Stadt-Lauf in Deutschland die Möglichkeit, die Strecke gleich zwei Mal zu bewältigen. Zum ersten Mal gehen auch Walker an den Start, die eine karnevalistische Streckenlänge von 11,11 Kilometern zurücklegen müssen. Einige Dinge bleiben aber beim Alten. Die Ford-Werke in Köln sind wie jedes Jahr seit 1997 Titelsponsor. Und nach dem erfolgreichen Einsatz im vergangenen Jahr setzt der Ford Köln Marathon auch am 11. September 2005 auf das bewährte Material der Firma Belland Vision http://www.belland.de. 2004 hatten die Kölner Veranstalter als erster Marathon auf die recycelbaren Trinkbecher gesetzt, die bei der Streckenversorgung eingesetzt werden.

Die Becher werden von den Abfallwirtschaftsbetrieben (AWB) http://www.awbkoeln.de nach dem Marathon zusammen mit den restlichen Veranstaltungsabfällen eingesammelt und dem Herstellerunternehmen Belland Vision ohne Vorsortierung übergeben. Der Kunststoff wird dann dort in einem einfachen Recyclingverfahren sortenrein und molekular gereinigt zurückgewonnen und kann dann wieder zu neuen Bechern verarbeitet werden. Die gesamte Produktionsenergie und der eingesetzte Rohstoff Erdöl bleibt erhalten. Dieses Materialkonzept vermeidet teuer zu entsorgenden Müll, schont nachhaltig die Umwelt und spart letztlich Geld, sagen Umweltexperten. Das Belland Material wird mittlerweile auch in der Münchner Allianz-Arena und in der Frankfurter Commerzbank-Arena eingesetzt.



Web: http://www.ne-na.de


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Ansgar Lange, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 282 Wörter, 2082 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Medienbüro Sohn lesen:

Medienbüro Sohn | 25.02.2008

Novelle der Verpackungsverordnung

Berlin - Der Deutsche Bundestag hat den Weg für die fünfte Novelle der Verpackungsverordnung freigemacht. Allerdings sieht die Firma BellandVision keinen Grund, die im Markt dominierenden dualen Systeme vor dem Wettbewerb mit Selbstentsorgern zu sc...
Medienbüro Sohn | 15.01.2008

Mobilfunk meets Modemarkt: New Yorker startet Handyangebot

Düsseldorf/Braunschweig - Fragt man den Mobilfunktrends 2008, dann kommen ganz unterschiedliche Ansichten. Sprachsteuerung und das mobile Internet werden eine gewaltige Rolle spielen, meinen die einen. Andere erwarten zur Fußball-Europameisterschaf...
Medienbüro Sohn | 14.01.2008

Die Stimme erobert den PC

Las Vegas/Berlin - Bill Gates hat auf der Elektronikmesse Consumer Electronics Show (CES) http://www.cesweb.org in Las Vegas ein neues digitales Jahrzehnt beschworen. Damit bringt er seine Zuversicht auf den Punkt, dass die Digitalisierung des Alltag...