info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
Carl Duisberg Centren |

Abitur und was dann?

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
1 Bewertung (Durchschnitt: 3)


Auslandserfahrungen statt Uni-Frust


Köln. Die Tinte auf den letzten Abi-Klausuren ist noch nicht trocken. Trotzdem sollten sich angehende Studienanfänger schon jetzt Gedanken machen, wie es beruflich weitergehen soll. In vielen Bundesländern sorgen doppelte Jahrgänge und der Wegfall von Bundeswehr und Zivildienst für überfüllte Universitäten und verschärfte Zugangsbedingungen. Da kommt ein Auslandsaufenthalt sehr gelegen, mit dem sich nicht nur Wartezeiten sinnvoll überbrücken lassen, sondern auch der Lebenslauf aufgewertet wird. Zur Auswahl stehen zum Beispiel Auslandspraktika, Freiwilligenarbeit, Kurzstudiengänge oder „Work & Travel“. Hiermit verbessern die jungen Menschen ihre Sprachkenntnisse und erwerben interkulturelle Kompetenz. Zudem sammeln sie erste Arbeitserfahrungen, erweitern ihren Horizont und schließen internationale Freundschaften.

Auslandspraktika mit und ohne Sprachkurs
In einem Arbeitspraktikum, auf Wunsch mit einem Sprachkurs vorab, verbessern die Teilnehmer ihre Sprachkenntnisse und trainieren im Anschluss daran den „Ernstfall Berufsalltag“. Die Arbeitsbereiche der weltweit möglichen Unternehmenspraktika sind breit gefächert und reichen von Business, Marketing, Tourismus bis hin zu Human Resources. Neben so beliebten Ländern wie England, Irland oder Kanada bieten sich in jüngster Zeit verstärkt auch exotischere Reiseziele wie etwa China, Indien oder Südafrika an, die sich ebenfalls gut im Lebenslauf machen.

Freiwilligenarbeit
Im Vordergrund steht das Engagement in sozialen oder ökologischen Projekten. Daneben bietet Freiwilligenarbeit die einmalige Möglichkeit, persönliche Reiseerfahrungen fernab der touristischen Pfade zu sammeln. Die Einsatzmöglichkeiten reichen von Grundschulunterricht in Indien über die Mitarbeit in einem Tierpark in Südafrika bis hin zu Umweltschutzaktivitäten in kanadischen Nationalparks.

Kurzstudium
Abiturienten, die ihre berufliche Zukunft im Bereich Wirtschaft und Business Management sehen und bereits über fortgeschrittene Englischkenntnisse verfügen, können ein fachliches Kurzstudium im englischsprachigen Ausland belegen. Sie erhalten so einen wertvollen Einblick in die gewünschte Studienrichtung. Kurzstudiengänge dauern in der Regel zwi-schen drei und zwölf Monaten und schließen mit einem anerkannten Abschluss wie etwa dem „Diploma in International Business Management“ ab.

„Work & Travel“
Mit einem Working Holiday Visum können junge Menschen bis zu einem Jahr in ihrem Wunschreiseland verbringen und vor Ort auch Geld verdienen. Die Teilnehmer sind flexibel und wechseln ganz nach Lust und Laune den Aufenthaltsort und den Job. Arbeit finden sie vor allem in den Bereichen Gastronomie, Tourismus, Einzelhandel und Landwirtschaft. So lässt sich auch eine längere Reise mit geringeren finanziellen Mitteln planen. Besonders beliebte Reiseziele sind Australien, Südafrika, Kanada und Neuseeland. „Da dieses Programm ein hohes Maß an Selbstständigkeit voraussetzt, empfiehlt sich bei Interessenten, die noch wenig Erfahrung mit der Planung von Auslandsaufenthalten haben, der Einstieg mit einem organisierten Sprachkurs oder Praktikum“, sagt Bianca Fleischer, Expertin für Arbeitseinsätze und Praktika im Ausland bei den Carl Duisberg Centren. „Der Vorteil ist, dass die jungen Reisenden den so strukturierten Start dazu nutzen können, direkt vor Ort ihre Weiterreise zu planen.“

Wichtige Tipps für die Reiseplanung
„In der Regel sollen Bewerber für einen Job oder ein Praktikum im Ausland volljährig sein“, so Fleischer. „In London können aber unter bestimmten Voraussetzungen bereits 17-Jährige ein Praktikum absolvieren.“ Ganz wichtig sind gute Sprachkenntnisse. Diese können sie im Zielland durch einen Sprachkurs vorab noch aufbauen. Arbeitserfahrungen sind hilfreich, aber nicht zwingend erforderlich. Außerdem kann je nach Land und Programm ein Visum nötig sein. Die Unterbringung ist meist in einer Gastfamilie, aber auch Studentenwohnheime oder Wohngemeinschaften sind möglich. Die Programme dauern in der Regel ein bis zwölf Monate. Interessenten sollten sich rechtzeitig informieren - die Anmeldung sollte mindestens drei Monate vor Reisebeginn erfolgen. „Also am besten jetzt, wenn die Reise noch diesen Sommer starten soll“, so Bianca Fleischer weiter.

Interessierte wenden sich an: Carl Duisberg Centren, Frau Bianca Fleischer, Hansaring 49-51, 50670 Köln, Tel.: 0221/16 26-315, Fax: -189, E-Mail: b.fleischer@cdc.de, www.cdc.de

PDF-Datei dieser Meldung zum Herunterladen: http://www.cdc.de/fileadmin/dam/de/unternehmen/presse/pdf/2012/Final_PM_2012_05_03_Abi_Ausland.pdf


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, Anja Thiede (Tel.: 02211626261), verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 477 Wörter, 3798 Zeichen. Als Spam melden

Unternehmensprofil: Carl Duisberg Centren

Information zu den Carl Duisberg Centren:
Die Carl Duisberg Centren sind ein führendes Dienstleistungsunternehmen auf dem Gebiet der internationalen Bildung und Qualifizierung. Mehreren tausend Menschen aus aller Welt vermitteln wir alljährlich Fremdspra-chenkenntnisse und interkulturelle Kompetenz, Auslandserfahrung und internationales Fachwissen. Darüber hinaus managen wir grenzüberschreitende Bildungsprojekte für Wirtschaft und öffentliche Institutionen. Die 1962 gegründeten Carl Duisberg Centren haben ihren Hauptsitz in Köln und sind in Deutschland an sieben weiteren Standorten präsent. Eigene internationale Standorte sichern in Verbindung mit zahlreichen Kooperationspartnern in aller Welt die internationale Handlungsfähigkeit der Carl Duisberg Centren.


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von Carl Duisberg Centren lesen:

Carl Duisberg Centren | 07.08.2013

Neue Broschüre informiert über Internatsaufenthalte im englischsprachigen Ausland

Köln. Immer jüngere Schüler wagen den Weg ins Ausland und haben Lust auf Campusleben und den betreuten Schulalltag in einem Internat. Eingebunden in ein familiäres Netz aus Lehrern, Mitschülern und Mentoren sind Länder wie England, USA und Kana...
Carl Duisberg Centren | 28.08.2012

Gefragt trotz G8: Schulbesuch im Ausland

Sie verfasst Reden zum Thema Handel, bereitet Termine mit Vertretern der Europäischen Kommission in Brüssel vor und pflegt Kontakte zu den nationalen und europäischen Handelsverbänden. Seit einem Jahr arbeitet Dorothee Wachsen bei dem internation...
Carl Duisberg Centren | 10.07.2012

Geschäfte rund um den Globus: Gefragt sind interkulturelle Generalisten

Internationale Zusammenarbeit in der Wirtschaft verlangt von Fach- und Führungskräften Sprachkenntnisse und eine intensive Vorbereitung auf die Kultur und Arbeitsweise anderer Länder. Beides ist entscheidend für den geschäftlichen Erfolg. Vielen...