info@PortalDerWirtschaft.de | 02635/9224-11
Suchmaschinenoptimierung
mit Content-Marketing - Ihre News
P.T. Magazin, OPS Netzwerk GmbH |

Steuerfalle Internetverkauf

Bewerten Sie hier diesen Artikel:
0 Bewertungen (Durchschnitt: 0)


Bundesfinanzhof: Nachhaltige Tätigkeit kann Umsatzsteuerpflicht begründen


So das höchste deutsche Finanzgericht in einer aktuellen Grundsatzentscheidung. In dem konkreten Fall, den das Gericht zu entscheiden hatte, waren in den Jahren 2003 bis 2005 jeweils Einkünfte von mehr als 20.000 EUR bei Verkäufen über eine Internethandelsplattform...

Leipzig, 29.05.2012 - So das höchste deutsche Finanzgericht in einer aktuellen Grundsatzentscheidung. In dem konkreten Fall, den das Gericht zu entscheiden hatte, waren in den Jahren 2003 bis 2005 jeweils Einkünfte von mehr als 20.000 EUR bei Verkäufen über eine Internethandelsplattform erzielt worden. Dieser Verkaufsumfang wurde durch die zuständigen Finanzbehörden als umsatzsteuerpflichtig angesehen und ein entsprechender Steuerbescheid erlassen.

Dauer, Intensität, Preishöhe, Umsätze

Dieser Ansicht folgte das Gericht in seiner Entscheidung und wies die Klage der Steuerpflichtigen zurück. Nach Ansicht der Richter wird die Umsatzsteuerpflicht auch für Privatpersonen, die über das Internet eine breite Palette von Produkten anbieten und dabei hohe Umsätze erzielen, durch eine Vielzahl von Kriterien begründet. Solche Kriterien sind z.B. die Dauer und die Intensität des Tätigwerdens, die Höhe der Entgelte, die Beteiligung am Markt, die Zahl der ausgeführten Umsätze, das planmäßige Tätigwerden, das Unterhalten eines Geschäftslokals.

Das Finanzamt nicht vergessen

Allein der Einkauf von Waren zum Zwecke des Wiederverkaufs begründet jedoch noch kein nachhaltiges Handeln. 'Dieses Grundsatzurteil zeigt, dass Privatpersonen bei Aufnahme von umfangreichen Verkaufsaktivitäten über alle erdenklichen Internethandelsplattform das Finanzamt nicht vergessen dürfen. Die Schwelle von einem privaten Verkauf zu einem umfangreichen Nebenverdienst kann dabei ungewollt und unerwartet schnell überschritten werden. Dann sollte sofort entsprechend der steuerlichen Vorschriften gehandelt werden, um hier Probleme mit dem Finanzamt zu vermeiden.' so Rolf Albrecht Rechtsanwalt, Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz und Informationstechnologierecht der Kanzlei volke2.0.


Für den Inhalt der Pressemitteilung ist der Einsteller, PresseBox.de, verantwortlich.

Pressemitteilungstext: 221 Wörter, 1830 Zeichen. Als Spam melden


Kommentare:

Es wurde noch kein Kommentar zu diesem Thema abgegeben.



Ihr Kommentar zum Thema





Weitere Pressemitteilungen von P.T. Magazin, OPS Netzwerk GmbH lesen:

P.T. Magazin, OPS Netzwerk GmbH | 23.08.2013

Datenschutz - aber richtig

Leipzig, 23.08.2013 - In Deutschland grassiert seit einigen Wochen Wut über die umfangreiche Datenschnüffelei der amerikanischen NSA in Zusammenarbeit mit dem Bundesnachrichtendienst. Die "Spionage-Affäre" hat auch dem letzten Internetnutzer klar ...
P.T. Magazin, OPS Netzwerk GmbH | 07.03.2013

'Der Chef hat nie das erste Wort'

Leipzig, 07.03.2013 - Die Berührungspunkte zwischen Unternehmen und Kunden, die sogenannten Touchpoints, sind das A und O für wirkungsvollens Marketing. Hier entscheidet sich, ob eine Business-Strategie wirklich funktioniert.Damit die Touchpoints e...
P.T. Magazin, OPS Netzwerk GmbH | 02.11.2012

Apps: "Experimentierphase ist vorbei"

Leipzig, 02.11.2012 - (Simon-Kucher) Die Download- und Nutzungsmuster von App-Usern pendeln sich langsam ein. App-Käufe sind keine Seltenheit mehr, die Preise könnten sogar etwas höher sein. Anbieter von Apps sollten diese Entwicklung ernst nehmen...